Advertisement

Family Literacy

  • Sabrina BonanatiEmail author
  • Christian Greiner
  • Nicole Gruchel
  • Heike M. Buhl
Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel enthält einen Überblick über die theoretische Fundierung des Family Literacy-Programms „LIFE – Lesen in Familie erleben“. Das Konstrukt „Family Literacy“ wird erklärt sowie grundlegende theoretische Annahmen zur Lese- und Schreibkompetenzförderung durch Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus erläutert. Im Zentrum steht das ORIM-Modell, welches verschiedene Ebenen veranschaulicht, auf denen elterliche Unterstützung beim Lesenlernen ansetzen kann.

Literatur

  1. Baker, L., & Scher, D. (2002). Beginning reader’s motivation for reading in relation to parental beliefs and home reading experiences. Reading Psychology, 23(4), 239–269.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hannon, P., Brooks, G., & Bird, V. (2007). Family Literacy in England. In M. Elfert (Hrsg.), Gemeinsam in der Sprache baden. Family literacy; internationale Konzepte zur familienorientierten Schriftsprachförderung (S. 10–31). Barcelona: Klett Sprachen.Google Scholar
  3. Hilkenmeier, J., Bonanati, S., & Buhl, H. M. (2019). Bedingungen elterlichen Schulengagements beim Lesen im Grundschulalter. Eine Untersuchung relevanter Prozessmerkmale. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 39(1), 24–40.Google Scholar
  4. Hill, N. E., & Tyson, D. F. (2009). Parental involvement in middle school: A meta-analytic assessment of the strategies that promote achievement. Developmental Psychology, 45(3), 740–763.CrossRefGoogle Scholar
  5. Jeynes, W. H. (2011). Parental involvement and academic success. New York: Routledge.Google Scholar
  6. Jeynes, W. H. (2005). A meta-analysis of the relation of parental involvement to urban elementary school student academic achievement. Urban Education, 40(3), 237–269.CrossRefGoogle Scholar
  7. McElvany, N., Becker, M., & Lüdtke, O. (2009). Die Bedeutung familiärer Merkmale für Lesekompetenz, Wortschatz, Lesemotivation und Leseverhalten. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 41(3), 121–131.CrossRefGoogle Scholar
  8. Nickel, S. (2007). Family Literacy in Deutschland. In M. Elfert (Hrsg.), Gemeinsam in der Sprache baden. Family literacy; internationale Konzepte zur familienorientierten Schriftsprachförderung (S. 65–84). Barcelona: Klett Sprachen.Google Scholar
  9. Niklas, F., Möllers, K., & Schneider, W. (2013). Die frühe familiäre Lernumwelt als Mediator zwischen sturkturellen Herkunftsmerkmalen und der basalen Lesefähigkeit am Ende der ersten Klasse. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 60(2), 94–111.CrossRefGoogle Scholar
  10. No Child Left Behind Act of 2001. P.L. 107-110. (2002), U.S. Department of education. Zugriff am 30.03.2017. https://www2.ed.gov/nclb/overview/intro/execsumm.pdf.
  11. Nutbrown, C., & Hannon, P. (1997). Early literacy education with parents: A professional development manual. Nottingham: NES-Arnold.Google Scholar
  12. Nutbrown, C., Hannon, P., & Morgan, A. (2005). Early literacy work with families: Policy, practice and research. London: SAGE.Google Scholar
  13. Ouane, A. (2007). Vorwort. In M. Elfert (Hrsg.), Gemeinsam in der Sprache baden. Family literacy; internationale Konzepte zur familienorientierten Schriftsprachförderung. Barcelona: Klett Sprachen.Google Scholar
  14. Rodríguez-Brown, F. V. (2011). A current view of research on parents and children learning together. In M. L. Kamil (Hrsg.), Handbook of reading reasearch (pp. 726–753). New York: Routledge.Google Scholar
  15. Villiger, C. (2011). Familiäre und schulische Beiträge zur Leseförderung: Eine vergleichende Interventionsstudie. Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades. Göttingen: Universität Göttingen.Google Scholar
  16. Wasik, B. H. (Hrsg.). (2004). Handbook of family literacy. Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  17. Wiescholek, S. (2018). Lesen in Familien mit Family Literacy. Elterliche Unterstützung beim Lesekompetenzerwerb in der ersten Klasse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Wiescholek, S., Hilkenmeier, J., & Buhl, H. M. (2016). Transparenz im Schriftspracherwerb durch Family Literacy am Beispiel von „LIFE – Lesen in Familie erleben“. In K. Moegling & S. Schude (Hrsg.), Theorie und Praxis transparenten Unterrichts und transparenter Schulorganisation (S. 267–275). Immenhausen: Prolog.Google Scholar
  19. Wiescholek, S., Hilkenmeier, J., Greiner, C., & Buhl, H. M. (2018). Six-year-olds’ perception of home literacy environment and its influence on children’s literacy enjoyment, frequency, and early literacy skills. Reading Psychology, 1(39), 41–68.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Sabrina Bonanati
    • 1
    Email author
  • Christian Greiner
    • 2
  • Nicole Gruchel
    • 1
  • Heike M. Buhl
    • 1
  1. 1.Pädagogische Psychologie und EntwicklungspsychologieUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.Grundschule ThunePaderbornDeutschland

Personalised recommendations