Advertisement

Salpingitis und assoziierte Komplikationen

  • Werner MendlingEmail author
  • Udo B. Hoyme
Chapter
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Zervizitis, Endometritis und Salpingitis bzw. Adnexitis sind oft weder ätiologisch, klinisch und therapeutisch voneinander zu trennen, da es sich – bis auf die in Deutschland seltene Ausnahme der hämatogen entstehenden Genitaltuberkulose oder die übergeleitete Form bei Appendizitis – immer um eine von der Zervix aszendierende Erkrankung handelt. Der im internationalen Schrifttum übliche Begriff „pelvic inflammatory disease“ (PID) drückt aus, dass pathomorphologisch als Begleitentzündungen auch Parametritis, Perimetritis, Peritonitis, Perihepatitis (Syndrom nach Curtis 1930 und Fitz-Hugh 1934, die das Krankheitsbild einer aszendierten Gonorrhö zugeordnet hatten), Perinephritis, Perisplenitis und Tubovarialabszess (TOA)/-Komplex sowie der sog. Douglasabszess hinzukommen können.

Notes

Erklärung zu Interessenskonflikten

Der Erstautor erklärt, dass im Zusammenhang mit der Verfassung dieses Artikels keine Interessenskonflikte bestehen.

Der Zweitautor erklärt wegen der Lizensierung des EndoSwab einen potenziellen Interessenskonflikt.

Literatur

  1. Brockmeyer NH, Spornraft-Ragaller P (2013) Leitlinie Gonorrhoe bei Erwachsenen und Adoleszenten. AWMF-Register Nr. 059/004 S2k. Stand 2013. www.awmf.org
  2. Horner P, Blee K, Adams E (2014) Time to manage Mycoplasma genitalium as an STI: but not with azithromycin 1 g! Curr Opin Infect Dis 27:68–74CrossRefGoogle Scholar
  3. Hoyme UB, Kentner A, Mylonas I (2012) Laparoscopic diagnosis of chlamydial pelvic inflammatory disease and ist impact on chlamydia screening programs. Eur Obstet & Gynecol 7:9–13Google Scholar
  4. Mardh PA, Weström L (1984) Factors that might influence the outcome of studies on the etiology and epidemiology of acute pelvic inflammatory disease. Scand J Gastroenterol 19:73–86Google Scholar
  5. Mendling W, Krasemann C (1986) Bakteriologische Befunde und therapeutische Konsequenzen bei Adnexitis. Geburtsh Frauenheilk 46:462–466CrossRefGoogle Scholar
  6. Mendling W, Bethke BA (1986) Oxyuriasis des Eileiters. Gyn Prax 10:711–714Google Scholar
  7. RKI (Robert Koch-Institut) (2016) Erster Nachweis einer Gonorrhö mit einem high-level Azithromycin-resistenten Erreger in Deutschland. Epidemiologisches Bulletin 21/2016Google Scholar
  8. Ross J, Guaschino S, Cusini M, Jensen J (2018) 2017 Guideline for the management of pelvic inflammatory disease. Int J STI AIDS 29:108–114CrossRefGoogle Scholar
  9. Sethi S, Zaman K, Jain N (2017) Mycoplasma genitalium infections: current treatment options and resistance issues. Infect Drug Resist 10:283–292CrossRefGoogle Scholar
  10. Weström L, Wöllner-Hanssen P (1993) Pathogenesis of pelvic inflammatory disease. Genitourin Med 69:9–17PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. Workowski KA, Bolan GA (2015) Sexually transmitted diseases treatment guidelines 2015. Pelviv inflammatory disease. CDC MMWR 64(RR3):78–82Google Scholar
  12. Xholli A, Cannoletta M, Cagnacci A (2014) Seasonal trend of acute pelvic inflammatory disease. Arch Gynecol Obstet 289:1017–1022CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für Infektionen in Gynäkologie und GeburtshilfeHelios Universitätsklinikum Wuppertal – Universität Witten/HerdeckeWuppertalDeutschland
  2. 2.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeIlm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau gGmbHArnstadtDeutschland

Personalised recommendations