Advertisement

Wie ist die Mathematik zu Einer Deduktiven Wissenschaft Geworden?

  • Á. Szabó
Chapter
  • 463 Downloads
Part of the Boston Studies in the Philosophy of Science book series (BSPS, volume 240)

Zusammenfassung

Wir vertreten in dieser Arbeit die folgenden drei Thesen: 1. die griechische Mathematik ist als deduktive Wissenschaft spätestens in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts unter dem Einfluss der eleatischen Philosophie entstanden, 2. die Eleaten waren es, die schon vor dieser entscheidenden Wandlung zum ersten Male in der Geschichte des europäischen Denkens die grundlegenden Prinzipien der Logik klar formulierten, und 3. die deduktive Mathematik ist solange überhaupt nicht möglich, bis der Mathematiker die Begründung seiner Sätze nicht auf eine schon vorhandene und bewusst angewandte Logik bauen kann. — Um diese Auffassung begründen zu können, gliedert sich die vorliegende Untersuchung in vier Kapitel.Im ersten Kapitel wollen wir die wichtigsten jener Fragen der griechischen Mathematikgeschichte mindestens kurz erwähnen, die eben dadurch gestellt worden sind, dass man die Mathematik der vorgriechischen Völker des alten Orients besser kennengelernt hatte; im zweiten besprechen wir die neueren Erklärungsversuche über das Zustandekommen der griechischen Mathematik; im dritten fassen wir jene wichtigsten antiken Angaben und daran anknüpfenden modernen Erklärungen zusammen, auf die sich unsere eigene Theorie baut, und schliesslich im vierten entwickeln und begründen wir dieselbe Theorie über das Entstehen der griechischen exakten Wissenschaft in einer ausführlicheren Behandlung des mathematischen indirekten Beweisverfahrens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Man findet die wichtigsten Ergebnisse dieser Forschungen zusammengefasst in den ersten drei Kapiteln des Werkes B. L. v. D. Waetden: Science awakening. Groningen 1954.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. B. L. v. D. Waerden: Die Arithmetik der Pythagoreer I. Math. Ann. 120 (1947/49) 127–153; besonders auf S. 132.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. O. Neugebauer: Vorlesungen über die Geschichte der antiken math. Wissenschaften. Berlin 1934. S. 168Google Scholar
  4. K. Reidemeister: Das exakte Denken der Griechen. Hamburg 1949. S. 51.Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. O. Neugebauer: Studien zur Geschichte der antiken Algebra III (Quellen und Studien zur Gesch. der Math. Abt. B. Bd. 3 [1936] 245–259):Google Scholar
  6. 6.
    B. L. v. D. Waerden: Math. Ann. 120 (1947/49) S. 132.Google Scholar
  7. J. Klein: Die griechische Logistik und die Entstehung der Algebra I u. II, Quellen und Studien z. Gesch. d. Math. Abt. B. Bd. 3 (1936) S. 18 ff. und 122 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Sieh Anmerkung 5.Google Scholar
  9. 12.
    An diese frühere Erkenntnis von H. G. Zeuthen (Die Mathematik im Alterum und Mittelalter) erinnern O. NEUGEBAUER o. c. 249 und B. L. v. D. WAERDEN: Math. Ann. 117 (1940) S. 158.Google Scholar
  10. 14.
    A. M. Frenkian: Le postulat chez Euclide et chez les modernes. Paris 1940. S. 20, 1.Google Scholar
  11. 15.
    B. L. v. D. Waerden (Zenon und die Grundlagenkrise der griech. Mathematik, Math. Ann. 117 [1940] 141 ff.)Google Scholar
  12. 17.
    Vgl. B. L. v. D. Waerden: Science awakening, Groningen 1954. S. 126:Google Scholar
  13. 18.
    K. Reidemeister: Das exakte Denken der Griechen. Hamburg 1949. S. 51:Google Scholar
  14. 20.
    O. Becker: Grundlagen der Mathematik in geschichtlicher Entwicklung. Freiburg/München 1954. S. 22:Google Scholar
  15. 21.
    K. v. Fritz: Die Apxai in der griechischen Mathematik, Archiv für Begriffsgeschichte. Bd. I. Bonn 1955. 13–103.Google Scholar
  16. 22.
    Procli Diadochi in primum Euclidis Elementorum librum commentarii ed. G. FRIEDLEIN, Lipsiae 1873. S. 75.Google Scholar
  17. 25.
    A. M. Frenkian: Le postulat chez Euclide et chez les modernes. Paris 1940. 11–24.Google Scholar
  18. 26.
    Treffend bemerkt in diesem Zusammenhang K. v. FRITZ: o. c. S. 103:Google Scholar
  19. 29.
    G. Plya: Schule des Denkens, Vom Lösen mathematischer Probleme. Bern 1949. S. 9.Google Scholar
  20. 31.
    Nach der Übersetzung von O. Becker: Grundlagen der Mathematik. Freiburg/München 1954. S. 90.Google Scholar
  21. 36.
    GY. Alexits —–I. FENYO~: Matematika és dialektikus materializmus (= Mathematik und dialektischer Materialismus), Budapest 1948.Google Scholar
  22. 41.
    O. Neugebauer: Vorlesungen über die Geschichte der antiken math. Wissenschaften Bd. 1. Berlin 1934 S. 123:Google Scholar
  23. 44.
    Vgl. G. Sarton: Ancient Science and Modern Civilization, London 1954 p. 20.Google Scholar
  24. 45.
    B. L. v. D. Waerden: Science awakening, Groningen 1954. S. 89;Google Scholar
  25. vgl. damit O. BECKERS Kritik über die holländische Ausgabe desselben Buches (1950) in Gnomon 23 (1951) 297 ff.:Google Scholar
  26. 50.
    Vgl. O. BECKER: Gnomon. 23 (1951) S. 298:Google Scholar
  27. 58.
    K. Reinhardt: Parmenides und die Geschichte der griech. Philosophie, Bonn 1916 S. 233 f.Google Scholar
  28. E. Frank: Plato und die sogenannten Pythagoreer, Halle/Saale 1923. S. 67Google Scholar
  29. 60.
    Vgl. K. Reidemeister: Das exakte Denken der Griechen, Hamburg 1949. S. 20Google Scholar
  30. 64.
    vgl. man das sehr unterhaltende Büchlein von G. HAUSER: Die Geometrie der Griechen von Thales bis Euklid. Luzern 1955.Google Scholar
  31. 65.
    vgl. dazu O. Becker: Grundlagen der Mathematik, S. 29 ff.Google Scholar
  32. 66.
    Vgl. B. L. v. D. Waerden: Math. Ann. 120 (1947/49) 145–146.Google Scholar
  33. 67.
    O. Becker: Die Lehre vom Geraden und Ungeraden im neunten Buch der Euklidischen Elemente, Quellen und Studien zur Gesch. der Math., Abt B. Bd. 3 (1936) 533–553.Google Scholar
  34. 68.
    B. L. v. D. Waerden: Die Arithmetik der Pythagoreer I., Math. Ann. 120 (1947/49) 127–153.Google Scholar
  35. 69.
    Boetius, De inst. mus. III 11 (ed. G. FRIEDLEIN) 1867. 285.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2004

Authors and Affiliations

  • Á. Szabó

There are no affiliations available

Personalised recommendations