Advertisement

Virtuelle Seminare in der allgemeinen Erwachsenenbildung: Erfahrungen aus dem Projekt NETZBALL

  • Helmut F. Friedrich
  • Robert E. Mayer-Picard
  • Friedrich W. Hesse
Chapter
  • 244 Downloads
Part of the Bildung und neue Medien book series (BUNM, volume 5)

Zusammenfassung

Ein derzeit weit verbreitetes Szenario für die Nutzung interaktiver, netzbasierter Lerntechnologien ist das virtuelle Seminar. In Abgrenzung zu rein autodidaktischen netzbasierten Lernformen weist es folgende Merkmale auf (Friedrich/Heins/Ferber 1998): Es handelt sich um ein von einer Bildungseinrichtung getragenes Angebot, welches sich an eine definierte und begrenzte Gruppe von Personen wendet, welche das Bildungsangebot weit gehend synchron (als Kohorte) durchläuft, und bei dem die Lernenden untereinander sowie mit den Tutoren/-innen in regelmäßigen und intensiven Kontakt treten. Das virtuelle Seminar ist häufig mit individuellen Formen des Wissenserwerbs (etwa mit Gedrucktem, mit „stand alone“-Multimedia usw.) und mit voraus laufenden und begleitenden Präsenzphasen kombiniert (blended learning: Hesse 2003; hybride Lernumgebungen: Kerres/Jechle 1999).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgartner, P./ Häfele, H./ Maier-Häfele, K. (2002): E-Learning Praxishandbuch: Auswahl von Lernplattformen: Marktübersicht — Funktionen — Fachbegriffe. Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  2. Cheng, H.-C./ Lehman, J./ Armstrong, P. (1991): Comparison of performance and attitude in traditional and computer conferencing classes. The American Journal of Distance Education, 5(3), S. 51–64.CrossRefGoogle Scholar
  3. Döring, N. (1999): Sozialpsychologie des Internet. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Döring, N. (2001): Virtuelle Gemeinschaften als Lerngemeinschaften!? Zwischen Utopie und Dystopie. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 8(3), S. 30–32.Google Scholar
  5. Fischer, F. (2002): Gemeinsame Wissenskonstruktion — theoretische und methodologische Aspekte. Psychologische Rundschau, 53(3), S. 119–134.CrossRefGoogle Scholar
  6. Friedrich, H.F./ Heins, J./ Ferber, S. (1998): Das Projekt NETZBALL: Netzbasierte Lernangebote für das lebenslange selbstbestimmte Lernen. In: Grundlagen der Weiterbildung — Praxishilfen (Loseblattwerk): Beitrag 9.20.20.15 zu “Modelle und Projekte”, Dezember 1998. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  7. Friedrich, H.F./ Heins, J./ Hesse, F.W (1999): Learning tasks and participation in self-organised learning activities in virtual seminars. In: Marquet, P./ Mathey S./ Jaillet A. (Eds.): Internet-based teaching and learning (IN-TELE) (pp. 95–100). Bern Peter: Lang Publishers.Google Scholar
  8. Friedrich, H.F./ Heins, J./ Mayer, E. (1998): Gruppengröße, Nachrichtenmenge, Kohärenzprobleme und Informationsorganisation beim Lernen in Netzen. In: Pribbenow, S./ Ohly H.-P./ Czap H. (Hrsg.): Herausforderungen an die Wissensorganisation: Visualisierung, multimediale Dokumente, Internetstrukturen (S. 105–114). Würzburg: ERGON-Verlag.Google Scholar
  9. Friedrich, H.F./ Hesse, F.W/ Ferber, S./ Heins, J. (2000): Evaluation einer Strategie zur Moderation virtueller Seminare. In: Krahn H./ Wedekind J. (Hrsg.): Virtueller Campus ′99. Heute Experimente — morgen Alltag? (S. 127–137). Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Friedrich, H.F./ Hron, A./ Hesse, F.W. (2001): A framework for designing and evaluating virtual seminars. European Journal of Education, 36, S. 157–174.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fritz, L./ Gerhards, M./ Klingler, W. (2003): Das Internet im Kontext der Medien. Stellenwert, Entwicklung und soziale Differenzierung. In: Roters, G./ Turecek, O./ Klingler W. (Hrsg.): Digitale Spaltung. Informationsgesellschaft im neuen Jahrtausend — Trends und Entwicklungen (S. 25–40). (= Schriftenreihe Baden-Badener Sommerakademie, Band 3). Berlin: Vistas Verlag.Google Scholar
  12. Greven, J. (Hrsg., unter Mitarbeit von W. Borgerd) (1998): Das Funkkolleg 1966-1998. Ein Modell für die wissenschaftliche Weiterbildung im Medienverbund. Erfahrungen, Auswertung, Dokumentation. Weinheim, Basel: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  13. Harasim, L./ Hiltz, S. R./ Teles, L./ Turoff, M. (1997): Learning networks: A field guide to teaching and learning online (3rd edition). Cambridge, Mass.: The MIT Press.Google Scholar
  14. Heidbrink, H. (1997): Ein virtuelles Methodenseminar an der FernUniversität. In: B. Batinic (Hrsg.), Das Internet für Psychologen (S. 397–420). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Hesse, F. W./ Giovis, Chr. (1996): Struktur und Verlauf aktiver und passiver Partizipation beim netzbasierten Lernen in virtuellen Seminaren. Unterrichtswissenschaft, 25, S. 34–55.Google Scholar
  16. Hesse, F. W. (2003): Neues Lernen durch neue Medien. In: Roters G., / Turecek, O./ Klingler W. (Hrsg.): eLearning. Trends und Perspektiven. Schriftenreihe Baden-Badener Sommerakademie, Band 4 (S. 35–40). Berlin: Vistas.Google Scholar
  17. Hesse, F. W./ Garsoffky, B./ Hron, A. (2002): Interfacedesign für computerunterstütztes kooperatives Lernen. In: Issing L.J./ Klimsa P. (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia (S. 283–300). 3. Auflage. Weinheim: Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  18. Howell-Richardson, C./ Mellar, H. (1996): A methodology for the analysis of patterns of participation within computer mediated communication courses. Instructional Science, 24, pp. 47–69.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hron, A./ Friedrich, H. F. (2003): A review of web-based collaborative learning: factors beyond technology. Journal of Computer Assisted Learning, 19, pp. 70–79.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jechle, T. (2000): Neue Bildungsmedien: Erfahrungen mit internetbasierter Weiterbildung. In Krahn H./ Wedekind J. (Hrsg.): Virtueller Campus ′99. Heute Experimente — morgen Alltag? (S. 161–184). Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Kerres, M. & Jechle, Th. (1999): Hybride Lernarrangements: Personale Dienstleistungen in multimedialen und telemedialen Lernumgebungen. In: Jahrbuch „Arbeit — Bildung — Kultur 1999“, hggn. vom Forschungsinstitut für Arbeiterbildung an der Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  22. Kerres, M. (1998): Multimediale und telemediale Lernumgebungen. München, Wien: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  23. Kintsch, W. (1999): Comprehension. A paradigm for cognition. Cambridge (UK).: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Konrad, U. & Krebs, I. (2000): Entwicklung und Evaluation einer virtuellen Seminarumgebung zum computergestützten kooperativen Lernen. Medienpsychologie, 12(4), S. 26–275.Google Scholar
  25. Kucklick, P. (1995): Funkkolleg-Synopse: 1966-1994. Eine Längsschnittanalyse vergleichbarer Evaluationsbefunde zum Lehr-Lernmodell Funkkolleg. Tübingen: Deutsches Institut für Fernstudienforschung.Google Scholar
  26. Levin, J. A./ Kim, H./ Riel, M. M. (1990): Analyzing instructional interactions on electronic message networks. In: L. M. Harasim (Ed.): Online education (pp. 185–213). New York, London: Praeger.Google Scholar
  27. Nistor, N./ Mandl, H. (1997): Lernen in Computernetzwerken. Erfahrungen mit einem virtuellen Seminar. Unterrichtswissenschaft, 25, S. 19–33.Google Scholar
  28. Painter, C./ Coffin C./ Hewings A. (2003): Impacts of directed tutorial activities in computer conferencing: a case study. Distance Education, 24(2), pp. 159–173.CrossRefGoogle Scholar
  29. Paulsen, M. F. (1995): Moderating educational computer conferences. In: Berge Z. L./ Collins M. P. (Eds.): Computer mediated communication and the online classroom. Volume III: Distance learning (pp 81–89). Cresskill, NJ: Hampton Press.Google Scholar
  30. Raskin, J. (2000): The Humane Interface: New Directions for Designing Interactive Systems. Cambridge MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  31. Reinmann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (Hrsg.) (2001): Virtuelle Seminare in Hochschule und Weiterbildung. Bern: Huber.Google Scholar
  32. ntRitchie, H. (1993): Interactive televised instruction: What is its potential for interaction? ACSDE Research Monograph, No. 8, pp. 55-58. The Pennsylvania State University, College of Education.Google Scholar
  33. Rudolf, K. (Hrsg.) (2002): Telelernen in der Volkshochschule. Bonn, Frankfurt a.M.: Deutscher Volkshochschulverband — Netzwerk Beruf und Weiterbildung.Google Scholar
  34. Salmon, G. (2000): E-moderating. London (UK), Sterling (USA): Kogan Page.Google Scholar
  35. Saunders, C. S./ Heyl, J. E. (1988): Evaluating educational computer conferencing. Journal of Systems Management, 39, pp. 33–37.Google Scholar
  36. Schnotz, W. (1994): Aufbau von Wissensstrukturen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  37. Schulmeister, R. (2003): Lernplattformen für das virtuelle Lernen: Evaluation und Didaktik. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Schwan, S. (1997): Media characteristics and knowledge acquisition in computer conferencing. European Psychologist, 2(3), pp. 277–286.CrossRefGoogle Scholar
  39. Stang, R. (2002): Neue Medien und Organisation von Weiterbildungseinrichtungen. Vortrag auf der Herbsttagung der Kommission Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, 10./11. Oktober 2002, Berlin.Google Scholar
  40. Stang, R. & Nispel, A. (1998): Innovation als Chance? DIE — Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 5(2), S. 35–37.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Helmut F. Friedrich
  • Robert E. Mayer-Picard
  • Friedrich W. Hesse

There are no affiliations available

Personalised recommendations