Advertisement

Das Verdrängen des Lerners durch das Lernen — Zum Umgang mit Wissen in der Wissensgesellschaft

  • Sigrid Nolda
Chapter
Part of the Bildung und neue Medien book series (BUNM, volume 5)

Zusammenfassung

Dass in der Wissensgesellschaft das Lebenslange Lernen zum Paradigma der Bildung wird (vgl. Initiativkreis 1999), ist eine in vielen Variationen wiederholte programmatische Aussage. Sie passt zur gängigen Vorstellung vom unaufhaltsamen steigenden Wachstum des Wissens, dem nur über permanentes Lernen der Gesellschaftsmitglieder zu begegnen sei. Der Idee einer kontinuierlich wachsenden Wissensproduktion entspricht somit als Antwort die Idee einer auf Dauer gestellten Lernaktivität. Der auf besondere Lernanstrengungen bezogene Appell ist allerdings nicht so neu, wie es scheint. Der Ruck, der — nach Ansicht des damaligen Bundespräsidenten Herzog und einige Jahre vor der Veröffentlichung der PISA-Studie — durch Deutschland gehen müsse, stellt eine Abwandlung der Losung “education, education, education“ von Tony Blair dar, eine Formel, die wiederum in dem Leninschen „učit’sja, učit’sja, učit’sja“ (dt.: Lernen, lernen, lernen) ihren Ursprung findet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R./Schüßler, I. (1998): Wandel der Lernkulturen. Darmstadt.Google Scholar
  2. Beck, U., (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Beck, U./Giddens, A./Lash, S. (1996): Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Bell, D. (1973): The Coming of Postindustrial Society. A Venture in Social Forecasting. New York.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Degele, N. (1999): “Doing Knowledge”. Vom gebildeten zum informierten Wissen. In: Honegger, C./Hradil, St./Traxler, F. (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Opladen, S. 459-469.Google Scholar
  7. DIE (Zeitschrift für Erwachsenenbildung) (2002): Lernende Regionen, H.1Google Scholar
  8. Dohmen, G. (Hrsg.) (1997): Selbstgestelltes lebenslanges Lernen? Bonn.Google Scholar
  9. Drucker, P.F. (1969): The Age of Discontinuity. New York.Google Scholar
  10. Felt, U./Nowotny, H./Taschwer, K. (1995): Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Frankfurt/New York.Google Scholar
  11. Field, J./Schuller, T. (1999): Investigating the Learning Society. In: Studies in the Education of Adults, H.1, S.1-9.Google Scholar
  12. Fried, J. (2002): Die Aktualität des Mittelalters. Gegen die Überheblichkeit unserer Wissensgesellschaft. Stuttgart.Google Scholar
  13. Geißler, H. (1994): Grundlagen des Organisationslernens. Weinheim.Google Scholar
  14. Gibbons, M. u.a. (1994): The new production of science. The dynamics of science and research in contemporary societies. London u.a.Google Scholar
  15. Hayes, Ch. (1998): Towards the information society: a need to reshape the aims of education and training? In: Dicke, H. (Hrsg.): Weiterbildung für den beruflichen Aufstieg in Europa. Bonn, S. 111-132.Google Scholar
  16. Husén, T. (1974): The Learning Society. London.Google Scholar
  17. Initiativkreis Bildung der Bertelsmann Stiftung (1999): Zukunft gewinnen, Bildung erneuern. Memorandum. Gütersloh.Google Scholar
  18. Kade, J./ Seitter, W. (2002): Bildung und Umgang mit Wissen im Kontext unterschiedlicher sozialer Welten. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven. In: Literatur-und Forschungsreport Weiterbildung, 49, S. 90–102.Google Scholar
  19. Kerres, M. (1998): Multimediale und telemediale Lemumgebungen. Konzeption und Entwicklung. München.Google Scholar
  20. Kiener, U./Schanne, M (1999): Wissensinszenierung — Folge und Antrieb der Wissensexplosion. In: Honegger, C./Hradil, St./Traxler, F. (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Teil 1. Opladen, S. 447-457.Google Scholar
  21. Klein, R./Reutter, G. (Hrsg.) (1998): Lehren ohne Zukunft? Wandel der Anforderungen an das pädagogische Personal in der Erwachsenenbildung. Hohengehren.Google Scholar
  22. Kösel, E. (1993): Die Modellierung von Lernwelten. Ein Handbuch zur subjektiven Didaktik. Elztal-Dallau.Google Scholar
  23. Kraemer, K./Bittlingmayer, U.H. (2002): Soziale Polarisierung durch Wissen. Zum Wandel der Arbeitsmarktchancen in der „Wissensgesellschaft“. Ms.Google Scholar
  24. Leidhold, W. (2001): Wissensgesellschaft (www.politik.uni-koeln.de/leidhold/ pdf /Wissensgesellschaft.pdf)Google Scholar
  25. Marotzki, W./Meister, D.M./Sander, U. (Hrsg.) 2000: Zum Bildungswert des Internet. Opladen.Google Scholar
  26. Meister, D.M. (2001): WeltWeiteWeiterbildung — Lernumgebungen im Internet mit neuen Anforderungen an Lehrende und Profession. In: Faulstich, P./Wiesner, G./Wittpoth, J. (Hrsg.): Wissen und Lernen, didaktisches Handeln und Institutionalisierung. Bielefeld, S. 165-176.Google Scholar
  27. Müller, K.H. (1999): Marktentfaltung und Wissensintegration. Doppel-Bewegungen in der Moderne. Frankfurt/New York.Google Scholar
  28. Müller, L. (1997): Lernen in der Wissensgesellschaft (www.upd@zuv.unizh.ch)Google Scholar
  29. Nolda, S. (2001a): Appell und Legitimation, Deskription und Reflexion. Reale und mögliche Verwendungen des Begriffs der Wissensgesellschaft außerhalb und innerhalb der Erwachsenenbildung. In: Hessische Blätter für Volksbildung, H.2, S. 107-118.Google Scholar
  30. Nolda, S. (2001b): Das Konzept der Wissensgesellschaft und seine (mögliche) Bedeutung für die Erwachsenenbildung. In: Wittpoth, J. (Hrsg.): Erwachsenenbildung und Zeitdiagnose. Theoriebeobachtungen. Bielefeld, S.91-117.Google Scholar
  31. Nolda, S. (2002): Pädagogik und Medien. Eine Einführung. Stuttgart.Google Scholar
  32. Nuissl, E. (2001): Lebenslanges Lernen. In: Arnold, R./Nolda, S./Nuissl, E. (Hrsg.): Wörterbuch der Erwachsenenpädagogik. Bad Heilbrunn, S. 186-187.Google Scholar
  33. Oberlindober, H. (2000): Kritik der Wissensgesellschaft — Mythendekonstruktion als Kernaufgabe gewerkschaftlicher Bildungspolitik (http: //www.labournet.de/dis kussion/arbeitsalltag/ho-wissen.html)Google Scholar
  34. OECD (1996): The Knowledge-based Economy. Arbeitspapier Nr. OECD/GD(96)102. Paris.Google Scholar
  35. Polanyi, M. (1985): Implizites Wissen. Frankfurt/M.Google Scholar
  36. Reischmann, J. (1995): Lernen „en passant“ — die vergessene Dimension. In: Grundlagen der Weiterbildung — Zeitschrift, 6. Jg., H. 4, S. 200-204.Google Scholar
  37. Seitter, W. (2000): Lesen, Vereinsmeiern, Reisen. (Vergessene) Elemente einer Theorie lebenslangen Lernens. In: Zeitschrift für Pädagogik, H.1, S.81-96.Google Scholar
  38. Stehr, N. (1992): Experts, Counsellors and Advisers. In: Stehr, N./Ericson, R.V. (Hrsg.): The Culture and The Power of Knowledge. Inquiries into Contemporary Societies. Berlin, New York, S. 107-155.Google Scholar
  39. Stehr, N. (1994): Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  40. Stehr, N. (2000): Die Zerbrechlichkeit der modernen Gesellschaft. Weilerswist.Google Scholar
  41. Wehling, P. (2001): Jenseits des Wissens? Wissenschaftliches Nichtwissen aus soziologischer Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie 30, H.6, S.465–484.Google Scholar
  42. Willke, H. (1997): Supervision des Staates. Frankfurt/M.Google Scholar
  43. Willke, H. (2000): Die Wissensgesellschaft. In: Pongs, A. (Hrsg.): In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Gesellschaftskonzepte im Vergleich. Bd.1, München, S. 259–279.Google Scholar
  44. Willke, H. (2002): Dystopia. Studien zur Krisis des Wissens in der modernen Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Sigrid Nolda

There are no affiliations available

Personalised recommendations