Advertisement

Wissenstransfer: Verstehen in virtuellen Bildungsräumen

  • Joachim Ludwig
Chapter
  • 242 Downloads
Part of the Bildung und neue Medien book series (BUNM, volume 5)

Zusammenfassung

Der Workshop, dessen Beiträge und Diskussionen diesem Reader zugrunde liegen, reflektierte E-Learningprozesse aus der Perspektive zweier Wissenschaftsdisziplinen: der Kognitionswissenschaft und der Erziehungswissenschaft. Die gemeinsame Reflexion bezog sich u.a. auf die Frage nach der Transferwirkung des im virtuellen Raum erworbenen Wissens. Nach Transferwirkungen von E-Learningprozessen zu fragen, ist zunächst ein empirisches Problem. Dazu werden im Folgenden erste Ergebnisse des Forschungsund Entwicklungsprojekts be-online vorgestellt, das Möglichkeiten und Grenzen virtueller Bildungsräume in der Erwachsenenbildung untersucht. Für die Untersuchung empirischer Fragen ist die Explikation des theoretischen Rahmens eine zentrale Voraussetzung, weil er den Blick auf die empirischen Phänomene lenkt. Die theoretische Perspektive entscheidet wesentlich mit, welche empirischen Phänomene in den Blick kommen oder ausgegrenzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel, H. (2002): Lernen in virtueller Kommunikation. In: Pädagogischer Blick 3, S. 139–150.Google Scholar
  2. Bonß, W./Hohlfeld, R/Kollek, R. (1993): Wissenschaft als Kontext — Kontexte der Wissenschaft, Hamburg.Google Scholar
  3. Dewe, B. (1999): Lernen zwischen Vergewisserung und Ungewißheit. Opladen.Google Scholar
  4. Holzkamp, K. (1983): Grundlegung der Psychologie. Frankfurt.Google Scholar
  5. Holzkamp, K. (1990): Worauf bezieht sich das Begriffspaar „restriktve/verallgemeinerte Handlungsfähigkeit“? In: Forum Kritische Psychologie 2635-45.Google Scholar
  6. Holzkamp, K. (1993): Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt/New York.Google Scholar
  7. Holzkamp, K. (1996): Wider den Lehr-Lern-Kurzschluß: Interview zum Thema ‚Lernen’. In: Arnold, R. (Hrsg.): Lebendiges Lernen. Baltmannsweiler, S. 21-30.Google Scholar
  8. Müller, K.R./Mechler, M./Lipowski, B. (1997): Verstehen und Handeln im betrieblichen Ausbildungsalltag. Bayer. Staatsmin. für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit (Hrsg.). München.Google Scholar
  9. Nassehi, A. (2000): Demokratie auf der Datenautobahn. In: Mandl, H./Reinmann-Rothmeier, G. (Hrsg.): Wissensmanagement. Informationszuwachs — Wissensschwund? Die strategische Bedeutung des Wissensmanagements. München/Wien, S. 99-113.Google Scholar
  10. Sesink, W. (2002): Bildung durch Wissenschaft — Wissenschaft durch Bildung. Vortrag bei der Tagung „Wissensmanagement im universitären Bereich“ TU Darmstadt 19.2.2002; http: //www.ru-daraistadt.de/fb/fb3/paed/sesink/Wissensmanage ment.pdf.Google Scholar
  11. Soefmer, H.-G.: Verstehende Soziologie und sozialwissenschaftliche Hermeneutik. In: Hitzler, R./Reichertz, J./Schöer, N. (Hrsg.): Hermeneutische Wissenssoziologie: Konstanz 1999, S. 39-49.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Joachim Ludwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations