Advertisement

Wissensvermittlung im Kontext von Person, Organisation und Neuen Medien

  • Thomas Kurtz
Chapter
Part of the Bildung und neue Medien book series (BUNM, volume 5)

Zusammenfassung

Eine der prominenteren Selbstbeschreibungen der Gesellschaft firmiert unter dem Begriff der Moderne als Wissensgesellschaft, worunter vereinfacht dargestellt die zunehmende Wissensbasierung der funktional ausdifferenzierten Teilbereiche gefasst wird, wie unter anderem des Wirtschaftssystems, des politischen Systems oder des Gesundheitssystems, aber auch von im Kontext dieser Systeme operierenden Organisationen. Die moderne Gesellschaft ist aber gleichwohl nicht nur wissensabhängig, sondern sie ist zudem polykon-textural strukturiert und damit kontextabhängig (Günther 1979). In diesem Sinne ist auch die Verwendung von Wissen immer kontextbezogen, oder anders formuliert: Das Wissen verändert im Übergang von einem Systemkontext in einen anderen seine Form. In der Praxis ist diese Erkenntnis nicht unbekannt, dort weiß man seit langem, dass etwa wissenschaftliche Theorien nicht unbedingt das Handeln verbessern. Aber auch in den Sozialwissenschaften hat sich diese Erkenntnis seit Mitte der 1980er Jahre im Kontext der sogenannten Wissensverwendungsforschung mehr und mehr durchgesetzt. Dort wird heute nicht mehr von einfachen Transfer modellen ausgegangen, die besonders im Zuge der Bildungsreform seit den 1960er Jahren der Wissenschaft eine höhere Rationalität als der Praxis zugeschrieben haben, sondern von differenzierteren Tranformations modellen, bei denen es vereinfacht dargestellt um die These geht, dass etwa das an der Hochschule forschungsmäßig generierte wissenschaftliche Wissen auf dem Wege in die Berufspraxis der mit diesem Wissen an den Hochschulen ausgebildeten Praktiker umgeformt und umkontextuiert werden muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R. (1995): Betriebliche Weiterbildung. Selbstorganisation, Unternehmenskultur, Schlüsselqualifikationen. 2. Aufl. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, U./ Bonß, W. (1984): Soziologie und Modernisierung. Zur Ortsbestimmung der Verwendungsforschung. In: Soziale Welt 35, S. 381–406.Google Scholar
  4. Beck, U./ Bonß, W. (1989): Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? Zum Strukturwandel von Sozialwissenschaft und Praxis. In: dies. (Hrsg.): Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 7–45.Google Scholar
  5. Bulla, H.G. (1976): Zur Entwicklung der Konzeption des Survey Feedback: Übersicht über Kontext, Verlauf und Probleme der klassischen Projekte. Univ. Konstanz, Zentrum I, Bildungsforschung, SFB 23, Arbeitsbericht Nr. 3.Google Scholar
  6. Daheim, H./ Kollmer, J./ Messmer, H./ Olscha, C. (1989): Wie ist Verständigung möglich? Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis in Seminaren der beruflichen Fortbildung von Verwaltungsangehörigen. In: U. Beck/ W. Bonß (Hrsg.): Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 196–225.Google Scholar
  7. Dewe, B. (1988): Wissensverwendung in der Fort-und Weiterbildung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Drerup, H. (1987): Wissenschaftliche Erkenntnis und gesellschaftliche Praxis. Anwendungsprobleme der Erziehungswissenschaft in unterschiedlichen Praxisfeldern. Weinheim: DSV.Google Scholar
  9. Engelhardt, M. v. (1979): Das gebrochene Verhältnis zwischen wissenschaftlichem Wissen und pädagogischer Praxis. In: G. Böhme/M, v. Engelhardt (Hrsg.): Entfremdete Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 87–113.Google Scholar
  10. Foerster, H. v. (1987): Entdecken oder Erfinden — Wie läßt sich Verstehen verstehen? In: Wilhelm Rotthaus (Hrsg.): Erziehung und Therapie in systemischer Sicht, Dortmund: Verl. Modernes Lernen, S. 22–58.Google Scholar
  11. Gross, P. (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Günther, G. (1979): Life as Poly-Contexrurality. In: ders.: Beiträge zur Grundlegung einer operationsfahigen Dialektik, Band 2, Hamburg: Felix Meiner, S. 283–306.Google Scholar
  13. Kieserling, A. (1999): Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Knoblauch, H. (1996): Arbeit als Interaktion. Informationsgesellschaft, Post-Fordismus und Kommunikationsarbeit. In: Soziale Welt 47, S. 344–362.Google Scholar
  15. Kurtz, T. (1997): Professionalisierung im Kontext sozialer Systeme. Der Beruf des deutschen Gewerbelehrers. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Kurtz, T. (2000a): Professionelles Handeln in Interaktionssystemen. Zur Rolle der Sozialwissenschaften im Berufsschulunterricht. In: B. Dewe/ T. Kurtz (Hrsg.): Reflexionsbedarf und Forschungsperspektiven moderner Pädagogik. Fallstudien zur Relation zwischen Disziplin und Profession, Opladen: Leske + Budrich, S. 133–152.Google Scholar
  17. Kurtz, T. (2000b): Moderne Professionen und Gesellschaftliche Kommunikation. In: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie 6, S. 169–194.Google Scholar
  18. Kurtz, T. (2002): Weiterbildung zwischen Beruf und Betrieb. Zum Verhältnis von Person, Organisation und Wissen. In: Zeitschrift für Pädagogik 28, S. 879–897.Google Scholar
  19. Lautmann, R./ Meuser, M. (1986): Verwendungen der Soziologie in Handlungswissenschaften am Beispiel von Pädagogik und Jurisprudenz. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38, S. 685–708.Google Scholar
  20. Lisop, I. (1995): Neue Beruflichkeit — Berechtigte und unberechtigte Hoffnungen. In: R. Arnold, (Hrsg.): Betriebliche Weiterbildung zwischen Bildung und Qualifizierung. Frankfurt a. M.: G.A.F.B, S. 29–48.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1977): Theoretische und praktische Probleme der anwendungsbezoge-nen Sozialwissenschaften: Zur Einführung. In: Wissenschaftszentrum Berlin (Hrsg.): Interaktion von Wissenschaft und Politik. Theoretische und praktische Probleme der anwendungsorientierten Sozialwissenschaften. Frankfurt, S. 16-39.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1992): Ökologie des Nichtwissens. In: N. Luhmann,: Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 149–220.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1997): Erziehung als Formung des Lebenslaufs. In: D. Lenzen, / N. Luhmann, (Hrsg.): Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 11–29.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (2002): Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N./ Schorr, K.E. (1982): Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik, in: dies. (Hrsg.): Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 11–40.Google Scholar
  26. Meister, D.M. (2001): Veränderungen in Arbeit, Beruf und Weiterbildung durch IuK-Technologien. In: T. Kurtz (Hrsg.): Aspekte des Berufs in der Moderne, Opladen: Leske + Budrich, S. 69–92.Google Scholar
  27. Meister, D.M. (2002): Kapitel 4: Medien in Bildungskontexten, MS Tübingen.Google Scholar
  28. Meister, D.M./Sander, U. (2002): Neue Formen betrieblicher Bildung, MS Tübingen/Bielefeld.Google Scholar
  29. Meueler, E. (1993): Die Türen des Käfigs. Wege zum Subjekt in der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  30. Moser, H. (1977): Methoden der Aktionsforschung, München: Kösel.Google Scholar
  31. Parsons, T./ Platt, G. M. (1973/1990): Die amerikanische Universität. Ein Beitrag zur Soziologie der Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Schütz, A. (1974): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Schütz, A./ Luckmann, Th. (1979): Strukturen der Lebenswelt. Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Stehr, N. (1991): Praktische Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Stehr, N. (1994): Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Taylor, F.W. (1911): The Principles of Scientific Management. New York: Harper.Google Scholar
  37. Valli, L./ Tom, A.R. (1988): How Adequate are the Knowledge Base Frameworks in Teacher Education? In: Journal of Teacher Education 39, S. 5–12.CrossRefGoogle Scholar
  38. Weick, K.E. (1985): Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Weniger, E. (1929): Theorie und Praxis in der Erziehung. In: Die Erziehung 4, S. 577–591.Google Scholar
  40. Willke, H. (1995): Systemtheorie III: Steuerungstheorie — Grundzüge einer Theorie der Steuerung komplexer Sozialsysteme. Stuttgart, Jena: Gustav Fischer (UTB).Google Scholar
  41. Willke, H. (1996): Systemtheorie II: Interventionstheorie — Grundzüge einer Theorie der Intervention in komplexe Systeme. 2. bearb. Aufl., Stuttgart: Lucius & Lucius (UTB).Google Scholar
  42. Willke, H. (1998): Systemisches Wissensmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius (UTB).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Kurtz

There are no affiliations available

Personalised recommendations