Advertisement

„Ja braucht’s des, daß ich so weit geh?“

Versuch, einen jungen Patienten an den Gedanken des Sterbens heranzuführen
  • Thomas Bliesener
  • Karl Köhle
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Visite zeichnet sich vor allem dadurch aus, daß der Patient im Verhältnis zum Arzt extrem wenig sagt. Der Arzt versucht dieses Mißverhältnis zu korrigieren. Er bemüht sich verstärkt um die sprachliche Aktivierung des Patienten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

Ober bestimmte Partikel und Signal

  1. Lütten, Jutta: Die Rolle der Partikeln „doch“, „eben” und „ja“ als Konsensus-Konstitutiva in gesprochener Sprache. In: Harald Weydet (Hg.): Die Partikeln der deutschen Sprache. Berlin & New York 1979, 30–38Google Scholar
  2. Rehbein, Jochen: Sprechhandlungsaugmente. Zur Organisation der Hörersteuerung. In: Harald Weydet (Hg.): Die Partiken der deutschen Sprache. Berlin & New York 1979Google Scholar

Ober Sequenzierung beim Fragen

  1. Wunderlich, Dieter: Fragesätze und Fragen. In: ders.: Studien zur Sprechakttheorie, Frankfurt 1976, 181–250Google Scholar
  2. Adler, Rolf: Anamneseerhebung in der psychosomatischen Medizin. In: Thure v. Uex-küll (Hg.): Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. München etc. 1979, 327–360Google Scholar

Ober die körperliche Untersuchung

  1. Bliesener, Thomas: „Tut’s da weh?“ — Zur sprachlichen Organisation der körperlichen Untersuchung in Visiten. (Ms.) Bonn 1984Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag 1986

Authors and Affiliations

  • Thomas Bliesener
  • Karl Köhle

There are no affiliations available

Personalised recommendations