Advertisement

Zwischen Stagnation und Umbruch

Die politisch-ökonomische Entwicklung nach 1989
  • Roland Czada
Chapter

Zusammenfassung

Die wirtschaftspolitische Debatte im Deutschland der neunziger Jahre und die sie begleitenden parteipolitischen Konflikte konzentrierten sich auf makroökonomische Probleme. Themen wie Fiskalpolitik und Steuerreform, Veränderungen in der Tarifpolitik, Massenarbeitslosigkeit, Probleme des Wohlfahrtsstaates, der Aufbau-Ost und die Lasten der deutschen Vereinigung standen im Vordergrund. Selbst die Standortdebatte, die zur Mitte des Jahrzehntes in den Vordergrund gerückt war, hatte weniger ordnungs- als verteilungspolitische Bezüge. Der Wirtschaftsstandort Deutschland leide unter einer Kostenkrise und sei daher nicht mehr wettbewerbsfähig, lautete das Argument, das die Forderung nach weniger Sozialausgaben unterstützen sollte. Selbst wo von einem generellen Reformstau die Rede war, ging es nicht in erster Linie um ordnungspolitische Reformkonzepte, sondern um die fiskal-, sozial- und arbeitsmarktpolitische Entlastung der Unternehmen. Vor diesem Hintergrund wird verständlich, dass tiefgreifende Umbrüche herkömmlicher sektoraler Governance-Institutionen1 nur geringe öffentliche Beachtung fanden. Fast unbemerkt hatten sich die Organisationsgrundlagen der meisten Infrastruktursektoren zum Ende des Jahrzehnts radikal verändert. Die Umwandlung von Post und Bahn in privatrechtliche Kapitalgesellschaften, vielfältige Ansätze zur Privatisierung und Liberalisierung der Wirtschaft, eine mit drei Kapitalmarktförderungsgesetzen betriebene Reform der Finanzmärkte oder die Liberalisierung der Energieversorgung waren im Wesentlichen die Sache von Experten und Sonderinteressengruppen. Anders als die mit dem „Vereinigungsschock“ aufgetretenen verteilungspolitischen und makroökonomischen Problemlagen reichen die Ursprünge dieser meso-ökonomischen Veränderungen in die achtziger Jahre zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Michel (1992): Kapitalismus contra Kapitalismus. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  2. Bogumil, Jörg (2001): Modernisierung lokaler Politik. Kommunale Entscheidungsprozesse im Span-nungsfeld zwischen Parteienwettbewerb, Verhandlungszwängen und Okonomisierung. Habili-tationsschrift. Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  3. Czada, Roland (1995a): Schleichweg in die dritte Republik. Politik der Vereinigung und politischer Wandel in Deutschland. In: Politische Vierteljahresschrift Nr. 35, S. 245–270.Google Scholar
  4. Czada, Roland (1995b): Der Kampf um die Finanzierung der deutschen Einheit. In: Lehmbruch, Gerhard (Hrsg.): Einigung und Zerfall. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 73–102.Google Scholar
  5. Czada, Roland (1996): The Treuhandanstalt and the Transition from Socialism to Capitalism. In: Benz, Arthur/Goetz, Klaus H. (Hrsg.): A New German Public Sector?. Dartmouth: Aldershot, S. 93–117.Google Scholar
  6. Czada, Roland/Lütz, Susanne (Hrsg.) (2000): Die Politische Konstitution von Märkten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Esser, Josef (1990): Bank Power in West Germany Revised. In: West European Politics Nr. 13, S. 18–32.Google Scholar
  8. Esser, Josef/Fach, Wolfgang/Väth, Werner (1983): Krisenregulierung. Zur politischen Umsetzung ökonomischer Zwänge. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  9. GFD (1999): Global Financial Data’s World Stock Market Indices. Los Angeles.Google Scholar
  10. Grande, Edgar (1997): Vom produzierenden zum regulierenden Staat: Möglichkeiten und Grenzen von Regulierung bei Privatisierung. In: Klaus König/Benz, Angelika (Hrsg.): Privatisierung und staatliche Regulierung. Baden-Baden: Nomos, S. 576–593.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (1993): Gelähmte Politik. In: Der Spiegel Nr. 28 vom 12. Juli, S. 50–55.Google Scholar
  12. Hagen, Jürgen von/Strauch, Rolf (1999): Tumbling Giant: Germany’s Experience with the Maastricht Fiscal Criteria. ZEI Working Paper B5. Bonn: Center for European Integration Studies.Google Scholar
  13. Homeyer, Immo von (1998): Die Ara Kohl im Spiegel der Statistik. In: Wewer, Göttrik (Hrsg.): Bilanz der Ara Kohl. Opladen: Leske + Budrich, S. 333–355.Google Scholar
  14. Katzenstein, Peter (1987): Politics and Policy in West Germany. The Growth of a Semi-Sovereign State. Philadelphia: Temple Press.Google Scholar
  15. Kitschelt, Herbert u.a. (1999).: Introduction. In: Kitschelt, Herbert u.a.: Continuity and Change in Contemporary Capitalism. Cambridge: Cambridge Univ. Press, S. 3–10.Google Scholar
  16. Lehmbruch, Gerhard (1977): Liberal Corporatism and Party Government. In: Comparative Political Studies Nr. 10, S. 91–126.Google Scholar
  17. Lehmbruch, Gerhard/Singer, Otto/Grande, Edgar/Döhler, Marian (1988): Institutionelle Bedingungen ordnungspolitischen Strategienwechsels im internationalen Vergleich. In: Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Staatstätigkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 251–285.Google Scholar
  18. Lutz, Susanne (2000): From Managed to Market Capitalism? German Finance in Transition. In: German Politics Nr. 9, S. 149–170.Google Scholar
  19. Lutz, Susanne (2001): Der Staat und die Globalisierung von Finanzmärkten. Regulative Politik in Deutschland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Habilitationsschrift. Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  20. Markovits, Andrei S. (1982): Introduction: Model Germany — a cursory overview of a complex construct. In: Markovits, Andrei. S. (Hrsg.): The Political Economy of West Germany: Modell Deutschland. New York: Praeger.Google Scholar
  21. Moerke, Andreas (1997): Japanische Unternehmensgruppen — eine empirische Analyse. WZBdiscussion paper FS IV 97 —42. Berlin.Google Scholar
  22. Offe, Claus (1991): Smooth Consolidation in the West German Welfare State: Structural Change, Fiscal Policies, and Populist Politics. In: Piven, Francis Fox (Hrsg.): Labor Parties in postindustrial Societies. Oxford: Polity Press, S. 124–146.Google Scholar
  23. Sally, Razeen/Webber, Douglas (1994): The German Solidarity Pact: A Case Study in the Politics of the Unified Germany. In: German Politics, S. 19–46.Google Scholar
  24. Schäfer, Claus (2000): Jahrzehnt der Vermögenden. Vermögensverteilung und Vermögenspolitik als Schlüssel für alte und neue „Systemfragen“. In: Czada, Roland/Wollmann, Hellmut (Hrsg.): Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre deutsche Einheit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 592–627.Google Scholar
  25. Scharpf, Fritz W./Schmidt, Vivien (2000): Introduction. In: Welfare and Work in an Open Economy. Vol. 1. Oxford: Oxford Univ. Press, S. 1–20.Google Scholar
  26. Scharpf, Fritz W. (1987): Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa. Das „Modell Deutschland“ im Vergleich. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Schäuble, Wolfgang (1991): Der Vertrag. Wie ich über die deutsche Einheit verhandelte. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  28. Schmidt, Manfred G. (2000): Immer noch auf dem „mittleren Weg“? Deutschlands Politische Ökonomie am Ende des Jahrhunderts. In: Czada, Roland/Wollmann, Hellmut (Hrsg.): Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre deutsche Einheit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 491–513.Google Scholar
  29. Schmidt, Manfred G. (1990): Die Politik des mittleren Weges. Besonderheiten der Staatstätigkeit in der Bundesrepublik Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 9 /10, S. 23–31.Google Scholar
  30. Schmidt, Vivien A. (2000): Still Three Models of Capitalism? The Dynamics of Economic Adjustment in Britain, Germany, and France. In: Czada; Roland/Lutz, Susanne (Hrsg.). Die politische Konstitution von Märkten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 38–72.Google Scholar
  31. Schnapp, Kai-Uwe/Welzel, Christian (2000): Wohin steuert das politische System? Institutionelle Machtverschiebungen im vereinten Deutschland. In: Czada, Roland/Wollmann, Hellmut (Hrsg.): Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre deutsche Einheit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 328–348.Google Scholar
  32. Schneider, Volker (2001): Transformation der Telekommunikation. Franfurt a.M./New York: Campus. Shonfield, Andrew (1995): Modern Capitalism: The changing balance of public and private power. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  33. Streeck, Wolfgang (1997): German Capitalism: Does it Exist? Can it Survive?. In: New Political Economy No. 2, S. 237–256.Google Scholar
  34. Thiel, Elke/Schroeder, Ingeborg (1998): Germany. In: Forder, James/Menon, Anand (Hrsg.): The European Union and National Macroeconomic Policy. London: Routledge, S. 105–118.Google Scholar
  35. Wewer, Göttrik (Hrsg.) (1998): Vom „Modell Deutschland zur Standortdebatte“. Zeitpunkt und Maßstäbe der Ara Kohl. In: Wewer, Göttrik (Hrsg.): Bilanz der Ära Kohl. Opladen: Leske + Budrich, S. 7–58.Google Scholar
  36. Wollmann, Hellmut (2000): Staat und Verwaltung in den 90er Jahren. Kontinuität oder Veränderungswelle?. In: Czada, Roland/Wollmann, Hellmut (Hrsg.): Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre deutsche Einheit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 694–731.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Roland Czada

There are no affiliations available

Personalised recommendations