Advertisement

Ansätze zur Reform der sozialen Sicherheitssysteme

Reform zwischen Halbherzigkeit und politischer Blockade
  • Ursula Münch
Chapter
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

Auch in den neunziger Jahren genoss die Sozialpolitik in der bundesdeutschen Innenpolitik einen sehr hohen Stellenwert — bei den politischen Akteuren ebenso wie bei der Sozialstaatsklientel, also den an der Aufrechterhaltung bzw. Erweiterung von Leistungen interessierten Bürgern und Berufsgruppen (vgl. Hartwich 1996: 14). Diese besondere Aufmerksamkeit und Wertschätzung der Öffentlichkeit und damit der Wählerschaft für das sozialstaatliche Handeln im Allgemeinen und die Reichweite sozialpolitischer Leistungsgesetze im Besonderen gilt als eines der Merkmale des bundesdeutschen Sozialstaatsmodells.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adenauer, Konrad (1953): Regierungserklärung. In: Sten. Prot. BT 2/3 vom 20. Oktober.Google Scholar
  2. Bader, Siegfried (1998): Sozialgesetzbuch. 11. Buch Pflegeversicherung. In: Übersicht über das Sozialrecht. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.). Bonn, S. 461ff.Google Scholar
  3. Bleses, Peter/Seeleib-Kaiser, Martin (1999): Zum Wandel wohlfahrtsstaatlicher Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland: Zwischen Lohnarbeit und Familie. In: Zeitschrift für Soziologie Nr. 28, S. 114–135.Google Scholar
  4. Bleses, Peter/Rose, Edgar (1998): Deutungswandel der Sozialpolitik. Die Arbeitsmarkt-und Familienpolitik im parlamentarischen Diskurs. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Bönker, Frank/Wollmann, Hellmut (1999): Sozialstaatlichkeit im Übergang: Entwicklungslinien der bundesdeutschen Sozialpolitik in den Neunzigerjahren. In: Czada, Roland/Wollmann, Hellmut (Hrsg.): Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre Deutsche Einheit. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 514–538.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.) (1993): Sozialbericht. Bonn. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.) (1997): Eckpunkte für die Rentenreform ‘89. Bonn.Google Scholar
  7. Deutsche Angestellten Gewerkschaft (Hrsg.) (1998): Jahresgutachten 1997/98 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichenGoogle Scholar
  8. Entwicklung. Hamburg: DAG. Flecken, Hans Ludwig (1998): Sozialgesetzbuch. 6. Buch Rentenversicherung. In: Übersicht über das Sozialrecht. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.). Bonn.Google Scholar
  9. Gabanyi, Monika (1995): Die Pflegeversicherung. Die politische Willensbildung und der Aspekt der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege. Augsburg.Google Scholar
  10. Gerlach, Irene (2000): Politikgestaltung durch das Bundesverfassungsgericht am Beispiel der Familienpolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 3 /4, S. 21–31.Google Scholar
  11. Göbel, Heike (2001): Jetzt muss jeder für seine Rente mitsparen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. April, S. 49.Google Scholar
  12. Götting, Ulrike/Hinrichs, Karl (1993): Probleme der politischen Kompromissbildung bei der gesetzlichen Absicherung des Pflegefallrisikos. Eine vorläufige Bilanz. In: Politische Vierteljahresschrift Nr. 34, S. 47–71.Google Scholar
  13. Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft (1998): Grundlegende Reform der gesetzlichen Rentenversicherung. Bonn: Bundesministerium für Wirtschaft Studienreihe Nr. 99.Google Scholar
  14. Hall, Peter A. (1993): Policy paradigms. Social learning and the state: The case of economic policy-making in Britain. In: Comparative politics No. 25, S. 275–296.Google Scholar
  15. Hartwich, Hans-Hermann (1996): Der Sozialstaat und die Krise der „Arbeitsgesellschaft“. Über die Zukunft entscheiden die Arbeitsplätze. In: Gegenwartskunde Nr. 1, S. 11–25.Google Scholar
  16. Hauser, Richard (Hrsg.) (1999): Alternative Konzeptionen der sozialen Sicherung. Berlin: Duncker & Humbolt.Google Scholar
  17. Hinrichs, Karl (1995): Die Soziale Pflegeversicherung — eine institutionelle Innovation in der deutschen Sozialpolitik. In: Staatswissenschaften und Staatspraxis Nr. 6, S. 227–259.Google Scholar
  18. Homeyer, Immo von (1998): Die Ära Kohl im Spiegel der Statistik. Ein statistischer Überblick über die Wirtschafts-, Beschäftigungs-, Finanz-und Sozialpolitik seit 1982. In: Wewer, Göttrik (Hrsg.): Bilanz der Ära Kohl. Christlich-liberale Politik in Deutschland 1982–1998. Opladen: Leske + Budrich, S. 333–355.Google Scholar
  19. Jochem, Sven (1999): Sozialpolitik in der Ära Kohl: Die Politik des Sozialversicherungsstaates (ZeSArbeitspapier Nr. 12/99). Bremen: Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  20. Kaufmann, Franz-Xaver (2000): Der Generationenvertrag muss kinderfreundlich werden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29. Dezember.Google Scholar
  21. Kleinhenz, Gerhard (Hrsg.) ( 1991, 1992, 1996): Sozialpolitik im Vereinten Deutschland. 3 Bde. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Kommission für Zukunftsfragen der Freistaaten Bayern und Sachsen (Hrsg.) (1998): Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in Deutschland. Entwicklung, Ursachen, Maßnahmen. München: 01-zog.Google Scholar
  23. Kommission zur Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern (Hrsg.) (1996): Die Umwandlung der Arbeits-und Sozialordnung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Lambsdorf, Otto Graf (1992): Noch mal Flagge zeigen. Interview mit Otto Graf Lambsdorf. In: Der Spiegel 35 vom 24. August, S. 21.Google Scholar
  25. Landenberger, Margarete (1994): Pflegeversicherung als Vorbote eines anderen Sozialstaates. In: Zeitschrift für Sozialreform Nr. 40, S. 314–342.Google Scholar
  26. Lehmbruch, Gerhard (2000): Die deutsche Vereinigung: Kaltstart oder Fehlstart? In: Deutschland Ost — Deutschland West. Bürger im Staat Nr. 4, Jg. 50, S. 186–191.Google Scholar
  27. Lehmbruch, Gerhard (1998): Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Regelsysteme und Spannungslagen im Institutionengefüge der Bundesrepublik Deutschland. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Meyer, Jörg Alexander (1996): Der Weg zur Pflegeversicherung. Positionen, Akteure, Politikprozesse.Frankfurt a.M.: Mabuse.Google Scholar
  29. Meyer, Traute (1998): Die Erosion des starken deutschen Brotverdienermodells. Sozioökonomische und institutionelle Faktoren. In: Zeitschrift für Sozialreform Nr. 44, S. 818–837.Google Scholar
  30. Münch, Ursula (1990): Familienpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Maßnahmen, Defizite, Organisation familienpolitischer Staatstätigkeit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  31. Münch, Ursula (1997): Sozialpolitik und Föderalismus. Zur Dynamik der Aufgabenverteilung im sozialen Bundesstaat. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Nullmeier, Frank (1996): Der Rentenkonsens — Eine Stütze des Sozialstaates in Gefahr?. In: Gegenwartskunde, S. 337–350.Google Scholar
  33. O.Verf., „Noch mal Flagge zeigen“. In: Der Spiegel Nr. 35 vom 24. August 1992, S. 21.Google Scholar
  34. Opielka, Michael (2000): Das Konzept „Erziehungsgehalt 2000“. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 3 /4, S. 13–20.Google Scholar
  35. Rahn, Monika (1999): Reform der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland aus rechtsvergleichender Sicht. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.): Rentenversicherung im internationalen Vergleich. Bad Homburg, S. 377–409.Google Scholar
  36. Ruland, Franz (o.J.): Notwendigkeit einer neuen Rentenreform? Mitteilungen der LVA Oberfranken und Mittelfranken, S. 177–189.Google Scholar
  37. Scharpf, Fritz (2000): Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Schmähl, Winfried (2000): Alterssicherung in Deutschland: Weichenstellung für die Zukunft — Konzeptionen, Maßnahmen und Wirkungen. In: Leibfried, Stephan/Wagschal, Uwe (Hrsg.): Der deutsche Sozialstaat: Bilanzen — Reformen — Perspektiven. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  39. Schmid, Günther (1998): Das Nadelöhr der Wirklichkeit verfehlt: Eine beschäftigungspolitische Bilanz der Ara Kohl. In: Wewer, Göttrik (Hrsg.): Bilanz der Ära Kohl. Christlich-liberale Politik in Deutschland 1982–1998. Opladen: Leske + Budrich, S. 145–181.Google Scholar
  40. Schmidt, Manfred G. (1998): Sozialstaatliche Politik in der Ara Kohl. In: Wewer, Göttrik (Hrsg.): Bilanz der Ara Kohl. Christlich-liberale Politik in Deutschland 1982–1998. Opladen: Leske + Budrich, S. 59–87.Google Scholar
  41. Schultheis, Franz (1999): Familien und Politik: Formen wohlfahrtsstaatlicher Regulierung von Familie im deutsch-französischen Gesellschaftsvergleich. Konstanz: Univ.-Verlag.Google Scholar
  42. Schultze, Rainer-Olaf (2000): Indirekte Entflechtung: Eine Strategie für die Föderalismusreform?. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen Nr. 31, S. 681–698.Google Scholar
  43. Schwarz, Karl (1999): Rückblick auf eine demographische Revolution. Überleben und Sterben, Kinderzahl, Verheiratung, Haushalte und Familien, Bildungsstand und Erwerbstätigkeit der Bevölkerung in Deutschland im 20. Jahrhundert im Spiegel der Bevölkerungsstatistik. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft Nr. 24, S. 229–279.Google Scholar
  44. Zacher, Hans F. (2000): Der deutsche Sozialstaat am Ende des Jahrhunderts. In: Leibfried, Stephan/ Wagschal, Uwe (Hrsg.): Der deutsche Sozialstaat. Bilanz, Reformen, Perspektiven. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 53–90.Google Scholar
  45. Zapf, Wolfgang (1986): Die deutsche Version des Wohlfahrtsstaates. In: Hanau, Klaus/Hujer, Reinhard/Neubauer, Werner (Hrsg.): Wirtschafts-und Sozialstatistik. Empirische Grundlagen politischer Entscheidungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 379–403.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Ursula Münch

There are no affiliations available

Personalised recommendations