Advertisement

Deutschlands neue Rolle in der Weltpolitik

  • Christian Hacke
Chapter
  • 66 Downloads

Zusammenfassung

Der Vereinigungsprozess hat die politischen Grundlagen Deutschlands völlig verändert. Gerade die Außenpolitik zeigt, dass die Vereinigung Deutschlands kein Zusammenschluss von zwei gleichrangigen Teilen gewesen ist. Nach den politischen Traditionen der ehemaligen DDR fragt keiner mehr; es gelten die Erfahrungen und Maßstäbe der alten Bundesrepublik. Dabei wird aber auf der westdeutschen Seite ein,politischer Erbfehler’ deutlich. Hier konnte ebenso wenig wie in der DDR eine eigene nationalstaatliche Identität entwickelt werden. Bundesrepublik und DDR, waren Teilgründungen der Siegermächte mit dem Ziel, einen deutschen Nationalstaat nicht ohne weiteres wieder entstehen zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baring, Arnulf (1988): Unser neuer Größenwahnsinn. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  2. Bredow, Wilfried von/Jäger, Thomas (1993): Neue deutsche Außenpolitik. Nationale Interessen in internationalen Beziehungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Deutsch, Karl W. (1969): Politische Kybernetik. Modelle und Perspektiven. Freiburg: Rombach. Hacke, Christian (1997): Die neue Bedeutung des nationalen Interesses für die Außenpolitik der Bundesrepublik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 1 /2, S. 3–14.Google Scholar
  4. Hacke, Christian (1991): Neue deutsche Fragen. Übernimmt die Bundesrepublik in Europa und in der Welt von morgen mehr Verantwortung?. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4. Januar, S. B. Hacke, Christian (2000): Zwischen gutmütigem Multilateralismus und neuem Tatendrang. In: Rheinischer Merkur Nr. 39 vom 29. September.Google Scholar
  5. Heumann, Hans-Dieter (1989): Nationale Interessen und Sicherheit in Europa. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 8, S. 13–23.Google Scholar
  6. Lübbe, Hermann (1994): Abschied vom Superstaat. Berlin: Siedler.Google Scholar
  7. Morgenthau, Hans J. (1963): Macht und Frieden. Grundlegung einer Theorie der internationalen Politik. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  8. Nonnenmacher, Günther (1993): Deutsche Interessen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. März, S. 1.Google Scholar
  9. Papcke, Sven (1998): Zur Neuorientierung deutscher Außenpolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 12, S. 3–13.Google Scholar
  10. Pradetto, August (1991): Internationale Politik osteuropäischer Staaten. In: Österreichische Osthefte Nr. 33.Google Scholar
  11. Rühl, Lothar (1993): Die Interessenlage der Bundesrepublik: Nationale oder multilaterale Interessenbestimmung. In: Kaiser, Karl/Maull, Hanns W. (Hrsg.): Die Zukunft der deutschen Außenpolitik. Arbeitspapier zur Internationalen Politik Nr. 72, Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Bonn 1993.Google Scholar
  12. Ruggie, John Gerard (Hrsg.) (1993): Multilaterism Matters. The Theory and Praxis of an Institutional Form. New York: Columbia Univ. Press.Google Scholar
  13. Schwarz, Hans-Peter (1994): Die Zentralmacht Europas. Deutschlands Rückkehr auf die Weltbühne. Berlin: Siedler.Google Scholar
  14. Staack, Michael (1998): Großmacht oder Handelsstaat? Deutschlands außenpolitische Grundorientierung in einem neuen internationalen System. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 12, S. 14–24.Google Scholar
  15. Tocqueville, Alexis de (1935): Autorität und Freiheit. Schriften, Reden und Briefe. Zürich: Rascher.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Christian Hacke

There are no affiliations available

Personalised recommendations