Advertisement

Zwischen Annäherung und Ausgrenzung Deutschlands Rolle in der europäischen Balkanpolitik

  • Franz-Lothar Altmann
Chapter

Zusammenfassung

Die Wende 1989/90 bedeutete für die deutsche Außenpolitik eine wichtige Zäsur. Vorbei war die Zeit, als die Bundesrepublik und die damalige DDR an der Schnittstelle des Ost-West-Gegensatzes ihren von ihnen selbst nicht beeinflussbaren Platz an der weltpolitischen Bruchlinie einnahmen. Von beiden Teilen Deutschlands wurde eine selbstständige Außenpolitik nicht erwartet, zumindest nicht in einer Intensität, die vergleichbar mit der anderer europäischer Staaten gewesen wäre. Dies stellte für Bonn eine relativ bequeme Position dar, konnte man sich doch in den wesentlichen Fragen der Außenpolitik als gut eingebettet im westlichen Bündnis sehen. Allerdings war die Bundesrepublik bereits wieder zum stärksten westlichen Außenhandelspartner der sozialistischen Länder Ost- und Südosteuropas geworden, d.h., zumindest deutscher Wirtschaftseinfluss war in die Region zurückgekehrt, zu der eine lange Tradition von Wirtschaftsbeziehungen bereits vor dem Krieg bestanden hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg war zunächst die Sowjetunion wichtigster Handelspartner der nunmehr sozialistischen Länder Südosteuropas geworden, doch die Bundesrepublik etablierte sich bald als stärkster westlicher und die DDR fast in allen Balkanländern als zweitstärkster östlicher Außenhandelspartner. Diese relativ starke Position der Bundesrepublik war allerdings nicht so sehr Ausdruck bewusster Orientierung der Außenhandelspolitik, sondern eher ein Ergebnis des zu schwachen Engagements der westlichen Partner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Verteidigung (1994): White Paper on the Security of the Federal Republic of Germany and the Situation in Future of the Bundeswehr, S. 66.Google Scholar
  2. Calic, Marie-Janine (1996): German Perspectives. In: Danchev, Alex/Halverson, Thomas: International perspectives on the Yugoslav conflict. Hampshire: Macmillan, S. 64ff.Google Scholar
  3. Friedrich, Wolfgang-Uwe (2000): Kosovo and the Evolution of German Foreign Policy in the Balkans. In: Friedrich, Wolfgang-Uwe (Hrsg.): The Legacy of Kosovo: German Politics and Policies in the Balkans. The John Hopkins Univ., Washington, D.C.Google Scholar
  4. Ischinger, Wolfgang (2000): Kosovo: Germany Considers the Past and Looks to the Future. In: Friedrich, Wolfgang-Uwe (Hrsg.): The Legacy of Kosovo: German Politics and Policies in the Balkans. The John Hopkins Univ., Washington, D.C.Google Scholar
  5. Libal, Michael (1997): Limits of persuasion. Germany and the Yugoslav Crisis, 1991–1992. Westport/Connecticut: Praeger.Google Scholar
  6. Vollmer, Ludgar (1998): Die Grünen und die Außenpolitik — ein schwieriges Verhältnis. Münster.Google Scholar
  7. Meier, Viktor (1995): Wie Jugoslawien verspielt wurde. München: Beck, 3. überarbeitete Aufl. Presse-und Informationsamt der Bundesregierung: Stichworte zur Sicherheitspolitik. Bonn, S. 17–34.Google Scholar
  8. Scharping, Rudolf (2000): Germany, Kosovo and the Alliance. In: Friedrich, Wolfgang-Uwe (Hrsg.): The Legacy of Kosovo: German Politics and Policies in the Balkans. The John Hopkins Univ., Washington, D.C.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Franz-Lothar Altmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations