Advertisement

Problemstellung

  • Helmut Geller
Chapter
  • 54 Downloads

Zusammenfassung

In seinen bisherigen Forschungsarbeiten in den Bereichen der Religions-, Gemeinde-, Berufs- und Familiensoziologie hat der Verfasser versucht, die lebensweltlichen Orientierungspläne der jeweils Befragten und deren alltagsweltliche und handlungsleitende Relevanz zu erheben und verstehend zu analysieren. Die Probanden sollten in diesen Erhebungen ihre spezifischen Orientierungen und umfassenden Wissenszusammenhänge, die normalerweise weitgehend implizit bleiben, selbst möglichst weit explizieren. Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses stand dann die Analyse der Selbstdeutung und Selbstverortung der Befragten hinsichtlich ihrer Situation z.B. als konfessionsverschiedene Ehepartner, als Laientheologen, als Mütter in Krisensituationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Geller, Frauen in existentiellen Konflikten. EntScheidungsprozesse um die Adoptionsfreigabe von Kindern, Essen 1992Google Scholar
  2. 2.
    IKSE, Bericht Nr. 88, Berufsbild und Selbstverständnis von Laientheologen, Essen 1975Google Scholar
  3. 3.
    H. Geller, Biographische Analysen, in: P. Lengsfeld (Hg.), Ökumenische Praxis. Erfahrungen konfessionsverschiedener Ehepartner, Stuttgart 1984, 67–214Google Scholar
  4. 4.
    vgl. E. Golomb, H. Geller, Adoption zwischen gesellschaftlicher Regelung und individuellen Erfahrungen, Essen 1992Google Scholar
  5. 5.
    R. Dahrendorf, Homo Sociologicus, Opladen 51965,26Google Scholar
  6. 6.
    L. Krappmann, Neuere Rollenkonzepte als Erklärungsmöglichkeit für Sozialisations-prozesse, in: betrifft: Erziehung Nr. 3, l.März 1971, 27–34, hier 29Google Scholar
  7. 9.
    R. Linton, The Cultural Background of Personality, New York 1945Google Scholar
  8. 10.
    H. Popitz, Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Theorie, Tübingen 21968Google Scholar
  9. 11.
    U. Gerhardt, Rollenanalyse als kritische Soziologie. Ein konzeptueller Rahmen zur empirischen und methodologischen Begründung einer Theorie der Vergesellschaftung, Neuwied 1971Google Scholar
  10. 12.
    Von einer Darstellung der Geschichte der Rollentheorie wird hier abgesehen, da diese Geschichte bereits ausführlich von U. Gerhardt (a.a.O.) und auch H. Joas (H. Joas, Die gegenwärtige Lage der soziologischen Rollentheorie), dargestellt worden ist, Frankfurt 31978Google Scholar
  11. 13.
    R. Linton, Rolle und Status, in: H. Hartmann (Hg.), Moderne amerikanische Soziologie. Neuere Beiträge zur soziologischen Theorie, Stuttgart 1967, 251–254, hier 251Google Scholar
  12. 14.
    R. Dahrendorf, Homo sociologicus, Opladen 51965, 16Google Scholar
  13. 15.
    vgl. F. Tenbruck, Zur deutschen Rezeption der Rollentheorie, in KZfSS XIII (1961), 1–40;Google Scholar
  14. 15a.
    D. Ciaessens Rolle und Verantwortung, in: KZfSS XIII., Angst, Furcht und gesellschaftlicher Dmck.u.a Aufsätze, Dortmund 1966, 102–115Google Scholar
  15. 16.
    N. Luhmann, Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt 1987, 430Google Scholar
  16. 17.
    a.a.O., 560Google Scholar
  17. 18.
    vgl. A. Schütz, Gesammelte Aufsätze 1, Den Haag 1971, 252Google Scholar
  18. 19.
    vgl. a.a.O., 251Google Scholar
  19. 20.
    vgl. N. Luhmann, Soziale Systeme, a.a.O., 562Google Scholar
  20. 21.
    a.a.O., 564Google Scholar
  21. 22.
    vgl. a.a.O., 569Google Scholar
  22. 23.
    vgl. N. Luhmann, Allgemeine Theorie organisierter Sozialsysteme, in: ders., Soziologische Aufklärung 2, Opladen 1975, 39–50Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Helmut Geller

There are no affiliations available

Personalised recommendations