Advertisement

Deutscher Idealismus (VII): Friedrich Wilhelm Joseph Schelling

  • Markus Gabriel
Chapter
  • 477 Downloads

Zusammenfassung

Die Ontologie nimmt bei Schelling eine besondere Stelle ein. Sein philosophisches Projekt lässt sich insgesamt geradezu als ›transzendentale Ontologie‹ bezeichnen (Gabriel 2015; Gabriel 2011). Eine transzendentale Ontologie geht von der Frage aus, wie es möglich ist, dass dasjenige, was es gibt, sich selbst in epistemischen Zuständen zugänglich wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchheim, Thomas: Eins von allem. Die Selbstbeschneidung des Idealismus in Schellings Spätphilosophie. Hamburg 1992.Google Scholar
  2. Dennett, Daniel C.: From Bacteria to Bach and Back. The Evolution of Minds. New York 2017.Google Scholar
  3. Frank, Manfred: Der unendliche Mangel an Sein. Schellings Hegelkritik und die Anfänge der Marxschen Dialektik. München 1993.Google Scholar
  4. Gabriel, Markus: Sinn und Existenz. Berlin 2016.Google Scholar
  5. Gabriel, Markus: Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. In: Michael Forster/Kristin Gjesdal (Hg.): The Oxford Handbook of Nineteenth Century German Philosophy. Oxford 2015, 88–107.Google Scholar
  6. Gabriel, Markus: Aarhus Lectures. Schelling and Contemporary Philosophy – Second Lecture: Schelling’s Ontology in the Freedom Essay. In SATS: Northern European Journal of Philosophy 15/1 (2014), 75–98.Google Scholar
  7. Gabriel, Markus: Transcendental Ontology. Essays in German Idealism. New York 2011.Google Scholar
  8. Gabriel, Markus: Der Mensch im Mythos. Untersuchungen über Ontotheologie, Anthropologie und Selbstbewußtseinsgeschichte in Schellings »Philosophie der Mythologie «. Berlin 2006. (2006a)Google Scholar
  9. Gabriel, Markus: Das Absolute und die Welt in Schellings Freiheitsschrift. Bonn 2006. (2006b)Google Scholar
  10. Heidegger, Martin: Die Metaphysik des deutschen Idealismus. Zur erneuten Auslegung von Schelling: Philosophische Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit und die damit zusammenhängenden Gegenstände (1809). In: Martin Heidegger: Gesamtausgabe. II. Abteilung, Bd. 49. Hg. von Günter Seubold. Frankfurt a. M. 22006. [GA 49]Google Scholar
  11. Heidegger, Martin: Schelling. Vom Wesen der menschlichen Freiheit (1809) (Sommersemester 1936). In: Martin Heidegger: Gesamtausgabe. II. Abteilung, Bd. 42. Hg. von Ingeborg Schüßler. Frankfurt a. M. 1988. [GA 42]Google Scholar
  12. Heuser, Marie-Luise: Die Produktivität der Natur. Schellings Naturphilosophie und das neue Paradigma der Selbstorganisation in den Naturwissenschaften. Berlin 1986.Google Scholar
  13. Hogrebe, Wolfram: Prädikation und Genesis. Metaphysik als Fundamentalheuristik im Ausgang von Schellings »Die Weltalter«. Frankfurt a. M. 1989.Google Scholar
  14. Nagel, Thomas: Geist und Kosmos. Warum die materialistische neodarwinistische Konzeption der Natur so gut wie sicher falsch ist [2012]. Berlin 2016.Google Scholar
  15. Sandkaulen, Birgit: Ausgang vom Unbedingten. Über den Anfang in der Philosophie Schellings. Göttingen 1990.Google Scholar
  16. Schelling, Friedrich Wilhelm Josef: Urfassung der Philosophie der Offenbarung. Hg. von Walter E. Erhardt. Hamburg 1992. [UPO]Google Scholar
  17. Schelling, Friedrich Wilhelm Josef: Sämtliche Werke. Hg. von Karl Friedrich August Schelling. Bde. I–XIV. Stuttgart 1856–1861. [SW]Google Scholar
  18. Stang, Nicholas F.: Kant’s Modal Metaphysics. Oxford 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Markus Gabriel
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations