Advertisement

Klassische griechische Philosophie (I): Platon

  • Arbogast Schmitt
Chapter
  • 477 Downloads

Zusammenfassung

Mit dem vorsokratischen Philosophen Parmenides beginnt in der Geschichte der europäischen Philosophie die Reflexion auf das Sein als Erkenntniskriterium. Platon übernimmt von ihm zuerst und durchgängig den Seinsbegriff selbst: Sein meint: ein (bestimmtes) Etwas zu sein. Wenn jemand etwas sehe, höre, fühle oder meine, erfasse er dabei immer ein bestimmtes Seiendes (on ti) (Theaitetos 188e–189a; Politeia 476e). »Das ist doch offenkundig, dass wir das ›Etwas‹ immer auf etwas Seiendes beziehen«, sodass »wer etwas sagt, immer von einem bestimmten Etwas (hen ge ti) spricht. […] Wer also nicht etwas sagt, sagt notwendigerweise gar nichts« (Sophistes 237d–e).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beierwaltes, Werner: Procliana. Spätantikes Denken und seine Spuren. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  2. Benson, Hugh (Hg.): A Companion to Plato. Oxford 2006.Google Scholar
  3. Bensen, Hugh: Plato’s Method of Dialectic. In: Ders.: A Companion to Plato, 85–99.Google Scholar
  4. Bernard, Wolfgang: Zur Begründung der mathematischen Wissenschaften bei Boethius. In: Antike und Abendland 43 (1997), 63–89.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bluck, Richard S.: Forms as Standards. In: Phronesis 2 (1957), 115–127.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boethius: De institutione arithmetica. Hg. von Jean-Yves Guillaumin. Paris 1995.Google Scholar
  7. Bordt, Michael: Platons Theologie. Freiburg 2006.Google Scholar
  8. Bröcker, Walter: Gorgias contra Parmenides. In: Hermes 86 (1958), 425–440.Google Scholar
  9. Buchheim, Thomas: Die Sophistik als Avantgarde normalen Lebens. Hamburg 1986.Google Scholar
  10. Buddensiek, Friedemann: Die Einheit des Individuums. Berlin 2006.Google Scholar
  11. Diels, Hermann/Kranz, Walther: Die Fragmente der Vorsokratiker [1903]. Zürich 61952.Google Scholar
  12. Ebert, Theodor: Platon, Phaidon. Übersetzung und Kommentar. Göttingen 2004.Google Scholar
  13. Erler, Michael: Platon. Basel 2007.Google Scholar
  14. Frede, Dorothea: Platons Phaidon. Der Traum von der Unsterblichkeit der Seele. Darmstadt 1999.Google Scholar
  15. Frege, Gottlob: Logik in der Mathematik. In: Ders.: Nachgelassene Schriften und wissenschaftlicher Briefwechsel. Hg. von Hans Hermes/Friedrich Kambartel/Friedrich Kaulbach. Bd. 1. Hamburg 1969, 219–270.Google Scholar
  16. Fritz, Kurt von: Art. »Protagoras«. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft XXIII/1. Stuttgart 1957, 913–919.Google Scholar
  17. Gosling, Justin C. B.: Republic, Book V: ta pollá kalá etc. In: Phronesis 5 (1960), 116–128.CrossRefGoogle Scholar
  18. Graeser, Andreas: Platons Auffassung von Wissen und Meinung in Politeia V. In: Philosophisches Jahrbuch 98 (1991), 365–388.Google Scholar
  19. Hahmann, Andree: Kritische Metaphysik der Substanz. Berlin 2009.Google Scholar
  20. Happ, Heinz: Hyle. Berlin 1971.Google Scholar
  21. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Phänomenologie des Geistes. Hg. von Johannes Hoffmeister. Hamburg 61952.Google Scholar
  22. Heilmann, Anja: Boethius’ Musiktheorie und das Quadrivium. Göttingen 2007.Google Scholar
  23. Heisenberg, Werner: Der Teil und das Ganze. München 1969.Google Scholar
  24. Horn, Christoph: Kritik der bisherigen Naturforschung und die Ideentheorie (95a–102a). In: Jörn Müller (Hg.): Platon, Phaidon. Berlin 2011, 127–142.Google Scholar
  25. Horn, Christoph/Müller, Jörn/Söder, Joachim (Hg.): Platon-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009.Google Scholar
  26. Horn, Christoph: Platons epistêmê-doxa-Unterscheidung und die Ideentheorie (Buch V 474b–480a und Buch X 595c–597e). In: Otfried Höffe (Hg.): Platon, Politeia. Berlin 1997, 292–312.Google Scholar
  27. Lee, Sang-In: Anamnesis im Menon. Frankfurt a. M. 2001.Google Scholar
  28. Lienemann, Béatrice: Die Argumente des Dritten Menschen in Platons Dialog »Parmenides«. Göttingen 2010.Google Scholar
  29. Maier, Anneliese: Kants Qualitätskategorien. Berlin 1930.Google Scholar
  30. Nikomachos von Gerasa: Nicomachi Geraseni Pythagorei introductionis arithmeticae libri II, rec. Ricardus Hoche. Leipzig 1866.Google Scholar
  31. Popper, Karl: Logik der Forschung. Wien 1935.Google Scholar
  32. Radke, Gyburg: Die Theorie der Zahl im Platonismus. Tübingen 2003.Google Scholar
  33. Radke, Gyburg: Platons Ideenlehre. In: Franz Gniffke/Norbert Herold (Hg.): Klassische Fragen der Philosophiegeschichte I: Antike bis Renaissance. Münster 2002, 17–64.Google Scholar
  34. Robinson, Richard: Plato’s Earlier Dialectic [1941]. Oxford 21953.Google Scholar
  35. Röd, Wolfgang: Absolutes Wissen oder kritische Rationalität: Platons Auseinandersetzung mit der Sophistik. In: Hans Poser (Hg.): Wandel des Vernunftbegriffs. München 1981, 67–106.Google Scholar
  36. Scheibe, Erhard: Über Relativbegriffe in der Philosophie Platons. In: Phronesis 12 (1967), 28–49.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schmitt, Arbogast: Wie aufgeklärt ist die Vernunft der Aufklärung? Eine Kritik aus aristotelischer Sicht. Heidelberg 2016. (2016a)Google Scholar
  38. Schmitt, Arbogast: 2000 Jahre europäische Bildung. Die artes liberales und ihre theoretische Grundlage (ein Überblick). In: Rudolf Bentzinger/Meinolf Vielberg (Hg.): Wissenschaftliche Erziehung seit der Reformation. Erfurt 2016, 17–39. (2016b)Google Scholar
  39. Schmitt, Arbogast: Denken und Sein bei Platon und Descartes. Heidelberg 2011. (2011a)Google Scholar
  40. Schmitt, Arbogast: Aristoteles. Poetik. Übers. und erl. Berlin 22011. (2011b)Google Scholar
  41. Schmitt, Arbogast: Die Moderne und Platon. Zwei Grundformen europäischer Rationalität. Stuttgart 22008.Google Scholar
  42. Schmitt, Arbogast: Das Universalienproblem bei Aristoteles. In: Ralf Georges Khoury (Hg.): Averroes (1126–1198)Google Scholar
  43. oder der Triumph des Rationalismus. Heidelberg 2002, 59–86.Google Scholar
  44. Schmitt, Arbogast: Die Bedeutung der sophistischen Logik für die mittlere Dialektik Platons. Diss. Würzburg 1973.Google Scholar
  45. Sprague, Rosamond K.: Plato’s Use of Fallacy. London 1962.Google Scholar
  46. Stemmer, Peter: Platons Dialektik. Die frühen und mittleren Dialoge. Berlin 1992.Google Scholar
  47. Strobel, Benedikt: Idee/Ideenkritik/Dritter Mensch. In: Christoph Horn/Jörn Müller/Joachim Söder (Hg.): Platon-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009, 289–296.Google Scholar
  48. Szaif, Jan: Wissen – Meinen. In: Christoph Horn/Jörn Müller/Joachim Söder (Hg.): Platon-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009, 354–358.Google Scholar
  49. Szaif, Jan: Doxa and Episteme as Modes of Acquaintance in Republic V. In: Arnaud Macé (Hg.): Les Puissances de l’âme selon Platon. Paris 2007, 253–272.Google Scholar
  50. Szaif, Jan: Platons Begriff der Wahrheit [1996]. Freiburg 21998.Google Scholar
  51. Thiel, Rainer: Aristoteles’ Kategorienschrift in ihrer antiken Kommentierung. Tübingen 2005.Google Scholar
  52. De Vogel, Cornelia J.: What was God for Plato? In: Dies.: Philosophia. Part I, Studies in Greek Philosophy. Assen 1970, 210–242.Google Scholar
  53. Wieland, Wolfgang: Zur Problemgeschichte der formalen Logik. In: Philosophische Rundschau 6 (1958), 71–93.Google Scholar
  54. Weizsäcker, Carl Friedrich von: Die Einheit der Natur [1971]. München 31982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Arbogast Schmitt
    • 1
  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations