Advertisement

Moderne Logik: Gottlob Frege

  • Matthias Wille
Chapter
  • 479 Downloads

Zusammenfassung

Die Entwicklung der modernen formalen Logik eröffnete neue ontologische Perspektiven, vornehmlich auf das Verhältnis von Sprache und Welt sowie von Begriff und Gegenstand. Gottlob Freges Begründung der modernen formalen Logik setzt keine Ontologie, kein Wissen um ein irgendwie geartetes Seiendes voraus. Bei Strafe des Scheiterns der Logikbegründung darf sie das auch nicht, denn die zu untersuchenden Gesetze des reinen Denkens sehen gänzlich von der besonderen Beschaffenheit der Dinge, »von jedem durch die Sinne oder selbst durch eine Anschauung a priori gegebenen Inhalte« (Frege 1879, § 23) ab. Logische Gültigkeit bedeutet Gültigkeit aufgrund der logischen Form allein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, Gustav: Frege’s Hidden Nominalism. In: The Philosophical Review LXVII (1958), 437–459.CrossRefGoogle Scholar
  2. Caton, Charles E.: An Apparent Difficulty in Frege’s Ontology. In: The Philosophical Review LXXI (1962), 462–475. Frege, Gottlob: Die Grundlagen der Arithmetik. Eine logisch mathematische Untersuchung über den Begriff der Zahl [1884]. Breslau 21934.Google Scholar
  3. Frege, Gottlob: Ueber Begriff und Gegenstand. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie 16 (1892), 192–205.Google Scholar
  4. Frege, Gottlob: Function und Begriff. Jena 1891.Google Scholar
  5. Frege, Gottlob: Begriffsschrift, eine der arithmetischen nachgebildete Formelsprache des reinen Denkens.Google Scholar
  6. Halle/S. 1879. Mit »Textkritischen Anmerkungen« versehener Nachdruck der Originalausgabe in Wille, Matthias: Gottlob Frege: Begriffsschrift, 199–303.Google Scholar
  7. Grossmann, Reinhardt: Frege’s Ontology. In: The Philosophical Review LXX (1961), 23–40.CrossRefGoogle Scholar
  8. Jackson, Howard: Frege’s Ontology. In: The Philosophical Review LXIX (1960), 394–395.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kleemeier, Ulrike: Gottlob Frege: Kontext-Prinzip und Ontologie. Freiburg 1997.Google Scholar
  10. Klemke, Elmer D.: Frege’s Ontology: Realism. In: Ders. (Hg.): Essays on Frege. Urbana u. a. 1969, 157–177.Google Scholar
  11. Maser, Siegfried: Die ontologischen Grundlagen und ihre Folgen im Werk von Gottlob Frege. Diss. TH Stuttgart 1965.Google Scholar
  12. Strawson, Peter F.: Individuals. An Essay in Descriptive Metaphysics. London 1959.Google Scholar
  13. Wells, Rulon S.: Frege’s Ontology. In: The Review of Metaphysics IV (1951), 537–573.Google Scholar
  14. Wille, Matthias: Transzendentaler Antirealismus. Grundlagen einer Erkenntnistheorie ohne Wissenstranszendenz. Berlin/Boston 2011.Google Scholar
  15. Wille, Matthias: Gottlob Frege: Begriffsschrift, eine der arithmetischen nachgebildete Formelsprache des reinen Denkens. Berlin/Heidelberg 2018 (= Reihe »Klassische Texte der Wissenschaft«).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Matthias Wille
    • 1
  1. 1.GroßbreitenbachDeutschland

Personalised recommendations