Advertisement

Klassische griechische Philosophie (II): Aristoteles

  • Arbogast Schmitt
Chapter
  • 492 Downloads

Zusammenfassung

Die europäische Philosophie wird von vielen Historikern als eine Geschichte der Philosophie des Seins beschrieben. ›Sein‹ gilt als Grund oder Inbegriff der allgemeinsten Eigenschaften, die jedem Gegenstand, jedem Sachverhalt oder auch der Welt und ihrer Struktur im Ganzen zukommen. Diese Eigenschaften bilden im Unterschied zu den Einzelwissenschaften, die je eigene Gegenstandsbereiche haben, den besonderen Bereich der Philosophie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackrill, John L.: Aristotle. Categories and De Interpretatione. Oxford 22000.Google Scholar
  2. Albertus Magnus: Über Logik und Universalienlehre. Übers. und hg. von Uwe Petersen und Manuel Santos Noya. Hamburg 2012.Google Scholar
  3. Bernard, Wolfgang: Rezeptivität und Spontaneität der Wahrnehmung. Baden Baden 1988.Google Scholar
  4. Bernardini, Marina: Categoriae. In: Maurizio Migliori (Hg.): Aristotele, Organon. Mailand 2016, 53–157.Google Scholar
  5. Bonitz, Hermann: Index Aristotelicus. Graz 21995 (= Berlin 1870).Google Scholar
  6. Bostock David: Aristotle, Metaphysics, Book Z and H. Oxford 2000.Google Scholar
  7. Breton, Stanislas: Philosophie et mathématique chez Proclus. Paris 1969.Google Scholar
  8. Bröcker, Walter: Platons ontologischer Komparativ. In: Hermes 87 (1959), 415–425.Google Scholar
  9. Buchheim, Thomas: Aristoteles, De anima – Über die Seele. Einl., Übers., Komm. Darmstadt 2016.Google Scholar
  10. Cessi, Viviana: Erkennen und Handeln in der Theorie des Tragischen bei Aristoteles. Frankfurt a. M. 1987.Google Scholar
  11. Corcilius, Klaus: Aristoteles, Über die Seele – De anima. Griechisch-deutsch. Hamburg 2017.Google Scholar
  12. Davidson, Donald: Subjektiv, intersubjektiv, objektiv [2001]. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  13. Descartes, René: Meditationes de prima philosophia (zit. n. der Seitenzählung der Ausgabe Paris 1641).Google Scholar
  14. Dexipp: Dexippi in Aristotelis categorias commentarium. Hg. von Adolfus Busse. Berlin 1888.Google Scholar
  15. Detel, Wolfgang: Aristoteles. Leipzig 2005.Google Scholar
  16. Diels, Hermann/Kranz, Walther: Die Fragmente der Vorsokratiker. Zürich 61952.Google Scholar
  17. Frede, Michael/Patzig, Günther: Aristoteles, Metaphysik Z. München 1988.Google Scholar
  18. Freibert, Beatrix: Die aristotelische Logik – erklärt von ihren antiken Interpreten. Heidelberg 2017.Google Scholar
  19. Fritz, Kurt von: Schriften zur griechischen Logik. Bd. 2: Logik, Ontologie und Mathematik. Stuttgart-Bad Cannstatt 1978.Google Scholar
  20. Gasser, Andreas: Form und Materie bei Aristoteles. Vorarbeiten zu einer Interpretation der Substanzbücher. Tübingen 2015.Google Scholar
  21. Graeser, Andreas: Sophistik und Sokratik. Platon und Aristoteles. München 1983.Google Scholar
  22. Gill, Marie Louise: Aristotle on Substance. The Paradox of Unity. Princeton 1989.Google Scholar
  23. Haaparanta, Leila/Koskinen, Heikki J.: Categories of Being: Essays on Metaphysics and Logic. Oxford 2012.Google Scholar
  24. Hadot, Ilsetraut: Simplicius, Commentaire sur les Catégories. Leiden 1990.Google Scholar
  25. Hahmann, Andree: Aristoteles’ »Über die Seele«. Ein systematischer Kommentar. Stuttgart 2016.Google Scholar
  26. Hofweber, Thomas: Logic and Ontology [2011]. In: Stanford Encylopedia of Philosophy, https://platon.stanford.edu/archives/sum2018/entries/logic-ontology/.
  27. Husserl, Edmund: Logische Untersuchungen, Zweiter Teil. Hg. von Ursula Pantzer. The Hague 1984.Google Scholar
  28. Krewet, Michael: Die Theorie der Gefühle bei Aristoteles. Heidelberg 2011.Google Scholar
  29. Long, Anthony A./Sedley David N.: Die hellenistischen Philosophen. Texte und Kommentare. Stuttgart 2000.Google Scholar
  30. Moraux, Paul: Der Aristotelismus bei den Griechen. Bd. 3: Alexander von Aphrodisias. Hg. von Jürgen Wiesner. Berlin 2001.Google Scholar
  31. Oehler, Klaus: Aristoteles, Kategorien. Übers. und erl. Berlin 22006.Google Scholar
  32. Oehler, Klaus: Die Lehre vom noetischen und dianoetischen Denken bei Platon und Aristoteles. Hamburg 21985.Google Scholar
  33. Philoponos: In Aristotelis Analytica Posteriora commentaria. Hg. von Maximilianus Wallies. Berlin 1909.Google Scholar
  34. Philoponos: In Aristotelis Categorias commentarium. Hg. von Adolfus Busse. Berlin 1898.Google Scholar
  35. Rapp, Christof: Identität, Persistenz und Substantialität. Untersuchungen über das Verhältnis von sortalen Termen und Aristotelischer Substanz. Freiburg 1995.Google Scholar
  36. Schmitt, Arbogast: Wie aufgeklärt ist die Vernunft der Aufklärung? Eine Kritik aus aristotelischer Sicht. Heidelberg 2016. (2016a)Google Scholar
  37. Schmitt, Arbogast: 2000 Jahre europäische Bildung. Die artes liberales und ihre theoretische Grundlage (ein Überblick). In: Rudolf Bentzinger/Meinolf Vielberg (Hg.): Wissenschaftliche Erziehung seit der Reformation. Erfurt 2016, 17–39. (2016b)Google Scholar
  38. Schmitt, Arbogast: Anschauung und Denken bei Duns Scotus. In: Ders./Gyburg Radke-Uhlmann (Hg.): Philosophie im Umbruch. Stuttgart 2009, 79–103.Google Scholar
  39. Schmitz, Markus: Euklids Geometrie und ihre mathematiktheoretische Grundlegung. Würzburg 1997.Google Scholar
  40. Shields, Christopher: Aristotle, De Anima. Oxford 2016.Google Scholar
  41. Simplikios: In Aristotelis Categorias commentarium. Hg. von Carolus Kalbfleisch. Berlin 1907.Google Scholar
  42. Thiel, Rainer: Aristoteles’ Kategorienschrift in ihrer antiken Kommentierung. Tübingen 2004.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Arbogast Schmitt
    • 1
  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations