Advertisement

Ontologische Letztbegrifflichkeiten: Kategorien, Transzendentalien, Prinzipien und Ideen

  • Christiane Schildknecht
Chapter
  • 491 Downloads

Zusammenfassung

Mit ontologischen Letztbegrifflichkeiten sind begriffliche oder gedankliche Konstruktionen gemeint, die hinsichtlich einer systematischen Strukturierung des Bereichs des Seienden in wesentlicher Weise fundierend wirken. Dazu zählen neben den Kategorien als allgemeinen Einteilungsbegriffen die Transzendentalien als kategorienübergreifende ontologische Begriffe, sowie die Prinzipien als begründungstheoretisch Zugrundeliegendes, und die einen Idealtypus ontologisch auszeichnenden Ideen. Allen ontologischen Letztbegrifflichkeiten gemeinsam ist ihre basale Funktion, der sie in methodologischer, logischer, erkenntnistheoretischer oder moralischer Hinsicht auf jeweils unterschiedliche Weise zu entsprechen suchen, sowie die damit verbundenen Probleme der Grenzziehung und Darstellbarkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles: Zweite Analytik – Analytica Posterioria. Hg. von Wolfgang Detel. Hamburg 2011.Google Scholar
  2. Aristoteles: Metaphysik. Hg. von Franz F. Schwarz. Stuttgart 1978.Google Scholar
  3. Aristoteles: Kategorien – Lehre vom Satz (Organon I/III) – Porphyrius: Einleitung in die Kategorien. Hamburg 1974.Google Scholar
  4. Aubenque, Pierre: Prinzip. In: Gottfried Gabriel/Karlfried Gründer/Joachim Ritter (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 7. Basel 1989, 1336–1345.Google Scholar
  5. Descartes, René: Meditationen über die Grundlagen der Philosophie. Hg. von Lüder Gäbe. Hamburg 21977.Google Scholar
  6. Frege, Gottlob: Grundlagen der Arithmetik. Hg. von Christian Thiel. Hamburg 1988.Google Scholar
  7. Frege, Gottlob: Über Begriff und Gegenstand [1892]. In: Ders.: Funktion, Begriff, Bedeutung. Hg. von Günther Patzig. Göttingen 1975, 66–80.Google Scholar
  8. Gabriel, Gottfried: Der Logiker als Metaphoriker. In: Ders.: Zwischen Logik und Literatur. Erkenntnisformen von Dichtung, Philosophie und Wissenschaft. Stuttgart 1991, 65–88.Google Scholar
  9. Kant, Immanuel: Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können. In: Ders.: Schriften zur Metaphysik und Logik. Hg. von Wilhelm Weischedel. Bd. 1. Frankfurt a. M. 1968 (= Werkausgabe, Bd. 5), 109–264.Google Scholar
  10. Meixner, Uwe: Einführung in die Ontologie. Darmstadt 2004.Google Scholar
  11. Locke, John: Versuch über den menschlichen Verstand. Bd. I–II. Hamburg 41981.Google Scholar
  12. Platon: Menon. In: Ders.: Sämtliche Werke. Hg. von Walter F. Otto/Ernesto Grassi/Gert Plamböck. Bd. 2. Hamburg 1975, 7–42.Google Scholar
  13. Platon: Phaidon. In: Ders.: Sämtliche Werke. Hg. von Walter F. Otto/Ernesto Grassi/Gert Plamböck. Bd. 3. Hamburg 1958, 7–66.Google Scholar
  14. Platon: Politeia. In: Ders.: Sämtliche Werke. Hg. von Walter F. Otto/Ernesto Grassi/Gert Plamböck. Bd. 3. Hamburg 1958, 67–310.Google Scholar
  15. Plotin: Enneaden VI. 6–9. In: Ders.: Enneads. 9 Bde. Hg. von A. H. Armstrong. Bd. 7. Cambridge Mass. 1988. Thomas von Aquin: Summa Theologiae. 4 Bde. Turin 1952– 1962.Google Scholar
  16. Wieland, Wolfgang: Platon und die Formen des Wissens. Göttingen 1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Christiane Schildknecht
    • 1
  1. 1.LuzernSchweiz

Personalised recommendations