Advertisement

Die ontologische Matrix des Seienden: Form und Stoff/Materie

  • Joan Manuel del Pozo
  • Jörg Zimmer
Chapter
  • 474 Downloads

Zusammenfassung

Die aristotelischen Begriffe ›Form‹ und ›Stoff‹ setzen die Anerkennung zweier begrifflicher Rahmen im Kern seines Denkens voraus. Den einen können wir den erkenntnistheoretischen Rahmen nennen, der sich jenseits des falschen und ungesicherten Wissens wie der bloßen Meinung der sophistischen doxa auf die Grundbedingungen sicherer und verlässlicher Erkenntnis bezieht. Auf der anderen Seite können wir den ontologischen Rahmen angeben, d. h. die philosophische Grundkonzeption, die es erlaubt, von ersten Prinzipien und den Begriffen zu sprechen, in denen sich nach dem bekannten und oft wiederholten Ausdruck to on he on, das Seiende als Seiendes manifestiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles: De anima – Über die Seele. Übers. mit Einleitung und Kommentar von Thomas Buchheim. Mit dem Originaltext in der Oxfordausgabe von Ross (1956). Darmstadt 2016.Google Scholar
  2. Aristoteles: Metaphysik. Nach der Übersetzung von Hermann Bonitz bearb. von Horst Seidl. Hamburg 1995 (= Philosophische Schriften, Bd. 5). (1995a)Google Scholar
  3. Aristoteles: Physik. Vorlesung über die Natur. Übers. von Hans Günter Zekl. Hamburg 1995 (= Philosophische Schriften, Bd. 6). (1995b)Google Scholar
  4. Aubenque, Pierre: Le problème de l’être chez Aristote. Paris 1962.Google Scholar
  5. Buchheim, Thomas: Aristoteles. Freiburg 1999.Google Scholar
  6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Ästhetik. Frankfurt a. M. 1969 (= Werke, Bd. 13).Google Scholar
  7. Holz, Hans-Heinz: Strukturen der Darstellung. Bielefeld 1997.Google Scholar
  8. Holz, Hans Heinz: Dialektik. Problemgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Bd. 1. Darmstadt 2011.Google Scholar
  9. Holz, Hans Heinz: Der ästhetische Gegenstand. Bielefeld 1996.Google Scholar
  10. Jäger, Werner: Aristoteles. Grundlegung einer Geschichte seiner Entwicklung. Berlin 1967.Google Scholar
  11. Kues, Nikolaus von: Idiota de mente / Der Laie über den Geist. In: Ders.: Philosophisch-theologische Werke. Bd. 2. Darmstadt 2002, 2–129.Google Scholar
  12. Plotin: Das Schöne. In: Plotins Schriften. Bd. 1. Übers. von Richard Harder. Hamburg 1956, 3–23. (1956a)Google Scholar
  13. Plotin: Die geistige Schönheit. In: Plotins Schriften. Bd. 1. Übers. von Richard Harder. Hamburg 1956, 35–69. (1956b)Google Scholar
  14. Ritter, Joachim: Form und Materie (Stoff). In: Joachim Ritter u. a. (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 2. Basel/Stuttgart 1972, 977–1030.Google Scholar
  15. Städtke, Klaus: Form. In: Karlheinz Barck u. a. (Hg.): Ästhetische Grundbegriffe. Bd. 2. Stuttgart 2001, 462–494.Google Scholar
  16. Thomas von Aquin: Summa contra gentiles. Lateinisch und Deutsch. Darmstadt 2001.Google Scholar
  17. Zimmer, Jörg: Arbeit am Begriff. Grundprobleme der ästhetischen Terminologie. Bielefeld 2014.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Joan Manuel del Pozo
    • 1
  • Jörg Zimmer
    • 1
  1. 1.GironaSpanien

Personalised recommendations