Advertisement

Neuplatonismus: Plotin

Chapter
  • 484 Downloads

Zusammenfassung

Trotz eigenem Bekenntnis über die treue Anhängerschaft zu den ›alten Lehren‹ (Enn. V.1.8.10–14), fällt Plotin in der Geschichte der Ontologie durch seine Wendung der Fragestellung und seinen tiefgehenden Umbau der Begrifflichkeiten auf. Was im Zentrum seines Denkens steht, ist weder die Frage nach der allgemeinen Ontologie, d. h. dem Seienden als Seienden, noch die Frage nach der spezifischen Ontologie, d. h. Theologie im Sinne einer Lehre von einem bestimmten Seienden, das das Erste und das Göttliche ist. Ontologie wird bei ihm relativiert und steht nur auf dem zweiten Rang (Aubenque 2009, 321–322).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armstrong, Arthur Hilary: The Architecture of the Intelligible Universe in the Philosophy of Plotinus. Cambridge 1940.Google Scholar
  2. Arruzza, Cinzia: Ennead II.5. On What Is Potentially and What Actually. Translation with an Introduction and Commentary. Las Vegas 2015.Google Scholar
  3. Aubenque, Pierre: Problèmes Aristotéliciens. I Philosophie théorique. Paris 2009.Google Scholar
  4. Aubry, Gwenaëlle: Dieu sans la puissance: Dynamis et Energeia chez Aristote et chez Plotin. Paris 2006.Google Scholar
  5. Baltes, Matthias: ΔΙΑΝΟΗΜΑΤΑ. Kleine Schriften zu Platon und zum Platonismus. Stuttgart 1999.Google Scholar
  6. Chiaradonna, Riccardo: Sostanza, movimento, analogia. Plotino critico di Aristotele. Napoli 2002.Google Scholar
  7. Dörrie, Heinrich: ›Υπόστασις. Wort-und Bedeutungsgeschichte. In: Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. Philologisch-Historische Klasse 3 (1955), 35–92.Google Scholar
  8. Emilsson, Eyjólfur Kjal: Plotinus on Intellect. Oxford 2007. Han, Sui: Der Begriff des Nichtseienden bei Plotin. Wiesbaden 2016.Google Scholar
  9. Horn, Christoph: Plotin über Sein, Zahl und Einheit. Eine Studie zu den systematischen Grundlagen der Enneaden. Stuttgart 1995.Google Scholar
  10. Kalligas, Paul: The Structure of Appearances: Plotinus on the Constitution of Sensible Objects. In: The Philosophical Quarterly LXI (2011), 1–21.Google Scholar
  11. Krämer, Hans Joachim: Der Ursprung der Geistmetaphysik. Untersuchungen zur Geschichte des Platonismus zwischen Platon und Plotin. Amsterdam 1964.Google Scholar
  12. Lavaud, Laurent: The Primary Substance in Plotinus’ Metaphysics: A Little-Known Concept. In: Phronesis 59 (2014), 369–384.CrossRefGoogle Scholar
  13. Narbonne, Jean-Marc: Plotin. Les deux matières (Ennéade II, 4 [12]). Introduction, texte grec, traduction et commentaire. Paris 1993.Google Scholar
  14. Nebel, Gerhard: Terminologische Untersuchungen zu ΟΥΣΙΑ und ΟΝ bei Plotin. In: Hermes 65 (1930), 422–445.Google Scholar
  15. O’Brien, Denis: La matière chez Plotin: son origine, sa nature. In: Phronesis 44 (1999), 45–71.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schäfer, Christian: Unde Malum. Die Frage nach dem woher des Bösen bei Plotin, Augustinus und Dionysius. Würzburg 2002.Google Scholar
  17. Slaveva-Griffin, Svetla: Plotinus on Number. Oxford 2009.Google Scholar
  18. Ward, Julie K.: Aristotle on Homonymy: Dialectic and Science. Cambridge 2008.Google Scholar
  19. Wurm, Klaus: Substanz und Qualität. Ein Beitrag zur Interpretation der plotinischen Traktate VI 1, 2 und 3. Berlin 1973.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Sui Han
    • 1
  1. 1.HangzhouChina

Personalised recommendations