Advertisement

Ontologie des scholastischen Mittelalters und der frühen Neuzeit

  • Christian Rode
Chapter
  • 490 Downloads

Zusammenfassung

Die Schriften des Aristoteles wurden erst um 1200 im lateinischen Westen zugänglich. In der Zeit davor entstanden u. a. typisch neuplatonische Ontologien, wie z. B. die des Johannes Scotus Eriugena (9. Jh.) mit einem Emanations- und Exitus-reditus-Modell. Zunächst war die Behandlung des Aristoteles an der Pariser Universität verboten, erst 1255 fand das corpus Aristotelicum Eingang in den universitären Lehrbetrieb. Ab da war Aristoteles der Fix- und Ausgangspunkt für die mittelalterliche Ontologie, auch wenn es noch starke neuplatonische Einflüsse gab – so hielt man den neuplatonischen Liber de causis zunächst für den Schlussstein der aristotelischen Metaphysik, was erst durch Thomas von Aquin korrigiert wurde, der die Nähe zu Proklos bemerkte. Ausgehend von der Rezeption der aristotelischen Metaphysik lassen sich im Allgemeinen drei grundsätzlich verschiedene systematische Ansätze in der Ontologie des scholastischen Mittelalters in der Zeit nach der Aristotelesrezeption zu Beginn des 13.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, Marilyn McCord: William Ockham. 2 Bde. Notre Dame/Indiana 1987 (= Publications in Medieval Studies, 26).Google Scholar
  2. Aertsen, Jan A.: Medieval Philosophy and the Transcendentals: The Case of Thomas Aquinas. Leiden/New York/Köln 1996.Google Scholar
  3. Aertsen, Jan A.: Was heißt Metaphysik bei Thomas von Aquin? In: Ingrid Craemer-Rugenberg/Andreas Speer (Hg.): Scientia und ars im Hochmittelalter. Berlin/New York 1994 (= Miscellanea Mediaevalia, 22), 217–239.Google Scholar
  4. Ashworth, E. Jennifer: Suárez on the Analogy of Being: Some Historical Background. In: Vivarium 33 (1995), 50–75.Google Scholar
  5. Boulnois, Olivier: Être et représentation. Une généalogie de la métaphysique moderne à l’époque de Duns Scot (XIIIe–XIVe siècle). Paris 1999.Google Scholar
  6. Darge, Rolf: Suárez’ transzendentale Seinsauslegung und die Metaphysiktradition. Leiden/Boston 2004 (= Studien und Texte zur Geistesgeschichte des Mittelalters).Google Scholar
  7. Dumont, Stephen D.: Scotus’s Doctrine of Univocity and the Medieval Tradition of Metaphysics. In: Jan A. Aertsen/Andreas Speer (Hg.): Was ist Philosophie im Mittelalter? Berlin/New York 1998 (= Miscellanea Mediaevalia, 26), 193–212.Google Scholar
  8. Garcia, Jorge J. E.: Suárez and the Doctrine of the Transcendentals. In: Topoi 11 (1992), 121–133.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gilson, Étienne: Being and Some Philosophers. Toronto 21952.Google Scholar
  10. Honnefelder, Ludger: Ens inquantum ens. Der Begriff des Seienden als solchen als Gegenstand der Metaphysik nach der Lehre des Johannes Duns Scotus. Münster 1979 (= Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters, N. F., 16).Google Scholar
  11. Honnefelder, Ludger: Scientia transcendens. Die formale Bestimmung der Seindheit und Realität in der Metaphysik des Mittelalters und der Neuzeit (Duns Scotus – Suárez –Wolff – Kant – Peirce). Hamburg 1990.Google Scholar
  12. Kenny, Anthony: Aquinas on Being. Oxford/New York 2002.Google Scholar
  13. Kretzman, Normann/Stump, Eleonore (Hg.): The Cambridge Companion to Aquinas. Cambridge 1993.Google Scholar
  14. Maurer, Armand: The Philosophy of William of Ockham in the Light of Its Principles. Toronto 1999.Google Scholar
  15. Menn, Stephen: Suárez, Nominalism, and Modes. In: Kevin White (Hg.): Hispanic Philosophy in the Age of Discovery. Washington D. C. 1997, 226–256.Google Scholar
  16. Panaccio, Claude: Ockham on Concepts. Aldershot/Burlington 2004.Google Scholar
  17. Spade, Paul V. (Hg.): The Cambridge Companion to Ockham. Cambridge 1999.Google Scholar
  18. Stump, Eleonore: Aquinas. London 2003.Google Scholar
  19. Williams, Thomas (Hg.): The Cambridge Companion to Duns Scotus. Cambridge 2003.Google Scholar
  20. Wippel, John F.: The Metaphysical Thought of Thomas Aquinas. From Finite Being to Uncreated Being. Washington D. C. 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Christian Rode
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations