Advertisement

Rationalismus (I): René Descartes

  • Holger Gutschmidt
Chapter
  • 489 Downloads

Zusammenfassung

René Descartes’ (1596–1650) Ontologie ist vor allem am Begriff der Substanz orientiert, auch wenn dies erst aus seinen späten Schriften, insbesondere den Principia Philosophiae, hinreichend hervorgeht (vgl. allgemein zur cartesischen Substanztheorie etwa Brandt 2008; Chappell 2008; Secada 2000; Woolhouse 1993). Den Begriff ›Sein‹ hätte Descartes dagegen wohl als bloßes ›Universale‹, dessen Bildung sich nicht der Natur der Dinge, sondern menschlichen Interessen verdankt, angesehen (vgl. hierzu Princ. I, § 58–59 – AT VIII/1; zitiert wird nach der Paragrapheneinteilung des Werkes). – Descartes’ wissenschaftlicher Ausgangspunkt, wie er sich in den frühen, zumeist fragmentarisch und unpubliziert überlieferten Arbeiten zeigt, besteht dagegen in physikalischen und wissenschaftstheoretischen Fragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Charles/Tannery, Paul (Hg.): Oeuvres de Descartes. Paris 1996. (AT)Google Scholar
  2. Ariew, Roger u. a. (Hg.): Historical Dictionary of Descartes and Cartesian Philosophy. Lanham u. a. 2015.Google Scholar
  3. Brandt, Andreas: (Fast) selbständiges Ding, denkend oder ausgedehnt – die Substanz nach Descartes. In: Holger Gutschmidt/Antonella Lang-Balestra/Gianluigi Segalerba (Hg.): Substantia – Sic et Non. Eine Geschichte des Substanzbegriffs von der Antike bis zur Gegenwart in Einzelbeiträgen. Frankfurt a. M. 2008, 273–299.Google Scholar
  4. Chappell, Vere: Descartes on Substance. In: Janet Broughton/John Carriero (Hg.): A Companion to Descartes. Malden u. a. 2008, 251–270.Google Scholar
  5. Chappell, Vere: Descartes’s Ontology. In: Topoi 16 (1997), 111–127. Chappell, Vere: The Theory of Ideas. In: Amélie Oksenberg Rorty (Hg.): Essays on Descartes’ Meditations. Berkeley 1986, 177–198.Google Scholar
  6. Frege, Gottlob: Die Verneinung. Eine logische Untersuchung. In: Ders.: Logische Untersuchungen. Hg. von Günther Patzig. Göttingen 1966, 54–71.Google Scholar
  7. Grene, Marjorie: Die Einheit des Menschen. Descartes unter den Scholastikern. In: Dialectica 40 (1986), 309–322.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gutschmidt, Holger: Objektive Ideen. Untersuchungen zum Verhältnis von Idee, Begriff und Begründung bei René Descartes und in der nachkartesischen Philosophie des 17. Jahrhunderts. Tübingen 2014.Google Scholar
  9. Hempel, Carl Gustav/Oppenheim, Paul: Der Typusbegriff im Lichte der neuen Logik. Leiden 1936.Google Scholar
  10. Hight, Marc A.: Idea and Ontology. An Essay in Early Modern Metaphysics of Ideas. Pennsylvania 2008.Google Scholar
  11. Kemmerling, Andreas: Ideen des Ichs. Studien zu Descartes’ Philosophie. Frankfurt a. M. 22005.Google Scholar
  12. Nolan, Lawrence (Hg.): The Cambridge Descartes Lexicon. Cambridge 2016.Google Scholar
  13. Nolan, Lawrence: Descartes’ Theory of Universals. In: Philosophical Studies 89 (1998), 161–180.CrossRefGoogle Scholar
  14. Nolan, Lawrence: Reductionism und Nominalism in Descartes’s Theory of Attributes. In: Topoi 16 (1997), 129– 140.CrossRefGoogle Scholar
  15. Perler, Dominic: Repräsentation bei Descartes. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  16. Secada, Jorge: Cartesian Metaphysics. The Late Scholastic Metaphysics of Modern Philosophy. Cambridge 2000.Google Scholar
  17. Strawson, Peter: Einzelding und logisches Subjekt (Individuals). Stuttgart 1995.Google Scholar
  18. Woolhouse, Roger S.: Descartes, Spinoza, Leibniz. The Concept of Substance in Seventeenth Century Metaphysics. London 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Holger Gutschmidt
    • 1
  1. 1.PragTschechien

Personalised recommendations