Advertisement

Grundsätze und Grenzen der Geschäftspolitik

  • Paul Münch
  • Jürgen W. Hidien
Chapter
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Prinzipien der Geschäftspolitik, die die Betriebswirtschaftslehre entwickelt hat und ständig weiter ausbaut und verfeinert, sind weit überwiegend, man könnte sogar sagen mit einer gewissen Einseitigkeit, auf das Bild einer am Rentabilitätsziel orientierten Unternehmung, also auf das „erwerbswirtschaftliche Prinzip“1ausgerichtet. Obwohl die Mehrzahl der Autoren einräumt, daß auch andere Unternehmensziele nicht nur denkbar sind, sondern in der Realität eine nicht unbedeutende Rolle spielen, besteht bei den meisten Betriebswirtschaftlern eine spürbare Abneigung dagegen, sich mit solchen anderen Zielen und den sich daraus für die Geschäftspolitik ergebenden Konsequenzen näher zu befassen. Man verweist darauf, daß das erwerbswirtschaftlich ausgerichtete Unternehmen in einer Marktwirtschaft im Mittelpunkt stehe und der eigentliche Träger des marktwirtschaftlichen Prozesses sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Siehe Erich Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Berlin u.a. 1971, 1. Bd., S.464ff.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    „Das Sachziel der Unternehmung bezieht sich auf Art, Menge und Zeitpunkt der im Markt abzu-setzenden Produkte… Als Formalziel wird dagegen die Wirtschaftlichkeit, insbesondere die Ren-tabilität aufgefaßt“. (Vgl. Erich Kosiol, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden 1968, S.261 uns 262). Kosiol spricht davon, daß bei öffentlichen Unternehmen das Sachziel ge-genüber dem Formalziel dominiere, es liege eine „Zielkonzeption mit Sachzieldominanz“ vor. Andere Autoren sprechen statt von Sachzielen und Formalzielen von „Leistungskonzeption“ und „Gewinn“-(bzw. „Finanzierungs“-)konzeptionGoogle Scholar
  3. 2a.
    so Eberhard Witte/Jürgen Hauschildt, Die öffentliche Unternehmung im Interessenkonflikt, Berlin 1966, S.86 und 99Google Scholar
  4. 2b.
    sowie Theo Thie-meyer, Wirtschaftslehre öffentlicher Betriebe, Hamburg 1975, S.29.Google Scholar
  5. 1.
    Peter Badurein: Besonderes Verwaltungsrecht, 5. Aufl. Berlin 1979, S.293f.Google Scholar
  6. 2.
    Rupert Scholz, Wirtschaftsaufsicht und subjektiver Konkurrentenschutz, Berlin 1971, S.23.Google Scholar
  7. 9e.
    Siegfried Klaue, Wo der Bürger nicht verzeiht, in: ÖWG 1981, S.84f.Google Scholar
  8. 9o.
    Theo Schwarz, Die wirtschaftliche Betätigung der öffentlichen Hand im Kartellrecht, Köln 1969Google Scholar
  9. 9p.
    Klaus Stern/PÜTTNER, Die Gemeindewirtschaft - Recht und Realität, Stuttgart 1965, S.95f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Paul Münch
  • Jürgen W. Hidien

There are no affiliations available

Personalised recommendations