Advertisement

Die Fernwärmeversorgung

  • Gerhard Deuster
Chapter
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Von dem gesamten Endenergieverbrauch in der Bundesrepublik Deutschland von 246,4 Mio t SKE im Jahr 1981 entfielen rd. 5% auf die Warmwasserbereitung und rd. 33% auf die Raumwärmeversorgung, also rd. 38% auf die Erzeugung von Nie-dertemperaturwärme1,2 Darunter wird im folgenden die Nutzenergie verstanden, die für die Raumheizung und für die Warmwasserversorgung von Wohn- und Nichtwohngebauden aufgewendet wird. Nach Verbrauchergruppen geordnet wur-den rd. 90% der gesamten Niedertemperaturwarme in den Sektoren „Haushalte und Kleinverbraucher“ eingesetzt; die Anteile der einzelnen Endenergieträger be-trugen 1981: Mineralol 52,2%, Gase 25,1%, Kohle und Sonstige 8,7%, Fernwarme 5,2% und Strom 8,8%.1 Bezogen auf den Raumwärmebedarf betragt der Anteil der Fernwärme zur Zeit rd. 8%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Schaefer et al: Struktur und Analyse des Endenergieverbrauchs in der Bundesrepublik Deutschland, Resch-Verlag, Munchen 1980.Google Scholar
  2. 3.
    Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen: Energiebilanzen der Bundesrepublik Deutschland, VWEW-Verlag, Frankfurt/Main 1982.Google Scholar
  3. 5.
    G. Deuster: Wirtschaftliche und energiepolitische Voraussetzungen fur einen weiteren Ausbau der Fernwärmeversorgung. Vortrag auf der 22. Arbeitstagung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universitat Köln am 24.3.1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Gerhard Deuster

There are no affiliations available

Personalised recommendations