Advertisement

Zur Anwendung der HBO-Therapie beim akuten Knalltrauma

  • M. Pilgramm
Conference paper
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Trotz großangelegter Aufklärungsbemühungen [9] und verschärfter Gehörschutzmaßnahmen stellt das akute Knalltrauma immer noch ein sehr großes Problem sowohl bei der Bundeswehr als auch in der Industrie und im Freizeitsport dar. So ereignen sich im Bundeswehralltag etwa 40 Knalltraumen pro Arbeitstag. Nur etwa 50 % der geschädigten Patienten such die ärztliche Behandlung auf, da es leider vielerorts immer noch nicht schicklich erscheint, sich mit eingeschränktem Gehör und störendem Hochtinnitus behandeln zu lassen. Bei etwa 50 % der ärztlich erfaßten Patienten erholt sich das Gehör spontan, so daß etwa 10 behandlungsdürftige Knalltraumen pro Arbeitstag bei einer etwa gleich hohen Dunkelziffer resultieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arzneimitteltelegramm 9 (1985): 73Google Scholar
  2. 2.
    Eibach H, Börger U (1979) Akutes akustisches Trauma: Die therapeutische Wirksamkeit von Bencyclan im kontrollierten klinischen Vergleich. HNO 27: 170PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Eibach H, Börger U (1980) Therapeutische Ergebnisse in der Behandlung des akuten akustischen Traumas. Arch Otorhinolaryngal 2226: 177CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Jakobs P, Martin G (1977) Die Behandlung knalltraumatischer Innenohrschäden mit Dextran 40. HNO 25: 349PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Jakobs P, Martin G (1977) Klinischer Vergleich der Monosubstanzen Dextran 40 und Xanthinol-Nicotinat in der Therapie des Knalltraumas. Laryngol Rhinol Otol 556: 860Google Scholar
  6. 6.
    Kellerhals B (1972) Acoustic trauma und cochlear microcirculation. Acta Otorhino- laryngol 18: 249CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kiesewetter H, Jung F, Blume J, Bulling B, Franke R (1986) Vergleichende Untersuchung von niedermolekularen Dextran- oder Hydroxyäthylstärkelösungen als Volumenersatzmittel bei Hömodilutionstherapie. Klin Wochenschr 64: 29PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lesoine W (1983) Das Knalltrauma — neue Gesichtspunkte zur Therapie. Laryngol Rhinol Otol 62: 555CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Pilgramm M (1983) Knalleffekt. Aufklärungsfilm der Bundeswehr 12 Medienzentrale der Bundeswehr, BonnGoogle Scholar
  10. 10.
    Pilgramm M, Schumann K (1985) Hyperbaric oxygen for acute acoustic trauma. Arch Otorhinolaryngol 241: 247PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Pilgramm M, Vestner HJ, Schuman K (1986) Niedermolekulare Hydroxyäthylstärke oder niedermolekulares Dextran bei akuten Innenohrerkrankungen. Laryngol Rhinol Otol 65: 377CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Riedel U, Hilger H, Zalmeisen W (1974) Erkrankungen von Cochlea und Vestibular— apparat als Folge von Durchblutungsstörungen: Bedeutung von Dusodril in der Ohrenheilkunde. Therapiewoche 39: 4303Google Scholar
  13. 13.
    Ring J, Meßmer K (1977) Infusionstherapie mit kolloidalen Volumenersatzmitteln. Anästhesist 26: 279Google Scholar
  14. 14.
    Wissen I, Aziz MY (1981) Erfahrungen in der Therapie der akuten Innenohrschwer— hörigkeit und mit niedermolekularem Dextran, Pentoxifyllin und Nikotinsäure. Laryn Rhinol Otol 60: 361CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • M. Pilgramm

There are no affiliations available

Personalised recommendations