Advertisement

Von der Gruppe zur Masse – Wirkung und Nutzen kollektiver Emotionen im Eventkontext

  • Antje WolfEmail author
  • Ulrike Jackson
Chapter
Part of the Markenkommunikation und Beziehungsmarketing book series (MBM)

Zusammenfassung

Emotionen haben im Alltag des Menschen einen deutlich höheren Stellenwert als oftmals vermutet wird. Von Natur aus neigt der Mensch dazu, von Emotionen gesteuert, irrational zu handeln. Emotionen dienen überdies dazu, Erlebnisse des Menschen im Gedächtnis abzuspeichern, sodass in neuen Situationen durch Kognition auf das vorhandene Wissen zurückgegriffen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. CIOMPI, L. (2004): Ein blinder Fleck bei Niklas Luhmann? Soziale Wirkungen von Emotionen aus Sicht der fraktalen Affektlogik, in: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie, 10. Jg., 2004, Nr. 1, S. 21–49.Google Scholar
  2. CIOMPI, L. (1997): Die emotionalen Grundlagen des Denkens: Entwurf einer fraktalen Affektlogik, Göttingen 1997.Google Scholar
  3. CIOMPI, L.; ENDERT, E. (2011): Gefühle machen Geschichte: Die Wirkung kollektiver Emotionen – von Hitler bis Obama, Göttingen 2011.Google Scholar
  4. HATFIELD, E.; CACIOPPO, J.; RAPSON, R. (1994): Emotional Contagion, New York 1994.Google Scholar
  5. HOCHSCHILD, A. R. (2012): The Managed Heart: Commercialization of Human Feeling, 3. Aufl., Berkley, Los Angeles, London 2012.Google Scholar
  6. HOCHSCHILD, A. R. (1990): Das gekaufte Herz – Zur Kommerzialisierung der Gefühle, Frankfurt 1990.Google Scholar
  7. HOCHSCHILD, A. R. (1979): Emotion Work, Feeling Rules and Social Structure, in: American Journal of Sociology, Vol. 85, 1979, No. 3, pp. 551–557.Google Scholar
  8. JUNGE, M. (2008a): Public Viewing oder: kollektive Gefühle in der Flüchtigen Moderne, in: Rehberg, K.-S. (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Frankfurt am Main 2008, S. 5944–5949.Google Scholar
  9. JUNGE, M. (2008b): Die kollektive Erregung des public viewing – oder: die Tragödie der Identifikation und der Sozialität, in: Hitzler, R.; Honer, A.; Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Posttraditionelle Gemeinschaften – theoretische und ethnographische Erkundungen, Wiesbaden 2008, S. 189–201.Google Scholar
  10. KELLY, J. R. (2001): Mood and Emotion in Groups, in: Hogg, A. M.; Tindale, R. (Hrsg.): Blackwell Handbook of Social Psychology: Group Process, Oxford 2001, S. 164–181.Google Scholar
  11. KIRCHGEORG, M.; SPRINGER, C.; BRÜHE, C. (2009): Live Communication Management. Ein strategischer Leitfaden zur Konzeption, Umsetzung und Erfolgskontrolle, Wiesbaden 2009.Google Scholar
  12. OPASCHOWSKI, H. W. (2000): Jugend im Zeitalter der Eventkultur, in: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“ vom 17.03. 2000, 12, Bonn 2000, S. 17–23.Google Scholar
  13. O. V. (2011): Telefónica Day One, in: FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation e.V. (Hrsg.): FAMAB-Report 2011/2012, Rheda-Wiedenbrück 2011, S. 98–99.Google Scholar
  14. O. V. (o. J.): o. T, online unter: http://www.lvz-online.de/files/images/bild_900×900/00001052/phpqO5Kd820130709140502.jpg [abgerufen am: 20.11.2014].
  15. RIEDL, L. (2006): Spitzensport und Publikum: Überlegungen zu einer Theorie der Publikumsbildung, Schorndorf 2006.Google Scholar
  16. RIEDL, L. (2008): „Und dann jubelte das ganze Stadion!“ Zur Entstehung und Steuerung kollektiver Emotionen im Spitzensport, in: Sport und Gesellschaft, 5. Jg., 2008, Nr. 13, S 221–251.Google Scholar
  17. SCHELER, M. (1923): Wesen und Formen der Sympathie. Der „Phänomenologie der Sympathiegefühle“, 2. Aufl., Bonn 1923.Google Scholar
  18. SCHLESINGER, T. (2008): Emotionen im Kontext sportbezogener Marketing-Events (Forum Sportwissenschaft, Bd. 18), Hamburg 2008.Google Scholar
  19. SCHLESINGER, T. (2009): Kollektive Emotionen im Kontext sportbezogener Marketing- Events, in: Sport und Gesellschaft, 6. Jg., Nr. 2, Stuttgart 1990, S. 148–172.Google Scholar
  20. SCHLESINGER, T. (2010): Zum Phänomen kollektiver Emotionen im Kontext sportbezogener Marketing-Events, in: ZANGER, C. (2010): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2010, S. 133–150.Google Scholar
  21. STADT LEIPZIG (Hrsg.) (2014): Lichtfest 2009–20 Jahre Friedliche Revolution, online unter http://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/unsere-stadt/herbst–89/jubilaeum–2009/lichtfest/ [abgerufen am: 20.11.2014].
  22. UFER, B. (2010): Emotionen und Erlebnisse beim Public Viewing – Explorative interdisziplinäre Analyse eines gesellschaftlichen Phänomens, Göttingen 2010.Google Scholar
  23. VESTER, H.-G. (1991): Emotion, Gesellschaft und Kultur: Grundzüge einer soziologischen Theorie der Emotionen, Opladen 1991.Google Scholar
  24. VON SCHEVE, C.; ISMER, S. (2013): Towards a theory of collective emotions, in: Emotion Review, Vol. 5, 2013, No. 4, pp. 406–413.CrossRefGoogle Scholar
  25. VON SCHEVE, C.; SALMELA, M. (2014): Collective Emtions, Oxford 2014.Google Scholar
  26. WOLF, A.; JACKSON, U.; JACOBS, P. (2012): Zur Wirkung kollektiver Emotionen beim Public Viewing, in: Zehrer, A.; Grabmüller, A. (Hrsg.): Tourismus 2020+ interdisziplinär – Herausforderungen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft (Schriften zu Tourismus und Freizeit; Bd. 15), Berlin 2012, S. 307–316.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.EBC HochschuleHamburgDeutschland

Personalised recommendations