Advertisement

Grundlagen der Projektplanung

  • Christian Stiasni
Chapter
  • 55 Downloads

Zusammenfassung

Die Projektleitung möchte die vom Auftraggeber geforderten Arbeitsergebnisse mit möglichst geringem Aufwand an Einsatzmitteln erbringen. Daraus lassen sich folgende Ziele ableiten:19
  • Die Arbeitsergebnisse sollen die geforderte Qualität bzw. Quantität aufweisen.

  • Der Einsatzmittelbedarf soll möglichst gering sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 19.
    Vgl. Kerzner, Harold: Project Management..., a.a.O., p. 834Google Scholar
  2. 20.
    Wenn eine angestrebte Zielsituation mehreren Zielkriterien entsprechen soll, spricht man von Polytelie oder Vielzieligkeit. Vgl. Dörner, Dietrich: Die Logik des Mißlingens — Strategisches Denken in komplexen Situationen, Rowohlt Verlag, Hamburg 1992, S. 76–78Google Scholar
  3. 21.
    Vgl. z.B. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 30Google Scholar
  4. 22.
    Vgl. Platz, Jochen: Aufgaben der Projektsteuerung — Ein Überblick, in: Reschke, Hasso/ Schelle, Heinz/ Schnopp, Rainer (Hrsg.): Handbuch Projektmanagement, Band 2, a.a.O., S. 637*1992Google Scholar
  5. 23.
    Vgl. Rinza, Peter: Projektmanagement..., a.a.O., S. 22Google Scholar
  6. 24.
    In der anglo-amerikanischen Literatur heißen die Zielgrößen: Time, Cost, Performance. Vgl. z.B. Kerzner, Harold: Project Management..., a.a.O., p. 834Google Scholar
  7. 25.
    Vgl. z.B. Rinza, Peter: Projektmanagement..., a.a.O., S. 22–23Google Scholar
  8. 26.
    Vgl. Madauss, Bernd: Projektmanagement..., a.a.O., S. 223Google Scholar
  9. 27.
    Vgl. z.B. Heisler, Stanfort I.: Project Quality and the Project Manager, in: Project Management, Vol. 8, No. 3, August 1990, pp. 133–137;Google Scholar
  10. 27a.
    Knoepfel, Hans: Cost and quality control in the project cycle, in: Project Management, Vol. 7, No. 4, November 1989, pp. 229–235; Prentis, Eric L.: Master Project Planning: Scope, Time and Cost, a.a.O., pp. 24–30 oder Reiss, Geoff: Vectoring on Time, Quality and Cost, in: Project Management Today, May 1991, pp. 17–18Google Scholar
  11. 28.
    Nach der konventionellen Vorstellung kann ‘Qualität’ mit ‘Spezifikationskonformität’ gleichgesetzt werden. Die Qualitätssicherung beschränkt sich dabei jedoch auf eine reine Kontrollfunktion. In den neuen Normenwerken ISO 9000 ff./ EN 29000 ff. wird die Qualität eher als ein Qualitätssicherungssystem betrachtet. Für weitere Erläuterungen vgl. Biagini, Renzo: Qualität im Projektmanagement, in: Projekt Management, Verlag TÜV Rheinland, Nr. 4, Köln 1992, S. 8Google Scholar
  12. 29.
    Vgl. Wünnenberg, Horst: PC-Unterstützung in der Projektplanung, a.a.O., S. 24Google Scholar
  13. 30.
    Def. von Planung, in: DIN e.V.: Begriffe der Projektwirtschaft, a.a.O., S. 11Google Scholar
  14. 31.
    Vgl. Kerzner, Harold: Project Management..., a.a.O., p. 576 oder Rinza, Peter: Projektmanagement ..., a.a.O. S. 16Google Scholar
  15. 32.
    Diese fünf W-Fragen sind der Grundsatz zur Managementplanung. Sie sind so früh wie möglich zu klären. Vgl. Madauss, Bernd: Projektmanagement..., a.a.O., S. 116Google Scholar
  16. 33.
    Vgl. Schaefer, Jens-Peter/ Mosberger, Erich: Eine “Maßanfertigung” für den Kunden — Projektmanagement im Großanlagenbau, in: Blick durch die Wirtschaft, 12.1.1993Google Scholar
  17. 34.
    Vgl. Platz, Jochen: Produkt- und Projektstrukturpläne als Basis der Projektplanung, in: Reschke, Hasso/ Schelle, Heinz /Schnopp, Rainer (Hrsg.): Handbuch Projektmanagement, Band 1, Verlag TÜV Rheinland, Köln 1989, S. 236 oder Rinza, Peter: Projektmanagement..., a.a.O., S. 18Google Scholar
  18. 35.
    Vgl. Madauss, Bernd: Projektmanagement ..., a.a.O., S. 80–81, 116Google Scholar
  19. 36.
    Vgl. Rinza, Peter: Projektmanagement..., a.a.O., S. 19. Dort werden Vorschläge zur Verminderung der unterschiedlichen Risiken gegeben.Google Scholar
  20. 37.
    Vgl. Meredith, Jack R./ Mantel Jr., Samuel J.: Project Management ....a.a.O., p. 157Google Scholar
  21. 38.
    Vgl. Rinza, Peter: Projektmanagement ..., a.a.O., S. 17; Meredith, Jack R./ Mantel Jr., Samuel J.: Project Management..., a.a.O., p. 157Google Scholar
  22. 39.
    Vgl. Kerzner, Harold: Project Management ..., a.a.O., p. 576 oder Wünnenberg, Horst: PC-Unterstützung in der Projektplanung, a.a.O., S. 24Google Scholar
  23. 40.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 114Google Scholar
  24. 41.
    Hinter der systematischen Zerlegung eines Projekts in einzelne Strukturelemente steht der introspektive Systemansatz. Der Systemansatz ist dadurch charakterisiert, daß in das System hereingeschaut wird (Introspektion). Ferner wird das Gesamtsystem auf seine Elemente zurückgeführt (Reduktion). Die Vorgehensweise besteht aus Trennen und Gliedern (Analyse). Vgl. Müller-Merbach, Heiner: Vier Arten von Systemansätzen, dargestellt in Lehrgesprächen, in: ZFB, Jg. 62, Heft 8, 1992, S. 858Google Scholar
  25. 42.
    Vgl. Platz, Jochen: Produkt- und Projektstrukturpläne ..., a.a.O., S. 230Google Scholar
  26. 43.
    Vgl. Klein, Jürgen/ König, Wolfgang/ Stiasni, Christian: Wissensbasierte Generierung von Projektplänen bei Dienstleistungsprojekten mit Kleinseriencharakter, a.a.O., S. 455Google Scholar
  27. 44.
    In Anlehnung an Platz, Jochen: Produkt- und Projektstrukturpläne ..., a.a.O., S. 248Google Scholar
  28. 45.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 114Google Scholar
  29. 46.
    Vgl. Platz, Jochen: Produkt- und Projektstrukturpläne ..., a.a.O., S. 248Google Scholar
  30. 47.
    Buch bezeichnet diese Zielgrößen als irreversibel vordisponierte Größen. Vgl. Buch, Joachim: Ent-scheidungsorientierte Projektrechnung ..., a.a.O., S. 43–44Google Scholar
  31. 48.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 31–32 und Kerzner, Harold: Project Management ..., a.a.O., p. 834–838Google Scholar
  32. 49.
    Die Zielgröße Zeit gewinnt zunehmend an Bedeutung, insbesondere aus strategischer Sicht für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Vgl. Stalk, Jr. George: Time-The Next Source of Competitive Advantage, in: Harvard Business Review, July-August 1988, pp. 41–51Google Scholar
  33. 50.
    Diese Zielgrößen sind Komplexbegriffe im Sinne von DÖRNER. Vgl. Dörner, Dietrich: Die Logik des Mißlingens a.a.O., S. 81Google Scholar
  34. 51.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 31Google Scholar
  35. 52.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 31Google Scholar
  36. 53.
    Für weitere Beispiele von Maßnahmen und ihre Auswirkungen auf die Zielgrößen vgl. Platz, Jochen: Aufgaben der Projektsteuerung ..., a.a.O., S. 655–659Google Scholar
  37. 54.
    Kerzner, Harold: Project Management..., a.a.O., p. 834Google Scholar
  38. 55.
    Vgl. Trade-off Analysis in a Project Environment, in: Kerzner, Harold: Project Management ..., a.a.O., pp. 834–863; Kloppenborg, Tim: Tradeoffs of Objectives over Project Life Cycles, Ph.D. dissertation, University of Cincinnati, Nov. 1987;Google Scholar
  39. 55a.
    Kloppenborg, Tim/ Mantel Jr., Samuel J.: Tradeoffs on Projects: They may not be what you think, in: Project Management Journal, Vol. XXI, No. 1, Mar. 1990, pp. 13–20Google Scholar
  40. 56.
    Vgl. Kloppenborg, Tim/ Mantel Jr., Samuel J.: Tradeoffs on Projects, a.a.O., p. 13Google Scholar
  41. 57.
    Kloppenborg und Mantel haben empirisch untersucht, wie sich die Priorität der Zielgrößen aus der Sicht von Projektmanagern über den Projekt-Lebenszyklus verändert. Sie kommen zu dem Ergebnis, daß die Zielgrößen zu Projektbeginn die gleiche Bedeutung haben. Die Projektmanager sind in dieser Projektphase damit beschäftigt, die ersten gültigen Projektpläne zu erarbeiten. Im Laufe des Projekts wird zunächst der ‘Zeitplanung’ die höchste Priorität eingeräumt. Gegen Ende des Projekts wird die ‘Leistung’ priorisiert. Vgl. Kloppenborg, Tim/ Mantel Jr., Samuel J.: Tradeoffs on Projects, a.a.O. pp. 13–15Google Scholar
  42. 58.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 187Google Scholar
  43. 59.
    Die Methoden werden in der Literatur zum Thema ‘Netzplantechnik’ ausführlich beschrieben, vgl. beispielsweise Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 190–200; Küpper, Willi/ Lüder, Klaus/ Streitferdt, Lothar: Netzplantechnik, R. Oldenbourg, Würzburg — Wien 1975;Google Scholar
  44. 59a.
    Runzheimer, Bodo: Operations Research I, Lineare Planungsrechnung und Netzplantechnik, 4. Aufl., Wiesbaden 1990;Google Scholar
  45. 59b.
    Schwarze, Jochen: Netzplantechnik, 6. Aufl., Herne 1990.Google Scholar
  46. 60.
    Einen guten Überblick über die Entscheidungsnetzpläne gibt z.B. Neumann, Klaus: Operations Research Verfahren, Band III: Graphentheorie — Netzplantechnik, Carl Hanser Verlag, München — Wien 1975, S. 320–362Google Scholar
  47. 61.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 190Google Scholar
  48. 62.
    In Anlehnung an Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 189Google Scholar
  49. 63.
    Vgl. Ritchie, Eric: Network Based Planning Techniques, A Critical Review of Published Developments, in: Eglese & Rand (Hrsg.): Developments in Operational Research, Oxford 1984, p. 37Google Scholar
  50. 64.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte Erweiterung der Netzplantechnik, Physica-Verlag, Heidelberg 1991, zugl. Diss. Frankfurt/Main 1990/91, S. 45. In manchen Fällen weichen die Näherungslösungen sehr stark von den wahren Werten ab und fuhren zu falschen Interpretationen. Vgl. Schwarze, Jochen: Netzplantechnik, a.a.O., S. 146CrossRefGoogle Scholar
  51. 65.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 57Google Scholar
  52. 66.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 190; Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 57Google Scholar
  53. 67.
    Vgl. König, Wolfgang/ Hennicke, Ludwig: Das Produktionsplanungs-Expertensystem Propex, Entwicklung und Einsatzperspektiven; Kongress “Expertensysteme in der Produktion”; München 1987;Google Scholar
  54. 67a.
    König, Wolfgang/ Hennicke, Ludwig: Knowledge Based Extensions of the Networking Technique, in: Proceedings of the Eighth International Working Seminar of Decision Support Systems, Boston 1987Google Scholar
  55. 68.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 9Google Scholar
  56. 69.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 75–79Google Scholar
  57. 70.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 79–84Google Scholar
  58. 71.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 84–88Google Scholar
  59. 72.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 93–95Google Scholar
  60. 73.
    Im Rahmen der Terminberechnung werden die frühesten und spätesten Anfangs- bzw. Endtermine sowie die Pufferzeiten berechnet. Außerdem wird der kritische Pfad des Netzplans analysiert.Google Scholar
  61. 74.
    Vgl. Hennicke, Ludwig: Wissensbasierte ..., a.a.O., S. 167, 171Google Scholar
  62. 75.
    Im amerikanischen Sprachgebrauch wird sie häufig Earned-Value-Analysis oder Task-Performance-Control genannt. Vgl. z.B. Meredith, Jack R./ Mantel Jr., Samuel J.: Project Management..., a.a.O., pp. 384–386; Madauss, Bernd: Projektmanagement..., a.a.O., S. 223–224Google Scholar
  63. 76.
    Vgl. z.B. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 308–311 oder Madauss, Bernd: Projektmanagement ..., a.a.O., S. 224–226Google Scholar
  64. 77.
    Beispiele für derartige Meßgrößen sind beispielsweise die Anzahl erstellter Unterlagen oder die Anzahl Kilometer betonierter Straße. In der Praxis wird häufig für jede definierte Leistung prozentual der Arbeitsfortschritt gemeinsam von routinierten Controllern und den die Arbeit ausführenden Fachkräften im Dialog oder durch Stichproben des Controllers am Arbeitsplatz der Fachkraft beurteilt. Vgl. Franke, Armin: Risk-Sensitive Project Control of Large-Scale Refinery Projects, erscheint in: Hydrocarbon Technology International -Annual Review 1993, Sterling Publ. Ltd., London 1993, p. 4Google Scholar
  65. 78.
    Burghardt schlägt vor, daß der Verlauf des Arbeitswerts am besten durch das definierte Erreichen einzelner Meilensteine oder durch die Fertigstellung einer festgelegten Anzahl Arbeitspakete bestimmt wird. Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 308Google Scholar
  66. 79.
    Einen Vorschlag für eine praxisgerechte Ermittlung der Arbeitswerte geben: Ott, P./ Rettel, J./ Wehking F.: Praxisgerechte Arbeitswert-Ermittlung als Grundlage für eine verläßliche Kostenprognose, in: GPM-Nachrichten Nr. 15, Juni 1988, S. 11–22;Google Scholar
  67. 79a.
    Rettel, J./ Ott, P./ Wehking F.: Multiprojekt-Kos-tenmanagement mit einem Kosten-Informationssystem für Linie und Projekt, in: GPM-Nachrichten Nr. 14, Februar 1988, S. 31–49Google Scholar
  68. 80.
    In Anlehnung an Madauss, Bernd: Projektmanagement..., a.a.O., S. 224Google Scholar
  69. 81.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 308–309; Meredith, Jack R./ Mantel Jr., Samuel J,: Project Management..., a.a.O., p. 385Google Scholar
  70. 82.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 309Google Scholar
  71. 83.
    Vgl. Burghardt, Manfred: Projektmanagement, a.a.O., S. 310Google Scholar
  72. 84.
    Vgl. Motzel, Erhard: Informationsverarbeitung in der Projektwirtschaft — Teil 1, in: Projekt Management, Verlag TÜV Rheinland, Nr. 1&2, Köln 1990, S. 54Google Scholar
  73. 85.
    Vgl. Motzel, Erhard: Informationsverarbeitung in der Projektwirtschaft — Teil 1, a.a.O., S. 54Google Scholar
  74. 86.
    Vgl. Dworatschek, Sebastian: Projektmanagement — Software, in: Reschke, Hasso/ Schelle, Heinz/ Schnopp, Rainer (Hrsg.): Handbuch Projektmanagement, Band 2, Verlag TÜV Rheinland, Köln 1989, S. 797Google Scholar
  75. 87.
    Aufgrund dieser Überlegungen beschreibt Motzel ein CIP-Konzept einer ‘Computerintegrierten Pro-jektwirtschaft’. Das CIP-Konzept verfolgt, entsprechend dem CIM-Leitgedanken (Computer Integrated Manufacturing) der Fertigungsindustrie, das Ziel einer Integration einzelner Arbeitsgebiete des Projektmanagements. Vgl. Motzel, Erhard: Informationsverarbeitung in der Projektwirtschaft — Teil 1, a.a.O., S. 55–57 und Motzel, Erhard: Informationsverarbeitung in der Projektwirtschaft — Teil 2, in: Projekt Management, Verlag TÜV Rheinland, Nr. 1, Köln 1991, S. 38–42Google Scholar
  76. 88.
    Der Begriff ‘Projektwirtschaft’ ist vom Ausschuß Projektmanagement und Netzplantechnik im DIN genormt worden. Mit Projektwirtschaft wird die ‘Gesamtheit aller Einrichtungen und Maßnahmen, die dazu dienen, das Projekt zu realisieren’ bezeichnet. DIN 69901 in: DIN e.V.: Deutsches Institut für Normung e.V. (Hrsg.): Begriffe der Projektwirtschaft, 1. Aufl., Beuth, Berlin — Köln 1989, S. 11Google Scholar
  77. 89.
    Vgl. Rinza, Peter: Projektmanagement..., a.a.O., S. 17Google Scholar
  78. 90.
    Als Durchführungsalternativen des dargestellten Systems PROPEX eignen sich Projektstrukturen mit Wiederholcharakter, in denen die im Laufe der Zeit gesammelten Erfahrungen zum Ausdruck kommen. Ihre Aufbau- und Ablaufstruktur hat eine gewisse Stabilität und wird zusammen mit dem Planungswissen über ihren Einsatz gespeichert.Google Scholar
  79. 91.
    Vgl. Motzel, Erhard: Informationsverarbeitung in der Projektwirtschaft — Teil 1, a.a.O., S. 53–54; Schwald, Andreas: Programmkomponenten für das Projektmanagement in Software-Entwicklungsumgebungen, in: Reschke, Hasso/ Schelle, Heinz/ Schnopp, Rainer (Hrsg.): Handbuch Projektmanagement, Band 2, a.a.O., S. 856Google Scholar
  80. 92.
    Erste Ergebnisse schildert Beseler, R.: Hardware und Software für ein verteiltes System zur Unterstützung des Projektmanagements, in: Schelle, Heinz/ Schwald, Andreas (Hrsg.): Symposium Management von Software-Projekten — Methodische Ansätze und Werkzeuge, Köln 1988Google Scholar
  81. 93.
    Vgl. Motzel, Erhard: Informationsverarbeitung in der Projektwirtschaft — Teil 1, a.a.O., S. 55*1988Google Scholar
  82. 94.
    Vgl. Heinen, Edmund: Zum Wissenschaftsprogramm der entscheidungsorientierten Betriebswirtschaftslehre, in: ZfB, 1969, S. 207–220;Google Scholar
  83. 94a.
    Heinen, Edmund: Der entscheidungsorientierte Ansatz der Betriebswirtschaftslehre, in: ZfB, 1971, S. 429–444;Google Scholar
  84. 94b.
    Heinen, Edmund: Grundfragen einer entscheidungsorientierten Betriebswirtschaftslehre, München 1976;Google Scholar
  85. 94c.
    Heinen, Edmund: Industriebetriebslehre — Entscheidungen im Industriebetrieb, 9. vollst. neu bearb. u. erw. Aufl., Gabler, Wiesbaden 1991Google Scholar
  86. 95.
    Vgl. Werner, Lutz: Entscheidungsunterstützungssysteme — Ein problem- und benutzerorientiertes Management-Instrument, Physica-Verlag, Schriftenreihe Handeln und Entscheiden in komplexen ökonomischen Situationen, Band 5, Heidelberg 1992, S. 10CrossRefGoogle Scholar
  87. 96.
    Mag, Wolfgang: Entscheidung und Information, München 1977, S. 3Google Scholar
  88. 97.
    Heinen schreibt, daß die Betriebswirtschaftslehre eine theoretische Erklärungs- und eine praktische Gestaltungsaufgabe zu erfüllen hat. Vgl. Heinen, Edmund: Industriebetriebslehre ..., a.a.O., S. 4Google Scholar
  89. 98.
    Vgl. Heinen, Edmund: Zum Wissenschaftsprogramm ..., a.a.O., S. 211Google Scholar
  90. 99.
    Vgl. Heinen, Edmund: Industriebetriebslehre ..., a.a.O., S. 21Google Scholar
  91. 100.
    Vgl. Heinen, Edmund: Industriebetriebslehre..., a.a.O., S. 6Google Scholar
  92. 101.
    Vgl. Heinen, Edmund: Zum Wissenschaftsprogramm ..., a.a.O., S. 219Google Scholar
  93. 102.
    Vgl. Simon, Herbert A.: The new science of Management Decision, Harper & Row Pubi., New York 1960CrossRefGoogle Scholar
  94. 103.
    Manche Autoren übersehen, daß das Modell von Simon die Realisation einer Maßnahme beinhaltet. Vgl. z.B. Werner, Lutz: Entscheidungsunterstützungssysteme ..., a.a.O., S. 10–11Google Scholar
  95. 104.
    Vgl. Heinen, Edmund: Industriebetriebslehre ..., a.a.O., S. 35–37Google Scholar
  96. 105.
    Vgl. Heinen, Edmund: Industriebetriebslehre, a.a.O., S. 36Google Scholar
  97. 106.
    Vgl. z.B. Hammer, Richard M.: Unternehmensplanung, 2. Aufl., München 1985, S. 16 oder Wild, Jürgen: Grundlagen der Unternehmensplanung, Reinbek 1975, S. 25Google Scholar
  98. 107.
    Vgl. Werner, Lutz: Entscheidungsunterstützungssysteme..., a.a.O., S. 11Google Scholar
  99. 108.
    Das Kapitel ist in Anlehnung an einen Artikel von Busch verfaßt. Vgl. Busch, Rainer: Operations-Research-Modelle und Expertensysteme als Wissensmodule intelligenter Decision-Support-Systeme, in: Busch, Rainer (Hrsg.): Operations Research und Wissensbasierte Systeme, a.a.O., S. 12–14Google Scholar
  100. 109.
    In der anglo-amerikanischen Literatur werden EUS als Decision Support Systems bezeichnet. Der Begriff Decision Support System wurde von Gorry und Scott-Morton eingeführt. Vgl. Gorry, G. A./ Scott-Morton, Michael S.: A Framework for Management Information Systems, in: Sloan Management Review, Vol. 13, 1, 1971, pp. 55–70Google Scholar
  101. 110.
    Vgl. z.B. Ginzberg, M.J./ Stohr, E.A.: Decision Support Systems — Issues and Perspectives, in: Ginzberg, M.J./ Reitman, W./ Stohr, E.A. (eds.): Decision Support Systems, Amsterdam 1982, p. 9; Gorry, G. A./ Scott-Morton, Michael S.: A Framework for Management Information Systems, a.a.O., pp. 55–70; Sol, H.G.: DSS — Buzzword or OR challenge, in: European Journal of Operational Research, 1985, p. 3;Google Scholar
  102. 110a.
    Sprague, Ralph H./ Carlson Eric D.: Building Effective Decision Support Systems, Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1982, p. 2Google Scholar
  103. 111.
    Vgl. Kroeber, D.W./ Watson, Hugh.: Computer Based Information Systems: A Management Approach, 2. Aufl., New York 1987, S. 373–374Google Scholar
  104. 112.
    Keen, Peter G.W./ Scott-Morton, Michael S.: Decision Support Systems, Reading/Mass. 1978, p. 1Google Scholar
  105. 113.
    Vgl. Silver, E.A./ Peterson, R.: Decision Systems for Inventory Management and Production Planning, 2nd Edition, Wiley & Sons, New York 1985Google Scholar
  106. 114.
    Vgl. Biethahn, Jörg: Optimierung und Simulation — Anwendung verschiedener Optimierungsverfahren auf ein stochastisches Lagerhaltungsproblem, Gabler, Wiesbaden 1978, S. 14Google Scholar
  107. 115.
    Vgl. z.B. Busch, Rainer: Operations-Research-Modelle und Expertensysteme ..., a.a.O., S. 16 oder Werner, Lutz: Entscheidungsunterstützungssysteme..., a.a.O., S. 46–52 und dortige Quellenangaben.*1978Google Scholar
  108. 116.
    Im Unterschied zu klassischen Management-Information-Systems (MIS) stellen EUS den Anwendern sowohl Daten als auch Modelle und Methoden zur Verfügung. Bei den MIS beschränkt sich der Dialog auf Abfragen, die mit Hilfe von Datenbanken und dem zugehörigen Datenverwaltungssystem die Daten erzeugen und in einer gewünschten Form darstellen. Vgl. z.B. Busch, Rainer: Operations-Research-Modelle und Expertensysteme ..., a.a.O., S. 17Google Scholar
  109. 117.
    Vgl. Busch, Rainer: Operations-Research-Modelle und Expertensysteme ..., a.a.O., S. 15–16Google Scholar
  110. 118.
    Vgl. Sprague, Ralph H./ Carlson Eric D.: Building Effective Decision Support Systems, a.a.O., p. 28; Bennett, John L.: Building Decision Support Systems, Addison-Wesley, 1983, p. 20–21Google Scholar
  111. 119.
    In Anlehnung an Busch, Rainer: Operations-Research-Modelle und Expertensysteme ..., a.a.O., S. 16Google Scholar
  112. 120.
    Vgl. Werner, Lutz: Entscheidungsunterstützungssysteme..., a.a.O., S. 49Google Scholar
  113. 121.
    Vgl. Bodendorf, Freimut: Methodenbanksystem, in: Mertens, Peter: Lexikon der Wirtschaftsinformatik, Berlin 1990, S. 280–281Google Scholar
  114. 122.
    Vgl. Dittrich, K.R./ Hüber, R./ Lockemann, Peter C: Methodenbanksysteme: Ein Werkzeug zum Maßschneidern von Anwendungssoftware; in Informatik Spektrum, Nr. 2, 1979, S. 197;Google Scholar
  115. 122a.
    Mertens, Peter/ Bodendorf, Freimut: Interaktiv nutzbare Methodenbanken — Entwurfskriterien und Stand der Verwirklichung, in: Angewandte Informatik, Nr. 12, 1979, S. 538; aus: Werner, Lutz: Entschei-dungsunterstützungssysteme ..., a.a.O., S. 50Google Scholar
  116. 123.
    Vgl. Madauss, Bernd: Projektmanagement..., a.a.O., S. 32Google Scholar
  117. 124.
    Vgl. Wünnenberg, Horst: PC-Unterstützung in der Projektplanung, a.a.O., S. 26Google Scholar
  118. 125.
    Vgl. Platz, Jochen: Produkt- und Projektstrukturpläne ..., a.a.O., S. 239Google Scholar
  119. 126.
    In der Literatur werden mehrere Phasenmodelle vorgeschlagen. Vgl. z.B. Saynisch, Manfred: Grundlagen des phasenweisen Projektablaufs, in: Saynisch, Manfred/ Schelle, Heinz/ Schub, Adolf (Hrsg.): Projektmanagement ..., a.a.O., S. 33–58; Saynisch, Manfred: Phasenweiser Projektablauf bei Entwicklungsvorhaben, a.a.O., S. 85–110; Schmitz, Heiner/ Windhausen, Michael Peter: Projektplanung und Projektcontrolling — Planung und Überwachung von besonderen Vorhaben, 3. Aufl. VDI-Taschenbuch T 32, Düsseldorf 1986, S. 33–41 und dortige Quellenangaben.CrossRefGoogle Scholar
  120. 127.
    Vgl. z.B. Platz, Jochen: Produkt- und Projektstrukturpläne ..., a.a.O., S. 233. Dieses Prinzip kann auch als ‘Stepwise Refinement’ bezeichnet werden.Google Scholar
  121. 128.
    Madauss schreibt dazu: “Die Unternehmen müssen im Interesse einer größeren Leistungsfähigkeit [...] bemüht sein, das geistige Potential ihrer Mitarbeiter besser zu nutzen. Großunternehmen, aber auch Mittel- und Kleinbetriebe, sind heute mehr den je dazu gezwungen, neben der zentralen Führung dezentral geführte Arbeits- und Projektteams einzurichten, die über die notwendige Sachkenntnis verfügen und denen eine gewisse Autonomie eingeräumt wird. [...] Dezentralisierung, verbunden mit Autonomie, führt zu einem größeren Verantwortungsbewußtsein und mehr Engagement der Mitarbeiter, da so am ehesten an das Unternehmerbewußtsein jedes Einzelnen, vergleichbar mit den Verhältnissen eines Selbstständigen, appelliert wird.” Vgl. Madauss, Bernd: Projektmanagement..., a.a.O., S. 13Google Scholar
  122. 129.
    Müller-Ettrich, Roswitha: Einsatzmittelplanung — Stand und Probleme der projektbezogenen Einsatzmittelplanung in: Reschke, Hasso/ Schelle, Heinz/ Schnopp, Rainer (Hrsg.), Handbuch Projektmanagement, Band 1, Köln: Verl. TÜV Rheinland 1989, S. 328Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Christian Stiasni

There are no affiliations available

Personalised recommendations