Advertisement

Schlußbetrachtung

  • Christian Stiasni
Chapter
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Mit der vorliegenden Arbeit sollte ein Beitrag zur rechnerbasierten Unterstützung der Projektplaner bei der Gestaltung von Projektplänen geleistet werden. Insbesondere in einem frühen Planungsstadium sind nur wenige Informationen über ein Projekt bekannt. In dieser Situation sind entweder erfahrene Projektplaner gefragt oder die weniger erfahrenen Mitarbeiter müssen sich die Informationen für den Entwurf der Projektpläne in mühevoller und zeitintensiver Arbeit selbst erarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 319.
    Vgl. Zahn Erich: Mehrebenenansatz der Planung, in: Szyperski, Norbert (Hrsg.): HWPlan, Stuttgart 1989, Sp. 1081–1082Google Scholar
  2. 320.
    Vgl. Heinen, Edmund: Industriebetriebslehre, a.a.O., S. 66Google Scholar
  3. 321.
    Bei der Ermittlung der zukünftigen Anzahl der Mitarbeiter muß die Fluktuation berücksichtigt werden, die sich durch die Einstellung neuer und Ausscheiden alter Mitarbeiter im Unternehmen ergibt.Google Scholar
  4. 322.
    Vgl. Müller-Ettrich, Roswitha: Einsatzmittelplanung ..., a.a.O., S. 316Google Scholar
  5. 323.
    Die Problematik ist vergleichbar mit der Minimierung der Rüstzeiten zur Vorbereitung der Ausführung von Produktionsprozessen in der Fertigungswirtschaft. Vgl. Wöhe, Günter: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 14. überarb. Aufl., Verlag Vahlen, München 1981, S. 216Google Scholar
  6. 324.
    Vgl. beispielsweise Andreas, Dieter/ Rademacher, Günter/ Sauter, Bernhard: Projekt-Controlling bei Anlagengeschäften, in: Reschke, Hasso/ Schelle, Heinz/ Schnopp, Rainer (Hrsg.): Handbuch Projektmanagement, Band 2, Verlag TÜV Rheinland, Köln 1989, S. 684Google Scholar
  7. 325.
    Eine scharfe Definition wird beispielsweise in § 31 Abs. 1 der HOAI-Honorarordnung für Architekten und Ingenieure gegeben. Sie ist für die Bauwirtschaft verbindlich. Danach wird unter Projektsteuerung die neutrale und unabhängige Wahrnehmung delegierbarer Auftraggeberfunktionen in technischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Hinsicht verstanden. Vgl. Schulz, Gerhard: Der Projektsteuerungsauftrag (§ 31 HOAI), Verlag TÜV Rheinland, Köln 1989.Google Scholar
  8. Diese Aufgaben nehmen sogenannte ‘Projektsteuerer’ war. Sie sind im Verein ‘Deutscher Verband der Projektsteuerer e.V.’ mit Sitz in Essen organisiert. Vgl. DVP e.V.: Deutscher Verband der Projektsteuerer e.V. (Hrsg.), Informationen 1990, DVP-Verlag, 1990Google Scholar
  9. 326.
    Schmelzer, Hermann J.: Einführung in das Projektmanagement von Forschungs- und Entwicklungsprojekten (FuE-Projektmanagement), in: Platz, Jochen/ Schmelzer, Hermann J. (Hrsg.): Projektmanagement in der industriellen Forschung und Entwicklung: Einführung anhand von Beispielen aus der Informationstechnik, Berlin, Heidelberg, New-York 1986, S. 41Google Scholar
  10. 327.
    Platz, Jochen: Aufgaben der Projektsteuerung ..., a.a.O., S. 634Google Scholar
  11. 328.
    Vgl. Franke, Armin: Projekt-Controlling, in: Projekt Management, Verlag TÜV Rheinland, Nr. 1, 1993, S. 36Google Scholar
  12. 329.
    Vgl. Enslow, Philip H.: What is a “distributed” system?, IEEE Computer, Vol. 11, No. 1, January 1978, pp. 13–21Google Scholar
  13. 330.
    Sloman, Morris/ Kramer, Jeff: Verteilte Systeme und Rechnernetze, a.a.O., S. 4Google Scholar
  14. 331.
    Sloman und Kramer nennen vier Eigenschaften, die ein verteiltes System aufweisen muß: • Beliebige Anzahl von System- und Anwendungsprozessen, d.h. logische Ressourcen • Modulare physikalische Architektur, d.h. physikalische Ressourcen • Kommunikation durch Nachrichtenübermittlung im gemeinsam genutzten Kommunikationssystem • Eine systemübergreifende Kontrolle. Vgl. Sloman, Morris/ Kramer, Jeff: Verteilte Systeme ... a.a.O., S. 5 und Lesser Victor/ Corkill, David: Distributed Problem Solving; in: Shapiro, Stuart C. (Hrsg.): Encyclopedia of Artificial Intelligence, Vol. 1, New York u.a. 1990, p. 248Google Scholar
  15. 332.
    Abteilungsrechner werden als ‘kleine’ Zentralrechner auf Abteilungsebene bzw. für mittelständische Unternehmen oder als Workstation eines einzelnen Anwenders an dessen Arbeitsplatz eingesetzt. Vgl. Mertens, Peter u.a.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, a.a.O., S. 42Google Scholar
  16. 333.
    Beispielsweise nutzt die Konstruktionsabteilung in der Regel CAD-Rechner mit grafischen Fähigkeiten, während die Abteilung ‘Arbeitsvorbereitung’ vorwiegend auf Datenbanken zugreift. Die beiden Rechner erfüllen unterschiedliche Funktionen und haben eine unterschiedliche Architektur mit speziellen Prozessoren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Christian Stiasni

There are no affiliations available

Personalised recommendations