Advertisement

Gab es eine andere Zeitmentalität in der DDR? Temporale Muster im Ost-West-Vergleich

  • Rainer Dollase
  • Herbert Oberste-Lehn
  • Arnd Ridder
Chapter

Zusammenfassung

Die individuelle Herausbildung idealer temporaler Muster bzw. die Bewertung vorgegebener temporaler Muster ist von vielerlei Faktoren abhängig. Einer der wichtigsten Faktoren dürfte die gesellschaftliche Zeitstruktur bzw. die gesellschaftstypische „Zeitmentalität“ (Rasch, 1998, S. 61) sein. Gesellschaftliche Zeitstrukturen sind neben biologischen Zeitrhythmen (Gutenbrunner, Hildebrandt & Moog, 1993) die beiden wichtigsten Determinanten für die Bewertung von Zeitmustern bzw. die Entwicklung von idealen Mustern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhme, I. (1982). Die da drüben — Sieben Kapitel DDR. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  2. Garhammer, M. (1994). Balanceakt Zeit. Auswirkungen flexibler Arbeitszeiten auf Alltag, Freizeit und Familie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  3. Gutenbrunner, C., Hildebrandt, G., & Moog, R. (1993). Chronobiology and Chronomedicine. Basic Research and Applications. Frankfurt u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  4. Rasch, K. (1998). Studieren im neuen „Zeitalter“. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  5. Wendorf, R. (1988). Konflikt und Koexistenz verschiedener Zeiten. In R. Zoll (Ed.), Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit, (pp. 628–640 ). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Rainer Dollase
  • Herbert Oberste-Lehn
  • Arnd Ridder

There are no affiliations available

Personalised recommendations