Advertisement

Das Argument der zeitlichen Lage bei der Kalkulation von Weiterbildungsbereitschaft

  • Birgit Milbach
Chapter
  • 60 Downloads

Zusammenfassung

Es ist eine grundlegende Frage der Teilnehmer- und Adressatenforschung im Bereich der Erwachsenenbildung geworden, schon bei der Planung und Konzeption von Veranstaltungen die Interessen und Motive potentieller Teilnehmer zu berücksichtigen. Wenig bekannt ist jedoch, welche Faktoren ausschlaggebend für das Entstehen von Weiterbildungsbereitschaft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ach, N. (1905). Über die Willenstätigkeit und das Denken. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Heckhausen, H. Gollwitzer, P. M. & Weinert, F. E. (1987). Jenseits des Rubikon. Der Wille in den Humanwissenschaften. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Kuhl, J. (1998). Wille und Persönlichkeit: Funktionsanalyse der Selbststeuerung. In: Psychologische Rundschau, 49 (2), S. 61–77.Google Scholar
  4. Milbach, B. (1991). Testung psychologischer Motivationsmodelle zur Entstehung von Weiterbildungsbereitschaft. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  5. Milbach, B. (1993). „Externe“ Validität psychologischer Motivationsmodelle im Forschungsfeld Weiterbildung. In: Empirische Pädagogik, 7 (3), S. 221–252.Google Scholar
  6. Prinz, W. (1998). Die Reaktion als Willenshandlung. In: Psychologische Rundschau, ( 49 ) (1), S. 10–20.Google Scholar
  7. Vroom, V. H. (1964). Work and Motivation. New York: Wiley.Google Scholar
  8. Thibaut, J. W. & Kelley, H. H. (1959). The Social Psychology of Groups. New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Birgit Milbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations