Advertisement

„Meine Zukunft liegt rechts“

  • Tanja Schatz
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Temporale Muster“ mußten neben den Vorlieben für bestimmte zeitliche Muster naheliegenderweise auch die individuellen kognitiven Repräsentationen von Zeitsträngen erforscht werden. Aus diesem Grund wurden qualitative Interviews mit 26 studentischen Versuchspersonen durchgeführt. Dabei sollte der Frage nachgegangen werden, in welcher Weise die verflossene Lebenszeit von Individuen in der Erinnerung gespeichert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreas, C. & S. (1994). Mit Herz und Verstand. Paderborn: Jungferman Verlag Bourque, L.B. & Back, K.W. (1977). Life Graphs and Life Events. Journal of Gerontology, 32(6), 669–674.Google Scholar
  2. Fischer, R. (1982). Zeitbewußtsein. Jugend 81, Lebensentwürfe, Alltagskulturen, Zukunftsbilder. Jugendwerk der Deutschen Shell. Hamburg, 346–377Google Scholar
  3. Fraisse, P. (1985). Psychologie der Zeit: Konditionierung, Wahrnehmung, Kontrolle, Zeitschätzung, Zeitbegriff. München, BaselGoogle Scholar
  4. Häder, M. (1996). Linear, zyklisch oder okkasional ? Ein Indikator zur Ermittlung der individuell präferierten Form des Zeitbewußtseins. ZUMA-Nachrichten, 20. Jg., Band 39, 17–41Google Scholar
  5. James, T. & Woodsmall, W. (1991). Time Line: NLP-Konzepte zur Grundstruktur der Persönlichkeit. PaderbornGoogle Scholar
  6. Knapp, R.H. & Garbutt, J.T. (1958). Time imagery and the achievement motive, 26(1), 426–434.Google Scholar
  7. Mayring, P. (1990). Einführung in die qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  8. Rammstedt, 0. (1975). Alltagsbewußtsein von Zeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 27, No. 1, 47 — 63Google Scholar
  9. Schäuble, G. (1985). Zur Konstruktion der Zeit. Eine Auswahl zeittheoretischer Analysen. Forschungsgruppe Arbeitszeit und Lebenszeit, Forschungsberichte und Arbeitspapiere, No.1. BremenGoogle Scholar
  10. Tokarski, W. (1997). Erlebnis Zeit: Zeit, Zeitbewußtsein und Umgang mit der Zeit. Materialien des Instituts für Freizeitwissenschaft der Deutschen Sporthochschule Köln Band 3. Köln.Google Scholar
  11. Whitbourne, S.K. & Dannefer, W.D. (1986). The „Life Drawing“ as a measure of time perspective in adulthood. International Journal of Aging and Human Development, 22 (2), 147–155.CrossRefGoogle Scholar
  12. Whitbourne, S.K. & Sherry, S.M. (1991). Identity Processes and Perceptions of the Life Span in Chronical Mental Patients. International Journal of Aging and Human Development, 33(1), 65–73.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Tanja Schatz

There are no affiliations available

Personalised recommendations