Advertisement

„Ich plane meine Zeit nicht“ — Vergleich der Motive bewußter versus abgelehnter Zeitplanung bei selbstdeklarierten Planerinnen und Nichtplanerinnen

  • Petra Kiel
  • Cornelia Post
  • Rainer Dollase
Chapter

Zusammenfassung

Der temporale Musteransatz geht in seinen wesentlichen Operationalisierungen davon aus, daß die Befragten sich eine gezielte Planung von Zeit vorstellen können bzw. sie für sinnvoll halten. In den meisten Fragebogenitems werden sie gebeten, vorgegebene Stundenpläne zu bewerten bzw. ideale Stundenpläne anzugeben. Damit setzt man implizit voraus, daß alle Befragten die zukünftige Realität der Stundenpläne antizipieren können bzw. sich vorstellen können, welche Muster ideal für sie wären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fraisse, P. (1985). Psychologie der Zeit: Konditionierung, Wahrnehmung, Kontrolle, Zeitschätzung, Zeitbegriff. München: Ernst Reinhard.Google Scholar
  2. Glaser, B. G. and Strauss, A. L. (1967). The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  3. Kiel, P. and Post, C. (1996). Motive bewußter vs. abgelehnter Zeitplanung bei selbstdeklarierten Planerinnen und Nichtplanerinnen. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  4. Luhmann, N. (1968). Die Knappheit der Zeit und die Vordringlichkeit des Befristeten. Die Verwaltung, 1 (1), 3–30.Google Scholar
  5. Martin, R. (1993). Zeitraffer. Der geplünderte Mensch. Franfurt: Fischer.Google Scholar
  6. Munzert, R. (1983). Das Planen von Handlungen. Differentialpsychologische Aspekte allgemeiner Handlungstheorien. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  7. Nahrstedt, W. (1990). Leben in freier Zeit. Grundlagen und Aufgaben der Freizeitpädagogik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Schraeder-Naef, R. (1984). Zeitfallen. Wie wir uns selbst die Zeitstehlen. Psychologie heute, 11, 20–27.Google Scholar
  9. Schraeder-Naef, R. (1989). Zeit als Belastung. In R. Wendorff (Ed.), Im Netz der Zeit. Menschliches Zeiterleben interdisziplinär, (pp. 17–25 ). Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  10. Strauss, A. L. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  11. Witzel, A. (1985). Das problemzentrierte Interview. In G. Jüttemann (Ed.), Qualitative Forschung in der Psychologie, (pp. 227–256 ). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Petra Kiel
  • Cornelia Post
  • Rainer Dollase

There are no affiliations available

Personalised recommendations