Advertisement

Evozierte Potentiale (EP)

  • Johannes C. WöhrleEmail author
Living reference work entry
  • 318 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Evozierte Potenziale sind Potenziale der Hirnaktivität, welche auf einen spezifischen Reiz hin entstehen und aus der allgemeinen EEG-Aktivität herausgemittelt werden können. Als einfache Reize kommen sensible Stimuli (SEP), visuelle Muster (VEP) oder Töne (AEP) in Frage, andererseits kann bei einer weiteren Begriffsfassung auch ein komplexer Reiz bei einer Diskriminationsaufgabe (ereigniskorreliertes Potenzial P300, „oddball experiment“) zu einem Potenzial führen, welches aus den späten Potenzialkomponenten der jeweiligen Modalität erkannt werden kann. Die sog. motorisch evozierten Potenziale (MEP), welche eigentlich evozierte motorische Potenziale heißen müssten, unterscheiden sich hiervon grundlegend, da sie nach Stimulation des zentralmotorischen Systems in der Peripherie vom Muskel abgeleitet werden. Sie werden daher in einem gesonderten Kapitel behandelt.

Literatur

  1. Chiappa KH, Gladstone KJ, Young RR (1979) Brainstem auditory evoked responses: studies of waveform variations in 50 normal human subjects. Arch Neurol 36:81–87CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Diener HC (1980) Methodik und klinische Anwendung visuell evozierter Potenziale in der Neurologie. Nervenarzt 51:159–167PubMedGoogle Scholar
  3. Jörg J, Hielscher H (1997) Evozierte Potenziale in Klinik und Praxis, 4. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokioCrossRefGoogle Scholar
  4. Maurer K, Leitner H, Schäfer E, Hopf HC (1979) Frühe akustisch evozierte Potenziale, ausgelöst durch einen sinusförmigen Reiz. Dtsch Med Wochenschr 104:546–550CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Stöhr M, Riffel B, Pfadenhauer K (1991) Neurophysiologische Untersuchungsmethoden in der Intensivmedizin. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokioCrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Stöhr M, Dichgans J, Buettner UW, Hess CW (2005) Evozierte Potenziale, 4. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokioGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologische KlinikKatholisches Klinikum Koblenz Montabaur, Brüderhaus KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations