Advertisement

Hereditäre Polyneuropathien

  • Andreas EngelhardtEmail author
Living reference work entry
  • 250 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die hereditären motorisch-sensiblen Neuropathien (HMSN) gehören mit einer Prävalenz von 20–40 Erkrankungen auf 100.000 Einwohner zu den häufigsten erblichen neurologischen Erkrankungen. Die Bestimmung des PMP22-Gens bei Verdacht auf HMSN I oder HNPP ist etablierte Diagnostik. Bei den hepatischen Porphyrien kombinieren sich akute abdominelle Symptome mit sensomotorischen Neuropathien. Bei den hereditären Amyloidosen treten distale sensomotorische und autonome Polyneuropathien auf.

Literatur

  1. Coelho T1, Maia LF, Martins da Silva A, Waddington Cruz M, Planté-Bordeneuve V, Lozeron P, Suhr OB, Campistol JM, Conceição IM, Schmidt HH, Trigo P, Kelly JW, Labaudinière R, Chan J, Packman J, Wilson A, Grogan DR (2012) Tafamidis for transthyretin familial amyloid polyneuropathy: a randomized, controlled trial. Neurology 79(8):785–792Google Scholar
  2. Saporta AS, Sottile SL, Miller LJ et al (2011) Charcot-Marie-Tooth disease subtypes and genetic testing strategies. Ann Neurol 69:22–33Google Scholar
  3. Verhoeven K, Claeys KG, Zuchner S et al (2006) MFN2 mutation distribution and genotype/phenotype correlation in Charcot-Marie-Tooth type 2. Brain 129:2093–21Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations